Coronapandemie: Berlin-Mitte will mit drei Apps Restaurantbesuche erlauben

Der Berliner Bezirk Mitte plant ein Modellprojekt. Drei Smartphone-Apps und viel Vorausplanung sollen Restaurantbesuche in der Pandemie ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lang ist es her...
Lang ist es her... (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Gleich drei Apps und einen negativen Corona-Schnelltest benötigen Bürger im Berliner Bezirk Mitte bald laut einem Bericht der Berliner Morgenpost (Paywall), wenn sie in einem Restaurant essen gehen wollen. Das ist Teil eines Modellprojekts, das der Bezirk zusammen mit der Industrie und Handelskammer Berlin (IHK) plant.

Stellenmarkt
  1. Junior Cloud Consultant (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Qualitätsbeauftragter Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Münster, Hannover, Frankfurt
Detailsuche

Demnach muss sich der Besucher mit der Luca-App zur Kontaktnachverfolgung registrieren, eine Ticketing-App nutzen, um den Restaurantbesuch samt Tischreservierung vorzunehmen und eine Diagnose-App haben, um das Ergebnis eines aktellen Schnelltests zu dokumentieren.

Die Diagnose-App soll laut Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) zudem nach einem negativen Corona-Test als Tagespass genutzt werden können, etwa zum Einkaufen oder Friseurbesuch.

Spontane Restaurantbesuche unmöglich

Einige Tage vor Besuch des Restaurants sollen sich Nutzer per App einen Platz aussuchen und den Tisch reservieren, vier Stunden zuvor muss der Corona-Schnelltest gemacht und in der App vermerkt werden. Klar ist noch nicht, ob dies ein Selbsttest sein darf oder ein offizieller Test an einer der Teststationen in Berlin sein muss.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Diagnose-App erzeugt einen QR-Code, der beim Restaurantbesuch gezeigt werden muss. Außerdem muss die Registrierung per Luca-App vorgenommen werden.

Der Autor meint dazu

Sollte es sich nicht um einen vorgezogenen Aprilscherz handeln, ist das kein Instrument zur Rückkehr ins geregelte Leben, sondern in eine Dystopie, in der dann doch lieber weiter zuhause gekocht und gegessen oder ein Lieferdienst bestellt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JohnMathis 02. Apr 2021

You are right enough. Vaccine is most important for everyone.

smonkey 31. Mär 2021

Wie Du selbst sagst, Korrelation ist noch keine Kausalität. Ich bin da eher wie das RKI...

BlindSeer 31. Mär 2021

Man kann auch keine Pandemie durch Abschaffung von Bürgerrechten bekämpfen, weil das Volk...

smonkey 30. Mär 2021

Das wäre wie ohne App, man wäre auf die unmittelbare Mitwirkung des Infizierten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  3. Landgericht Bonn: Telekom verklagt Meta auf Zahlungen für IP-Datentransport
    Landgericht Bonn
    Telekom verklagt Meta auf Zahlungen für IP-Datentransport

    Die Telekom hat bereits Zahlungen von Meta für IP-Datentransport erhalten. Diese flossen über die Meta-Tochter Edge Network Services aus Irland, wurden aber eingestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /