Coronapandemie: Google kürzt im Homeoffice massiv die Gehälter

Google fürchtet offenbar eine sinkende Produktivität. Wer dauerhauft von zu Hause arbeiten will, verliert bis zu 25 Prozent des Einkommens.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Campus vor der Pandemie
Google-Campus vor der Pandemie (Bild: Amy Osborne/AFP via Getty Images)

Wer bei Google dauerhaft ins Homeoffice wechseln will, muss mit Kürzungen beim Gehalt rechnen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Screenshoots des internen Berechnungsprogramms Work Location Tool des Konzerns.

Stellenmarkt
  1. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. IT-Spezialist (w/m/d)
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Ein Google-Beschäftigter, der seinen Namen nicht nennen wollte, gab gegenüber Reuters an, dass es normalerweise aus einem nahe gelegenen Landkreis in das Büro in Seattle pendle. Er würde rund 10 Prozent weniger verdienen, wenn er in Vollzeit von zu Hause aus arbeite.

Coaching und Beratung für IT Profis, die sich beruflich weiterentwickeln wollen

Der Beschäftigte wollte dem Bericht zufolge fest ins Homeoffice wechseln, entschied sich aber, weiterhin ins Büro zu gehen - trotz der zweistündigen Anfahrt. "Die Gehaltskürzung hat dasselbe Volumen wie die Erhöhung bei meiner letzten Beförderung. Ich habe nicht all die harte Arbeit für die Beförderung geleistet, um dann wieder eine Gehaltskürzung hinzunehmen", sagte die Person.

Screenshots des internen Gehaltsrechners zeigen laut Reuters, dass eine Angestellte, die in Stamford, Connecticut, lebt - eine Zugstunde von New York City entfernt - 15 Prozent weniger bezahlt bekäme, wenn sie von zu Hause aus arbeiten würde. Eine Kollegin aus demselben Büro in New York, die in New York City lebt, würde bei Homeoffice keine Kürzung hinnehmen müssen. Die Screenshots zeigen 5 bis 10 Prozent Unterschied in den Gebieten Seattle, Boston und San Francisco.

Google fürchtet sinkende Produktivität im Homeoffice

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Von Reuters befragte Google-Beschäftigte beklagten zudem Gehaltskürzungen von bis zu 25 Prozent für Homeoffice, wenn von San Francisco in eine fast genauso teure Gegend Kaliforniens am Lake Tahoe gewechselt wird.

Ein Google-Sprecher begründete auf Anfrage von Reuters: "Unsere Vergütungspakete wurden immer nach Standort bestimmt und wir zahlen stets an der Spitze des lokalen Marktes, je nachdem, wo ein Mitarbeiter arbeitet." Die Bezahlung sei darum in jeder Stadt und in jedem Bundesstaat unterschiedlich.

Tolle Angebote fürs Homeoffice bei Ikea

Als die Pandemie ausbrach, sei die Produktivität schnell eingebrochen, sagte Brian Welle, ein Vice President der Personalabteilung, im Jui 2021. Erst im Mai 2021 habe sich die Produktivität laut Googles People Analytics wieder erhöht. Das dürfte der Hintergrund für die Herabstufung im Homeoffice sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Unclephailure 14. Aug 2021 / Themenstart

Kann ich so nur unterschreiben. Dies verstehen hier einige aber scheinbar nicht. Deren...

Unclephailure 14. Aug 2021 / Themenstart

Eben das (gammeln) ist es ja nicht - dies übergehst du jedoch nun zum wiederholten male...

Megusta 13. Aug 2021 / Themenstart

Ich beziehe mich nur auf die Aussage, dass der AG Geld spart, wenn mehr MA im Home...

ChMu 12. Aug 2021 / Themenstart

Google hatte bis jetzt auch nicht si einen hohen HO Anteil.

Gole-mAndI 12. Aug 2021 / Themenstart

Für Google nach München ziehen? Sicher nicht... So gut ist Google auch wieder nicht.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /