Unprofessionelle Anfänger an der Luca-App

Immerhin hat das Unternehmen nach all der wirklich harschen Kritik inzwischen wohl auch selbst eingesehen, dass die eigene Lizenz keine gute Idee war und hat heute Morgen als erste Leistung die Lizenz geändert. Der Code steht damit nun unter der GPLv3. Besser macht das aber wenig.

Denn das Team hatte mehrere Wochen Vorlauf, die Offenlegung des Codes vorzubereiten, rechtlich bewerten zu lassen und sich auch Hilfe bei Organisationen wie der FSFE oder der Open Source Business Alliance (OSBA) zu holen. Ebenso gibt es spezialisierte Anwälte für Open-Source-Lizenzen. Einen Kontakt zu diesen haben die Macher der Luca-App wohl in den vergangenen Wochen nicht gesucht, sonst wäre der Code wohl nie mit der temporären Lizenz veröffentlicht worden.

Dafür, dass die Luca-App-Macher nicht unbedingt wussten, was Open Source genau bedeuten soll und auch sonst einfach nur unprofessionell sind, spricht auch, dass schlicht echter Open-Source-Quellcode aus einem anderen Projekt übernommen wurde, dabei aber sowohl der Copyright-Hinweis des Urhebers als auch die BSD-Lizenz komplett entfernt wurden. Auch das ist inzwischen behoben und richtiggestellt. Gleiches gilt für den Lizenzhinweis im Gradle-File.

Doch bei der Luca-App handelt es sich aber eben nicht um ein Hobbyprojekt, wo solche Dinge vielleicht mal durchrutschen, auch wenn sie nicht sollten, sondern um eine professionelle App, an der seit über einem Jahr gearbeitet wird und die auch schon vertrieben wird. Es ist zu vermuten, dass die App mit einer Urheberrechtsverletzung vertrieben wurde, bis dies irgendwem im Internet aufgefallen ist. Vertrauenswürdige Entwicklung geht anders.

Große Teile des Codes fehlen weiter

Hinzu kommt außerdem, dass es sich bei dem nun verfügbaren Code ausschließlich um die Android-App handelt, und offenbar nicht mal um die Version, die aktuell vertrieben wird, sondern um den Entwicklungszweig. Was weiterhin fehlt, ist der Code für die iOS-App und vor allem für die Server- und Backend-Systeme.

Denn nur mit dem Backend-Code ist überhaupt sinnvoll nachvollziehbar, wie das gesamte Luca-System technisch funktioniert und ob dies den Versprechungen der Macher überhaupt standhält. Dass der Code dazu aber auch weiter nicht bereitsteht, sorgt ebenfalls nicht für Vertrauen in Luca. Letztlich warnen auch Datenschützer vor der Nutzung der App. Zum Glück bietet nun auch bald die Corona-Warn-App eine anonyme und dezentrale Check-in-Funktion; hier ist das gesamte System als Open Source verfügbar und der Code dazu bereits vielfach untersucht.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Coronapandemie: Der schlechte Open-Source-Versuch von Luca
  1.  
  2. 1
  3. 2


spyro2000 02. Apr 2021

Genau darum geht's aber. Und es funktioniert. Ich bin froh, dass es Menschen gibt, die...

SenfBySepp 02. Apr 2021

Zu einem Viertel fantastisch ist eben nur zur Hälfte gut. Wenn ein Rapper aus der...

Lurchie85 01. Apr 2021

Leider vergisst du einige Punkte: 1. Der Staat müsste jeden zwingen (privat wie...

bazoom 01. Apr 2021

Das ist schon richtig... Mir gings eher darum das pauschal alle Mitarbeiter des Ladens...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy S23 im Hands-on
Viel Leistung und viel Kamera

Samsungs neue Galaxy-S23-Modelle sind sehr leistungsstark und hochwertig. Die 200-Megapixel-Kamera bekommt nur das Ultra-Modell.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy S23 im Hands-on: Viel Leistung und viel Kamera
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
    Western Australia
    Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

    Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  3. Galaxy Book 3: Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor
    Galaxy Book 3
    Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor

    Neben der Hardware legt Samsung Wert auf die mitgelieferte Software. Damit sollen sich Notebook und Mobilgeräte leichter gemeinsam nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /