• IT-Karriere:
  • Services:

Coronapandemie: e.Go Mobile in der Existenzkrise

Der Hersteller des Elektroautos E.Go Life fürchtet um seine Existenz. E.Go Mobile hofft auf Staatshilfe.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
E.Go Mobile hat die Coronakrise hart getroffen.
E.Go Mobile hat die Coronakrise hart getroffen. (Bild: E.Go Mobile)

Den Pkw-Hersteller e.Go Mobile aus Aachen hat die Coronakrise hart getroffen. Das Startup hat die Produktion des Elektrokleinwagens Life vorläufig eingestellt, obwohl das Unternehmen eigentlich 2020 die Produktion hochfahren wollte. Zunächst einmal soll das Werk für einen Monat stillstehen, doch im Moment ist nicht abzusehen, wie lange die Krise wirklich dauert, wie lange Lieferengpässe bei Zulieferern bestehen bleiben und Kontaktsperren nötig sind.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg

"Die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ihrer Familien steht für uns an erster Stelle. Auch wenn uns das in dieser Phase sehr hart trifft, haben wir beschlossen, die Produktion ab Montag vorübergehend zu unterbrechen und für diese Bereiche Kurzarbeit anzumelden", sagte der Entwickler des Elektrokleinwagens, Günther Schuh.

Ein Teil der Mitarbeiter kann von zu Hause aus arbeiten, Konferenzen und Meetings finden wie überall virtuell statt. An den Arbeitsplätzen selbst gelten strenge Hygieneregeln, teilte das Unternehmen mit.

Günther Schuh machte klar, dass diese Krise für das Startup existenzbedrohend werden kann: "Wahrscheinlich brauchen wir Hilfe von Bund oder Land, um die Corona-Krise auch noch zu überstehen". So wie e.Go Mobile geht es Millionen anderen Unternehmen auf der ganzen Welt ebenfalls.

Der E.Go Life 20 kostet 17.900 Euro. Der E.Go Life 40 mit 23,5-kWh-Akku wird für 20.600 Euro angeboten und der Preis des E.Go Life 60 liegt bei 21.900 Euro. Wann die Auslieferungen wieder starten, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,89€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 2060 SUPER Ventus GP OC für 409€, Zotac Gaming GeForce GTX 1650 SUPER...
  3. (aktuell u. a. Samsung Portable SSD T5 für 149€ und TP-Link M7350 für 59,99€ inkl...
  4. (heute u. a. Acer H6535i FHD-Beamer für 449€ statt 568,98€ im Vergleich, Lenovo Smart Display...

Tillamook 26. Mär 2020 / Themenstart

Mein Beileid zum e.Go. Ich fahre das direkte Konkurrenzprodukt was deinem in allen...

andre.k 24. Mär 2020 / Themenstart

Wir haben einen bestellt, sind in der "First Edition". Unsere Vorbestellnummer ist in den...

norbertgriese 24. Mär 2020 / Themenstart

Sollte jeglicher Service nicht ohnehin von den Bosch Niederlassungen durchgeführt werden...

chefin 24. Mär 2020 / Themenstart

Ich persönlich kenne ca 50 Betriebe die ihre Produktion eingestellt haben. Angefangen...

Bouncy 24. Mär 2020 / Themenstart

Naja die Lösung ist (was ja auch gemacht wird), Kredite anzubieten. Extrem günstig, aber...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /