Coronapandemie: Unionsfraktion will schnellere Digitalisierung der Schulen

Trotz genehmigter Fördermilliarden geht die Digitalisierung der Schulen kaum voran. Es fehlen weiter Admins, Weiterbildung und Glasfaser.

Artikel veröffentlicht am ,
Schülerin mit iPad
Schülerin mit iPad (Bild: Pexels)

CDU und CSU im Bundestag machen Druck auf die Länder und den Bund, weil die Digitalisierung der Schulen nicht vorankommt. Ziel müsse sein, dass zumindest die 1,5 Milliarden Euro an Zusatzmitteln, die der Bund wegen Corona bereitstellt, bis Mitte 2021 abfließen, heißt es im Konzept von CDU/CSU für eine digitale Bildungsoffensive an Schulen, das dem Handelsblatt vorliegt. Denn "Eltern, Schüler und Lehrer erwarten schnelle und sichtbare Verbesserungen", lautet es weiter in dem Papier, das unter Federführung des Sprechers für Digitale Agenda, Tankred Schipanski, entstanden ist.

Stellenmarkt
  1. Dev-Ops Engineer Website (f/m/d)
    Beiersdorf AG, Hamburg
  2. Trainer IT (m/w/d) Intralogistik Leitstand
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
Detailsuche

Der Bund stockte in diesem Jahr den Fünf-Milliarden-Euro-Digitalpakt für die IT-Ausstattung der Schulen, der bis 2024 läuft, um drei weitere Programme auf: jeweils 500 Millionen stehen zusätzlich bereit für Leihlaptops für Schüler, die zu Hause kein eigenes Gerät haben, für IT-Administratoren in den Schulen sowie für Laptops für die Lehrer. Bei diesen Zusatzprogrammen müsse der Bund die Fristen verkürzen, so dass das Geld bis Mitte 2021 abfließe, fordert die Unionsfraktion. Zudem müsse Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) die vier Programme "sinnvoll zusammenbinden". Bisher laufe das Administratoren-Programm wie der Digitalpakt bis Ende 2024, die beiden Laptop-Programme bis Ende 2021, teilte das Bildungsministerium mit.

Um Schulen und Kommunen zu helfen, fordert die Union die Länder auf, binnen "vier bis sechs Wochen" eine "länderübergreifende, agile Beratungseinheit" aufzubauen. "Die Lehrerfortbildung ist zurzeit die Achillesverse der digitalen Schulbildung", sagte Schipanski dem Handelsblatt. Das Papier schlägt daher eine bundesweite Cloud-basierte Bildungsplattform vor, die nicht nur "innovative Bildungsinhalte vermittelt, sondern auch Rechtemanagement und die Lizenzen übernimmt". Digitale Lernmittel könnten aber oft nicht genutzt werden, "weil Erlaubnis und Lizenzierung der jeweiligen Kultusminister fehlen", kritisieren die Unions-Parlamentarier.

Sie fordern eine zentrale, von der Kultusministerkonferenz gesteuerte Zulassung - und eine schnellere Lizenzierung in den Ländern. Die vielfältigen zeitraubenden Probleme mit dem Datenschutz sollten dadurch gelöst werden, dass eine entsprechende Unbedenklichkeitsprüfung aus einem Land auf andere übertragen wird.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) forderte Anfang November für Berlin, dass zusätzliche sofort abrufbare Mittel bereitgestellt werden müssten, damit Schulen digitale Endgeräte anschaffen können. IT-Administratoren müssten mit einer vollen Stelle für jede Schule ausgestattet werden.

Der Vorsitzende des Landeselternausschusses, Norman Heise, sagte dem Onlinemagazin News4teachers: "Die Schulen können nicht Jahre warten, bis an allen Schulen Glasfaserkabel verlegt sind. Wenn die Modernisierung der Infrastruktur so lange dauert, brauchen wir übergangsweise Pop-up-Lösungen, zum Beispiel über Mobilfunk-Router oder mobilfunkfähige Tablets oder Laptops. All das ist technisch möglich."

Aus Sicht der Eltern sei es auch nicht zu verantworten, dass es weitere Jahre dauern soll, bis alle Berliner Lehrkräfte über eine eigene dienstliche E-Mail-Adresse verfügen. Nach Auskunft der Senatsverwaltung soll die Dienst-E-Mail nicht gleich für alle Dienstkräfte, sondern erst schrittweise eingeführt werden - in den nächsten Jahren für die Lehrkräfte, dann erst für Erzieher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

minnime 25. Nov 2020

Ja, das wäre das beste. Jo, top Methode um eher schwächere Schüler noch weiter...

_2xs 25. Nov 2020

Nein es fehlen keine Konzepte, es fehlt Geld. Es ist ja nicht bei den 300,- ¤ für...

TheTomas 25. Nov 2020

wenn ich das schon lese, setzen sechs! Nichts begriffen! Freie Software braucht keine...

herrmausf 25. Nov 2020

In mindestens der Hälfte aller Bundesländer ist doch die Union mit in der Regierung...

ElMario 24. Nov 2020

Auch nicht schlecht... x'D Und doch so traurig :(


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /