Coronapandemie: Wenige Gesundheitsämter nutzen Kontaktverfolgungssoftware

Es gibt eine Open-Source-Software zur Pandemieeindämmung. Doch die ist nur bei wenigen Ämtern im Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Corona-App (Symbolbild): Abtippen von Excel-Tabellen zur Kontaktnachverfolgung
Corona-App (Symbolbild): Abtippen von Excel-Tabellen zur Kontaktnachverfolgung (Bild: iXimus/Pixabay)

Kontaktverfolgung per Excel: Für die Rekonstruktion von Infektionsketten in der aktuellen Pandemie gibt es eine Software des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI). Doch ein Großteil der Gesundheitsämter nutzt diese nicht.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Businessdesigner Digitale Finanzprodukte (w/m/d)
    VisualVest GmbH, Frankfurt am Main
  2. Agile Coach (all Genders)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System, kurz Sormas, heißt das System, welches das in Braunschweig ansässige HZI während der Ebola-Epidemie in Westafrika im Jahr 2014 entwickelt hatte. Für die Covid-19-Pandemie wurde das System um ein Modul für den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) erweitert. Der Einsatz des Systems soll den Gesundheitsämtern die Arbeit erleichtern.

Nicht einmal ein Drittel nutzt Sormas

Allerdings setzen es nur wenige der insgesamt 375 Gesundheitsämter ein: Sormas sei "zum 31. Dezember 2020 in 111 Gesundheitsämtern eingerichtet und betriebsbereit" gewesen, schrieb Thomas Gebhart, parlamentarischer Staatssekretär im Gesundheitsministerium, auf eine Anfrage. Diese kam von Maria Klein-Schmein, der gesundheitspolitischen Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag.

Sormas-ÖGD ist ein Open-Source-Programm, das es den Gesundheitsämtern vereinfachen soll, Infektionsketten zu verfolgen und Kontaktpersonen zu finden. Außerdem erleichtert es den Austausch von Daten zwischen den Gesundheitsämtern.

Sormas ist schnell einsatzbereit

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das System könne schnell installiert werden, eine Einführung sei auch in der akuten Phase der Pandemie möglich, sagte Gérard Krause, Leiter der Abteilung Epidemiologie am HZI, vor Weihnachten dem NDR. "Sormas kann in vier Schritten und in 48 Stunden nach Vertragsunterzeichnung in jedem Gesundheitsamt in Deutschland gestartet werden."

Klein-Schmein forderte, dass Sormas umgehend in allen Gesundheitsämter eingeführt werden müsse. "Bei den aktuellen Infektionszahlen können wir uns Steinzeitmethoden wie die händische Erfassung oder das Abtippen von Excel-Tabellen zur Kontaktnachverfolgung nicht mehr leisten. Es ist mir schleierhaft, wie fast ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie über zwei Drittel der Ämter noch immer nicht über die entsprechende Software verfügen."

Ämter bevorzugen eigene Lösungen

In vielen Gesundheitsämtern sind eigenen Lösungen im Einsatz. Deshalb ist der Wille zu einem Umstieg auf das HZI-System nicht da. "Unsere eigene Datenbank läuft derzeit aber stabil und erfüllt alle Anforderungen. Während der laufenden Pandemie ist eine Umstellung daher nicht in Planung", teilte etwa die Stadt Bochum per Twitter mit.

Zudem im Einsatz ist das Deutsche Elektronische Melde-und Informationssystem für den Infektionsschutz (Demis) des Robert Koch-Instituts (RKI). Darüber konnten Ende Dezember laut Staatssekretär Gebhart alle Gesundheitsämter Meldungen empfangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militärischer Weitblick in Toys (1992)
Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
Ein IMHO von Mathias Küfner

Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
Artikel
  1. Netzneutralität: Preise für Glasfaser haben sich fast verdoppelt
    Netzneutralität
    Preise für Glasfaser haben sich fast verdoppelt

    Mit gestiegenen Preisen und dem Metaverse begründen die Deutsche Telekom und andere Netzbetreiber, warum US-Konzerne für den Ausbau in Europa zahlen sollen.

  2. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

  3. Batteriematerialien: VW und Umicore investieren Milliarden in Akkuproduktion
    Batteriematerialien
    VW und Umicore investieren Milliarden in Akkuproduktion

    Ein gemeinsames Unternehmen soll bis 2030 Batteriematerialien für 2,2 Millionen Elektroautos im Jahr produzieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei Saturn • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /