Hilfe der Bundesländer für IT-Freelancer

Neben dem Bund haben auch alle Bundesländer Hilfsprogramme für Unternehmen aufgelegt. Die meisten Länder gewähren neben anderen Unterstützungsmaßnahmen Einmalzahlungen, damit Selbständige und Kleinstunternehmen Betriebsausgaben bezahlen und Liquiditätsengpässe vermeiden können. Die Hilfen müssen meist nicht zurückgezahlt werden. Die Höhe der Zahlungen reicht von 2.500 Euro in Hamburg bis zu 10.000 Euro in Hessen. In der Regel ergänzen die Transferzahlungen das Hilfsprogramm des Bundes.

In Baden-Württemberg können Selbständige eine einmalige, nicht rückzahlbare Hilfe von 9.000 Euro beantragen.

Bayern und Berlin unterstützen Soloselbständige mit 5.000 Euro, die ebenfalls nicht zurückgezahlt werden müssen.

Das Land Brandenburg steht Selbständigen mit einer einmaligen Hilfszahlung von 9.000 Euro zur Seite.

Bremen gewährt "Kleinstunternehmern und Freiberuflern" 5.000 Euro Hilfe. Wenn besonderer gerechtfertigter Bedarf besteht, verdoppelt die Hansestadt diesen Betrag.

Hamburg unterstützt Selbständige mit 2.500 Euro.

In Hessen beträgt die Hilfe 10.000 Euro.

Mecklenburg-Vorpommern stockt die Hilfszahlungen aus dem Solidaritätsfonds des Bundes für Soloselbständige um 9.000 Euro auf.

Niedersachsen hilft Freiberuflern und Soloselbständigen mit einem gewerblichen Unternehmen mit 3.000 Euro, Liquiditätsengpässe zu vermeiden. Ob das Land auch IT-Freelancern Unterstützung gewährt, die streng genommen keinen freien Beruf ausüben und meist kein gewerbliches Unternehmen haben, ist der Beschreibung des Hilfsprogramms auf der Seite des Bundeslandes nicht zu entnehmen.

Nordrhein-Westfalen ergänzt die Hilfsmaßnahmen des Bundes für Soloselbständige um 9.000 Euro.

Rheinland-Pfalz gewährt als Hilfe in der Coronakrise keine Transferzahlungen. Es gibt lediglich "Sofortdarlehen". Soloselbständige können 10.000 Euro Kredit beantragen.

Das Saarland staffelt seine Unterstützungsleistungen nach dem Umsatz, den Selbständige im vergangenen Jahr gemacht haben. Bis 200.000 Euro Umsatz gibt es eine einmalige Hilfe von 3.000 Euro, bis 400.000 Euro von 6.000 Euro, darüber von 10.000 Euro. Das Geld muss zurückgezahlt werden, wenn sich später herausstellt, dass Empfänger nicht anspruchsberechtigt waren.

Sachsen unterstützt Selbständige ähnlich wie Rheinland-Pfalz ausschließlich mit Krediten. Diese werden nicht verzinst und sind über zehn Jahre zu tilgen. Die ersten drei Jahre sind tilgungsfrei.

Sachsen-Anhalt veröffentlicht Details zu seinem Hilfsprogramm erst am 26. März.

Schleswig-Holstein ist mit seinen Unterstützungsmaßnahmen eine Ausnahme unter allen Bundesländern. Als einziges Land beschränkt es seine Hilfsmaßnahmen auf einzelne Branchen. Auf der Seite der Landesregierung in Kiel heißt es, das Land wolle sein Hilfspaket nutzen, um den "Hotel-, Beherbergungs- und Gastronomiebereich zu unterstützen" und Förderlücken zu schließen, die das Bundesprogramm offenlasse.

Thüringen gewährt Soloselbständigen dagegen wie die meisten anderen Bundesländer auch branchenunabhängig eine einmalige Hilfszahlung von 5.000 Euro.

Weitere Details finden sich auf den über die Links zugänglichen Webseiten der einzelnen Bundesländer. Die hier genannten Beträge sind die in den jeweiligen Programmen ausgeschriebenen Hilfszahlungen für Selbständige ohne Mitarbeiter. Details der Programme können sich in den kommenden Tagen und Wochen nochmals ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Brauchen IT-Freelancer überhaupt Hilfe?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


EddardStark 09. Apr 2020

Während IT Freelancer mit dem Höchstsatz Steuern zahlen und ihren Beitrag für die...

EddardStark 09. Apr 2020

Genau so sehe ich das auch. Bin seit 10 Jahren als Freelancer unterwegs und habe mit über...

flow77 05. Apr 2020

+1 Mit den 4,5k wird deine Rechnung aber nicht aufgehen, es sei denn man zahlt maximal...

Trockenobst 05. Apr 2020

Ein Problem ist, dass die Firmen zwar die externen nicht mehr beschäftigen, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  2. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /