Corona und Videostreaming: Netflix beendet Drosselung der Bitrate, Amazon nicht

Alle Netflix-Abonnenten in Deutschland werden bald wieder alle Inhalte mit voller Bitrate erhalten. Bei Prime Video bleibt es bei der reduzierten Bitrate.

Artikel von veröffentlicht am
Netflix beendet die Drosselung der Bitrate.
Netflix beendet die Drosselung der Bitrate. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0)

Netflix hat damit begonnen, die Bitrate im Videostreaming in Deutschland, Österreich und der Schweiz wieder schrittweise zu erhöhen. Das erfuhr Golem.de aus dem Umfeld des Streamingdienstes. Bisher steht die volle Bitrate noch nicht für alle Netflix-Abonnenten bereit, aber in den kommenden Tagen soll das Vorhaben abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT (m/w/d)
    RAU | FOOD RECRUITMENT GmbH, Oyten bei Bremen
  2. Ingenieur (m/w/d) Konzeptentwicklung OT-Datennetze und OT-Netzinfrastruktur
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie startete zunächst Netflix Mitte März 2020 damit, die Bitrate für das Videostreamingabo zu verringern. Damit kam Netflix dem Wunsch von EU-Kommissar Thierry Breton nach, der Streaminganbieter gebeten hatte, weniger Bandbreite zu verbrauchen.

Dem Beispiel von Netflix folgten weitere Anbieter wie Prime Video. Amazon ändert anders als Netflix aber nichts an der Drosselung. Ein Amazon-Sprecher hat uns bestätigt, dass Amazon weiterhin sorgfältig die Netzwerkkapazitäten in den jeweiligen Ländern überprüfen werde, aber derzeit die Drosselung beibehalten wolle.

Disney+ bisher nur eingeschränkt nutzbar

Da der Start von Disney+ (Test) in die Corona-Zeit fiel, ist Disneys Streamingabo seitdem nur eingeschränkt in Deutschland nutzbar. Derzeit fehlen etwa alle Dolby-Atmos-Tonspuren. Golem.de fragte bei Disney nach, ob für Abonnenten von Disney+ die bisherige Reduzierung der Bitrate für Deutschland ebenfalls aufgehoben werde. Bisher liegt uns noch keine Antwort vor.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Während Amazon, Disney und Netflix die Bitrate verringerten, um weniger Bandbreite zu benötigen, geht Apple mit Apple TV+ einen anderen Weg: Die maximal mögliche Auflösung wurde reduziert, Abonnenten erhalten die Inhalte von Apple TV+ nicht mehr in Full-HD- oder einer höheren Auflösung.

Sorge vor Zusammenbruch der Netze

Abonnenten von Apple TV+, Disney+ sowie Prime Video erhalten Inhalte maximal in 4K-Auflösung, ohne dafür einen Aufpreis bezahlen zu müssen. Anders ist das bei Netflix: Kunden zahlen dort mehr für das Abo, wenn sie eine höhere Videoqualität wünschen. Im Standardabo erhalten sie alle Inhalte nur in Standardauflösung. Wer HD-Auflösung will, muss mehr bezahlen. Noch teurer wird es, wenn die Inhalte in 4K-Auflösung vorliegen sollen.

In Europa wurde befürchtet, dass die verstärkte Arbeit im Homeoffice sowie die Nutzung von Unterhaltungsangeboten die Netze überfordern könnten. Daher gab es die Forderung an Streaminganbieter, den Datenverbrauch durch ihre Dienste zu verringern. Internetanbieter versicherten wiederholt, dass sie den Anstieg schultern könnten. In den zurückliegenden Wochen und Monaten gab es auch keine größeren Probleme mit der Netzanbindung.

Nachtrag vom 15. Mai 2020, 13:12 Uhr

Amazon wird die Bitrate für Prime Video weiterhin reduzieren. Wir haben die Information in den Artikel integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Brickit ausprobiert
Lego scannen einfach gemacht?

Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
Artikel
  1. Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
    Burnout in der IT
    "Es ging einfach nichts mehr"

    Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
    Von Pauline Schinkel

  2. Raumfahrt: ISS bereitet Ankunft des russischen Moduls Nauka vor
    Raumfahrt
    ISS bereitet Ankunft des russischen Moduls Nauka vor

    Nauka trotzt technischen Problemen und ist endlich auf dem Weg zur Raumstation ISS. Das russische Modul sollte eigentlich schon 2007 starten.

  3. Analoge Kamera: Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone
    Analoge Kamera
    Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone

    Für seine alte Kamera hat der Bastler Befinitiv einen Filmersatz aus einem Raspberry Pi Zero W und der Pi Camera gebaut - das einfache Design hat aber einen Haken.

kayf 18. Mai 2020

Folgendes habe ich festgestellt. Ultra HD 11,44 statt früher 15,26 Nur Ultra HD HDR...

ikhaya 17. Mai 2020

So schlecht dekodiert eine halbwegs moderne CPU/GPU Kombination ohne 4K Display das auch...

Netspy 16. Mai 2020

Schaun wir mal. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Zukunft dich eines bessern belehren...

McWiesel 16. Mai 2020

geizt! Nein, den BD-Markt darf man mittelfristig getrost als tot betrachten. Vielleicht...

mibbio 15. Mai 2020

Zumindest die Anbieter in Deutschland dementierten jegliche Überlastungen oder Engpässe...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /