Coronapandemie: Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Neben der Tracing-App soll es noch weitere digitale Helfer in der Coronakrise geben. Die Behörden wollen damit Kontaktpersonen kontrollieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer wegen Quarantäne zu Hause bleibt, soll die Gesundheitsämter per App informieren.
Wer wegen Quarantäne zu Hause bleibt, soll die Gesundheitsämter per App informieren. (Bild: Nick King/Lansing State Journal, Lansing State Journal via Imagn Content Services, LLC)

Die Bundesregierung erhofft sich von einer weiteren Corona-App die Entlastung der Gesundheitsbehörden. Dabei geht es um die Überwachung von Personen, die Kontakt mit einem Infizierten hatten und sich daher in häuslicher Quarantäne befinden. Derzeit werde "eine technische Lösung entwickelt, die eine freiwillige digitale Meldung durch betroffene Bürgerinnen und Bürger an das zuständige Gesundheitsamt erlaubt", antwortete Gesundheitsstaatssekretär Thomas Gebhart auf eine schriftliche Anfrage des FDP-Abgeordneten Manuel Höferlin.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager (m/w/d)
    Hays AG, Herdecke
  2. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
Detailsuche

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte die Quarantäne-App oder das Quarantäne-Tagebuch am 20. April 2020 auf einer Pressekonferenz angekündigt (Video ab 8:30). Unter Datenschützern hatte es anschließend Befürchtungen gegeben, der Aufenthaltsort der Betroffenen könne mit Hilfe der App überwacht werden. Auf diese Weise überprüfen die Behörden in anderen Ländern, ob gegen die Quarantäne-Auflagen verstoßen wird. Hongkong überwacht die Quarantäne-Auflagen sogar mit speziellen Armbändern.

Das soll jedoch hierzulande nicht der Fall sein. Die in Quarantäne befindlichen Personen hätten mit der App die Möglichkeit, Informationen zu ihrem Gesundheitszustand per Online-Fragebogen zu übermitteln, heißt es in der Antwort (PDF, Seite 84). Die bisherigen Übermittlungswege per Telefon oder per Hausbesuch blieben bestehen. Diese seien jedoch "mit einem erheblichen zeitlichen Aufwand auf beiden Seiten verbunden".

Mit Hilfe der App werde es den Mitarbeitern ermöglicht, "die Fälle zu identifizieren, für die eine priorisierte Kontaktaufnahme erforderlich ist (z. B. bei Verschlechterung der Symptome)". Zudem erhielten die jeweils zuständigen Beschäftigten in den Gesundheitsämtern die Möglichkeit, "sich mittels einer Übersichtsfunktion einen Überblick über den Gesundheitszustand der von ihnen betreuten, in Quarantäne befindlichen Personen zu verschaffen". In der Pilotphase werde eine technische Lösung von der Climedo Health GmbH gemeinsam mit der SAS Institute GmbH entwickelt.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Ministerium hatte die Pläne zur Quarantäne-App bereits in einer Sitzung des Bundestags-Digitalausschusses im April erläutert. Nach Angaben der Abgeordneten Anke Domscheit-Berg von der Linke-Fraktion ist inzwischen auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber in die Entwicklung der App einbezogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


goto10 14. Mai 2020

Nach der Pandemie ist vor der Pandemie. Jetzt werden die Strukturen gelegt. Das nennt...

gs (Golem.de) 14. Mai 2020

Unser Foren-Event mit Jan Rähm geht jetzt los! Stellt ihm eure Fragen zu Lego Education...

ap (Golem.de) 14. Mai 2020

Unser Foren-Event mit Jan Rähm geht jetzt los! Stellt ihm eure Fragen zu Lego Education...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Elektroauto: Mercedes passt EQA-Preise an
    Elektroauto
    Mercedes passt EQA-Preise an

    Mercedes erhöht den Preis für das Elektroauto EQA 250 und macht den EQA 250+ günstiger.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Öffentlicher Nahverkehr: Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022
    Öffentlicher Nahverkehr
    Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022

    Die Linkspartei fordert eine längere Laufzeit für das 9-Euro-Ticket. Es solle mindestens bis Ende 2022 gelten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€, Kingston Fury DDR5-4800 32GB 195€) • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar [Werbung]
    •  /