• IT-Karriere:
  • Services:

Corona und Videostreaming: Netflix beendet Drosselung der Bitrate, Amazon nicht

Alle Netflix-Abonnenten in Deutschland werden bald wieder alle Inhalte mit voller Bitrate erhalten. Bei Prime Video bleibt es bei der reduzierten Bitrate.

Artikel von veröffentlicht am
Netflix beendet die Drosselung der Bitrate.
Netflix beendet die Drosselung der Bitrate. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0)

Netflix hat damit begonnen, die Bitrate im Videostreaming in Deutschland, Österreich und der Schweiz wieder schrittweise zu erhöhen. Das erfuhr Golem.de aus dem Umfeld des Streamingdienstes. Bisher steht die volle Bitrate noch nicht für alle Netflix-Abonnenten bereit, aber in den kommenden Tagen soll das Vorhaben abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Hoesch & Partner GmbH, Frankfurt am Main
  2. CSS AG, deutschlandweit

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie startete zunächst Netflix Mitte März 2020 damit, die Bitrate für das Videostreamingabo zu verringern. Damit kam Netflix dem Wunsch von EU-Kommissar Thierry Breton nach, der Streaminganbieter gebeten hatte, weniger Bandbreite zu verbrauchen.

Dem Beispiel von Netflix folgten weitere Anbieter wie Prime Video. Amazon ändert anders als Netflix aber nichts an der Drosselung. Ein Amazon-Sprecher hat uns bestätigt, dass Amazon weiterhin sorgfältig die Netzwerkkapazitäten in den jeweiligen Ländern überprüfen werde, aber derzeit die Drosselung beibehalten wolle.

Disney+ bisher nur eingeschränkt nutzbar

Da der Start von Disney+ (Test) in die Corona-Zeit fiel, ist Disneys Streamingabo seitdem nur eingeschränkt in Deutschland nutzbar. Derzeit fehlen etwa alle Dolby-Atmos-Tonspuren. Golem.de fragte bei Disney nach, ob für Abonnenten von Disney+ die bisherige Reduzierung der Bitrate für Deutschland ebenfalls aufgehoben werde. Bisher liegt uns noch keine Antwort vor.

Während Amazon, Disney und Netflix die Bitrate verringerten, um weniger Bandbreite zu benötigen, geht Apple mit Apple TV+ einen anderen Weg: Die maximal mögliche Auflösung wurde reduziert, Abonnenten erhalten die Inhalte von Apple TV+ nicht mehr in Full-HD- oder einer höheren Auflösung.

Sorge vor Zusammenbruch der Netze

Abonnenten von Apple TV+, Disney+ sowie Prime Video erhalten Inhalte maximal in 4K-Auflösung, ohne dafür einen Aufpreis bezahlen zu müssen. Anders ist das bei Netflix: Kunden zahlen dort mehr für das Abo, wenn sie eine höhere Videoqualität wünschen. Im Standardabo erhalten sie alle Inhalte nur in Standardauflösung. Wer HD-Auflösung will, muss mehr bezahlen. Noch teurer wird es, wenn die Inhalte in 4K-Auflösung vorliegen sollen.

In Europa wurde befürchtet, dass die verstärkte Arbeit im Homeoffice sowie die Nutzung von Unterhaltungsangeboten die Netze überfordern könnten. Daher gab es die Forderung an Streaminganbieter, den Datenverbrauch durch ihre Dienste zu verringern. Internetanbieter versicherten wiederholt, dass sie den Anstieg schultern könnten. In den zurückliegenden Wochen und Monaten gab es auch keine größeren Probleme mit der Netzanbindung.

Nachtrag vom 15. Mai 2020, 13:12 Uhr

Amazon wird die Bitrate für Prime Video weiterhin reduzieren. Wir haben die Information in den Artikel integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. Tom Clancy's Rainbow Six Siege für 7,99€, Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Far Cry 5 für...
  3. (-78%) 2,15€

kayf 18. Mai 2020 / Themenstart

Folgendes habe ich festgestellt. Ultra HD 11,44 statt früher 15,26 Nur Ultra HD HDR...

ikhaya 17. Mai 2020 / Themenstart

So schlecht dekodiert eine halbwegs moderne CPU/GPU Kombination ohne 4K Display das auch...

Netspy 16. Mai 2020 / Themenstart

Schaun wir mal. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Zukunft dich eines bessern belehren...

McWiesel 16. Mai 2020 / Themenstart

geizt! Nein, den BD-Markt darf man mittelfristig getrost als tot betrachten. Vielleicht...

mibbio 15. Mai 2020 / Themenstart

Zumindest die Anbieter in Deutschland dementierten jegliche Überlastungen oder Engpässe...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /