• IT-Karriere:
  • Services:

Coronapandemie: Berlin-Mitte will mit drei Apps Restaurantbesuche erlauben

Der Berliner Bezirk Mitte plant ein Modellprojekt. Drei Smartphone-Apps und viel Vorausplanung sollen Restaurantbesuche in der Pandemie ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lang ist es her...
Lang ist es her... (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Gleich drei Apps und einen negativen Corona-Schnelltest benötigen Bürger im Berliner Bezirk Mitte bald laut einem Bericht der Berliner Morgenpost (Paywall), wenn sie in einem Restaurant essen gehen wollen. Das ist Teil eines Modellprojekts, das der Bezirk zusammen mit der Industrie und Handelskammer Berlin (IHK) plant.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. ABS Team GmbH, Bovenden

Demnach muss sich der Besucher mit der Luca-App zur Kontaktnachverfolgung registrieren, eine Ticketing-App nutzen, um den Restaurantbesuch samt Tischreservierung vorzunehmen und eine Diagnose-App haben, um das Ergebnis eines aktellen Schnelltests zu dokumentieren.

Die Diagnose-App soll laut Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) zudem nach einem negativen Corona-Test als Tagespass genutzt werden können, etwa zum Einkaufen oder Friseurbesuch.

Spontane Restaurantbesuche unmöglich

Einige Tage vor Besuch des Restaurants sollen sich Nutzer per App einen Platz aussuchen und den Tisch reservieren, vier Stunden zuvor muss der Corona-Schnelltest gemacht und in der App vermerkt werden. Klar ist noch nicht, ob dies ein Selbsttest sein darf oder ein offizieller Test an einer der Teststationen in Berlin sein muss.

Die Diagnose-App erzeugt einen QR-Code, der beim Restaurantbesuch gezeigt werden muss. Außerdem muss die Registrierung per Luca-App vorgenommen werden.

Der Autor meint dazu

Sollte es sich nicht um einen vorgezogenen Aprilscherz handeln, ist das kein Instrument zur Rückkehr ins geregelte Leben, sondern in eine Dystopie, in der dann doch lieber weiter zuhause gekocht und gegessen oder ein Lieferdienst bestellt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

JohnMathis 02. Apr 2021 / Themenstart

You are right enough. Vaccine is most important for everyone.

smonkey 31. Mär 2021 / Themenstart

Wie Du selbst sagst, Korrelation ist noch keine Kausalität. Ich bin da eher wie das RKI...

BlindSeer 31. Mär 2021 / Themenstart

Man kann auch keine Pandemie durch Abschaffung von Bürgerrechten bekämpfen, weil das Volk...

smonkey 30. Mär 2021 / Themenstart

Das wäre wie ohne App, man wäre auf die unmittelbare Mitwirkung des Infizierten...

masel99 30. Mär 2021 / Themenstart

Das ist wohl alles in "all educational institutions closed" enthalten, genaueres siehe...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /