Coronakrise: Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen

Das Coronavirus zwang viele Unternehmen, schnell auf Homeoffice umzustellen. Einer neuen Studie zufolge hat das gut funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Homeoffice hat sich während der Coronakrise bei vielen Unternehmen durchgesetzt.
Das Homeoffice hat sich während der Coronakrise bei vielen Unternehmen durchgesetzt. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (Fraunhofer IAO) und die Deutsche Gesellschaft für Personalführung (DGPF) haben in einer Studie (PDF) zwischen dem 5. und 22. Mai 2020 über 500 Unternehmen über ihre Erfahrungen mit virtuellen Arbeitsformen während der Coronapandemie befragt.

Stellenmarkt
  1. Administrator (m/w/d) für ITSM/BMC Remedy
    Versicherungskammer Bayern, München
  2. Java-Entwickler (m/w/d) für den Bereich Virtuelles Kraftwerk
    emsys VPP GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Fast 70 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass die Angestellten in der Coronazeit komplett im Homeoffice arbeiten. 21 Prozent wenden ein 50-50-Modell an, bei dem ein Teil der Beschäftigten im Büro und ein Teil im Homeoffice arbeitet. Laut dem Fraunhofer IAO war der Anteil der Telearbeit vor der Coronakrise deutlich geringer.

Geschäftsreisen wurden seit der Einführung der Corona-Einschränkungen stark zurückgefahren, die Treffen wurden zusammen mit Kundenveranstaltungen virtualisiert. Das gilt auch für Personalprozesse wie etwa Bewerbungsgesprächen. 62 Prozent der Mitarbeitergespräche erfolgten virtuell, beim Kundendialog beträgt der Anteil sogar 72 Prozent.

Schub ohne Coronakrise wohl nicht denkbar

"Die digitale Transformation in Arbeitsprozessen hat einen gewaltigen Schub bekommen", erklärt Kai Helfritz von der DGFP. "Das 'New Normal' oder auch das 'New Different' wird in einem deutlich höheren Maß von einem Nebeneinander virtueller und im Büro stattfindenden Arbeits- und Kooperationsformen gekennzeichnet sein", ergänzt Josephine Hofmann, die Studienleiterin vom Fraunhofer IAO.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

47 Prozent gaben in der Befragung an, dass besonders Führungskräfte ihre Vorbehalte gegenüber Homeoffice abgebaut hätten. Entsprechend ist die Akzeptanz von Telearbeit auch über die Coronakrise hinaus gestiegen: 42 Prozent der Unternehmen gaben der Studie zufolge an, das Homeoffice-Angebot ausweiten zu wollen. 44 Prozent haben dies noch nicht entschieden - das Fraunhofer IAO geht davon aus, dass auch nach dem Ende der Coronakrise mehr als 50 Prozent der Unternehmen beim verstärkten Homeoffice bleiben.

Gleichzeitig hat die Studie auch Verbesserungspotenzial aufgezeigt. So müssten künftig Probleme wie das Management von Entgrenzung, Führung über Distanz oder auch technische Probleme wie digitale Signaturen angegangen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 12. Jul 2020

"Agil" sind ja auch nur die Vorgaben. Hinten kommt meist weniger produktives bei raus...

mifritscher 12. Jul 2020

Nunja, es redet auch keiner über 100% Homeoffice ;) Wobei gerade derzeit physikalische...

mifritscher 12. Jul 2020

Bei Umgebungen, wo man sich nicht um nen 2. Monitor o.ä. kloppen muss und man auch wenig...

mifritscher 12. Jul 2020

Jop, die Stromkosten sind vernachlässigbar.

Trockenobst 10. Jul 2020

Das ist nicht das Problem. Sondern dass die Prozesse in diesen Firmen so schwach designt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /