• IT-Karriere:
  • Services:

Coronakrise: Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen

Das Coronavirus zwang viele Unternehmen, schnell auf Homeoffice umzustellen. Einer neuen Studie zufolge hat das gut funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Homeoffice hat sich während der Coronakrise bei vielen Unternehmen durchgesetzt.
Das Homeoffice hat sich während der Coronakrise bei vielen Unternehmen durchgesetzt. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (Fraunhofer IAO) und die Deutsche Gesellschaft für Personalführung (DGPF) haben in einer Studie (PDF) zwischen dem 5. und 22. Mai 2020 über 500 Unternehmen über ihre Erfahrungen mit virtuellen Arbeitsformen während der Coronapandemie befragt.

Stellenmarkt
  1. LISTAN GmbH, Glinde
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Fast 70 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass die Angestellten in der Coronazeit komplett im Homeoffice arbeiten. 21 Prozent wenden ein 50-50-Modell an, bei dem ein Teil der Beschäftigten im Büro und ein Teil im Homeoffice arbeitet. Laut dem Fraunhofer IAO war der Anteil der Telearbeit vor der Coronakrise deutlich geringer.

Geschäftsreisen wurden seit der Einführung der Corona-Einschränkungen stark zurückgefahren, die Treffen wurden zusammen mit Kundenveranstaltungen virtualisiert. Das gilt auch für Personalprozesse wie etwa Bewerbungsgesprächen. 62 Prozent der Mitarbeitergespräche erfolgten virtuell, beim Kundendialog beträgt der Anteil sogar 72 Prozent.

Schub ohne Coronakrise wohl nicht denkbar

"Die digitale Transformation in Arbeitsprozessen hat einen gewaltigen Schub bekommen", erklärt Kai Helfritz von der DGFP. "Das 'New Normal' oder auch das 'New Different' wird in einem deutlich höheren Maß von einem Nebeneinander virtueller und im Büro stattfindenden Arbeits- und Kooperationsformen gekennzeichnet sein", ergänzt Josephine Hofmann, die Studienleiterin vom Fraunhofer IAO.

47 Prozent gaben in der Befragung an, dass besonders Führungskräfte ihre Vorbehalte gegenüber Homeoffice abgebaut hätten. Entsprechend ist die Akzeptanz von Telearbeit auch über die Coronakrise hinaus gestiegen: 42 Prozent der Unternehmen gaben der Studie zufolge an, das Homeoffice-Angebot ausweiten zu wollen. 44 Prozent haben dies noch nicht entschieden - das Fraunhofer IAO geht davon aus, dass auch nach dem Ende der Coronakrise mehr als 50 Prozent der Unternehmen beim verstärkten Homeoffice bleiben.

Gleichzeitig hat die Studie auch Verbesserungspotenzial aufgezeigt. So müssten künftig Probleme wie das Management von Entgrenzung, Führung über Distanz oder auch technische Probleme wie digitale Signaturen angegangen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€

Sharra 12. Jul 2020 / Themenstart

"Agil" sind ja auch nur die Vorgaben. Hinten kommt meist weniger produktives bei raus...

mifritscher 12. Jul 2020 / Themenstart

Nunja, es redet auch keiner über 100% Homeoffice ;) Wobei gerade derzeit physikalische...

mifritscher 12. Jul 2020 / Themenstart

Bei Umgebungen, wo man sich nicht um nen 2. Monitor o.ä. kloppen muss und man auch wenig...

mifritscher 12. Jul 2020 / Themenstart

Jop, die Stromkosten sind vernachlässigbar.

Trockenobst 10. Jul 2020 / Themenstart

Das ist nicht das Problem. Sondern dass die Prozesse in diesen Firmen so schwach designt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /