• IT-Karriere:
  • Services:

Coronapandemie: Schließung der O2-Läden ohne große Wirkung auf Telefónica

Geschlossene O2-Shops bedeuteten für die Telefónica auch weniger abwandernde Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick in einen O2-Shop
Blick in einen O2-Shop (Bild: Telefónica Deutschland)

Die Schließung der O2-Läden wegen der Coronapandemie hat Telefónica kaum geschadet. "Durch die Schließung der Läden reduzierte sich sowohl die Zahl der zu- wie auch die der abgehenden Kunden", erklärte das Unternehmen am 6. Mai 2020. Das Geschäft von Telefónica Deutschland wurde im ersten Quartal vergleichsweise wenig durch die Coronakrise beeinträchtigt, betonte der Netzbetreiber.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Tallence Aktiengesellschaft, Hamburg

Die staatlichen Maßnahmen zur Einschränkung der Pandemie entwickelten allerdings auch erst zwei Wochen vor Ende des Quartals ihre volle Wirkung. Die Nachfrage nach Mobilfunk- und Festnetzdienstleistungen war gerade "in Zeiten der Krise robust". Von Anfang Januar bis Ende März kamen 227.000 Anschlüsse hinzu, darunter 39.000 von Maschinen genutzte SIM-Karten.

Der Verlust für das Quartal verringerte sich auf minus 44 Millionen Euro, nach minus 107 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz erhöhte sich im ersten Quartal um 3,8 Prozent auf 1,85 Milliarden Euro, was den stärksten Anstieg seit der Fusion mit E-Plus darstellte.

Telefónica: 314.000 Terabyte Datennutzung

Die mobile Datennutzung nahm in den ersten drei Monaten im Vergleich zum Vorjahresquartal erneut stark zu - um 63 Prozent auf 314.000 Terabyte. Und es wurde deutlich mehr telefoniert: Die Zahl der vertelefonierten Minuten stieg - besonders sichtbar mit Start der Coronakrise - im gleichen Zeitraum um 20 Prozent auf 31,1 Milliarden Minuten an.

Bei den VDSL-Festnetzanschlüssen setzte sich ein leichtes Wachstum um 25.000 auf 2,23 Millionen fort. Telefónica mietet VDSL im Netz der Deutschen Telekom an. Der Mobilfunkbetreiber vermarktet auch Anschlüsse im Kabelnetz von Tele Columbus und Vodafone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 11 bis 12 Uhr: LG 49SM86007 für 389€ - 14 bis 15 Uhr: LG 65UM7000 für 499€ - 15 bis 16...
  2. (u. a. LG OLED55E97LA, Sony KD-55XF9005, PHILIPS 65 OLED 754/12)
  3. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  4. Prime 30 Tage kostenlos testen - danach 7,99€ pro Monat, jederzeit kündbar

TrollNo1 11. Mai 2020 / Themenstart

Ach deswegen wollte mir der Telekomiker das Angebot neulich nicht schirftlich schicken...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Lego Education Spike Prime: Block für Block programmieren lernen
Lego Education Spike Prime
Block für Block programmieren lernen

Mathe büffeln? Formeln pauken? Basic-Code entwickeln? Ganz ehrlich: Es gibt angenehmere Arten, die MINT-Welt kennenzulernen.
Ein Test von Jan Rähm

  1. Lego Technic und Mindstorms Basteln mit Klemmbausteinen
  2. ISS Lego bringt Bausatz der Internationalen Raumstation
  3. Anzeige LEGO Technic Kranwagen bringt doppelten Bauspaß

    •  /