Coronakrise: Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen

Das Coronavirus zwang viele Unternehmen, schnell auf Homeoffice umzustellen. Einer neuen Studie zufolge hat das gut funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Homeoffice hat sich während der Coronakrise bei vielen Unternehmen durchgesetzt.
Das Homeoffice hat sich während der Coronakrise bei vielen Unternehmen durchgesetzt. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (Fraunhofer IAO) und die Deutsche Gesellschaft für Personalführung (DGPF) haben in einer Studie (PDF) zwischen dem 5. und 22. Mai 2020 über 500 Unternehmen über ihre Erfahrungen mit virtuellen Arbeitsformen während der Coronapandemie befragt.

Stellenmarkt
  1. E-Commerce Manager (w/m/d) Produktdaten
    hagebau connect GmbH & Co. KG, , Hamburg
  2. Administratorin / Administrator für Cloud-Dienste (m/w/d) am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Fast 70 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass die Angestellten in der Coronazeit komplett im Homeoffice arbeiten. 21 Prozent wenden ein 50-50-Modell an, bei dem ein Teil der Beschäftigten im Büro und ein Teil im Homeoffice arbeitet. Laut dem Fraunhofer IAO war der Anteil der Telearbeit vor der Coronakrise deutlich geringer.

Geschäftsreisen wurden seit der Einführung der Corona-Einschränkungen stark zurückgefahren, die Treffen wurden zusammen mit Kundenveranstaltungen virtualisiert. Das gilt auch für Personalprozesse wie etwa Bewerbungsgesprächen. 62 Prozent der Mitarbeitergespräche erfolgten virtuell, beim Kundendialog beträgt der Anteil sogar 72 Prozent.

Schub ohne Coronakrise wohl nicht denkbar

"Die digitale Transformation in Arbeitsprozessen hat einen gewaltigen Schub bekommen", erklärt Kai Helfritz von der DGFP. "Das 'New Normal' oder auch das 'New Different' wird in einem deutlich höheren Maß von einem Nebeneinander virtueller und im Büro stattfindenden Arbeits- und Kooperationsformen gekennzeichnet sein", ergänzt Josephine Hofmann, die Studienleiterin vom Fraunhofer IAO.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

47 Prozent gaben in der Befragung an, dass besonders Führungskräfte ihre Vorbehalte gegenüber Homeoffice abgebaut hätten. Entsprechend ist die Akzeptanz von Telearbeit auch über die Coronakrise hinaus gestiegen: 42 Prozent der Unternehmen gaben der Studie zufolge an, das Homeoffice-Angebot ausweiten zu wollen. 44 Prozent haben dies noch nicht entschieden - das Fraunhofer IAO geht davon aus, dass auch nach dem Ende der Coronakrise mehr als 50 Prozent der Unternehmen beim verstärkten Homeoffice bleiben.

Gleichzeitig hat die Studie auch Verbesserungspotenzial aufgezeigt. So müssten künftig Probleme wie das Management von Entgrenzung, Führung über Distanz oder auch technische Probleme wie digitale Signaturen angegangen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 12. Jul 2020

"Agil" sind ja auch nur die Vorgaben. Hinten kommt meist weniger produktives bei raus...

mifritscher 12. Jul 2020

Nunja, es redet auch keiner über 100% Homeoffice ;) Wobei gerade derzeit physikalische...

mifritscher 12. Jul 2020

Bei Umgebungen, wo man sich nicht um nen 2. Monitor o.ä. kloppen muss und man auch wenig...

mifritscher 12. Jul 2020

Jop, die Stromkosten sind vernachlässigbar.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Kaufberatung: 2022 war ein besonders guter ANC-Kopfhörerjahrgang
    Kaufberatung
    2022 war ein besonders guter ANC-Kopfhörerjahrgang

    Wer derzeit nach einem besonders guten Kopfhörer oder Bluetooth-Hörstöpseln mit Active Noise Cancellation (ANC) sucht, hat es so einfach wie noch nie.
    Ein Ratgebertext von Ingo Pakalski

  2. Simple ML: Google Sheets bekommt KI-Tool für die Tabellenerstellung
    Simple ML
    Google Sheets bekommt KI-Tool für die Tabellenerstellung

    Mit Googles Simple ML können Kunden mit gespeicherten Daten neue Tabellen ausfüllen oder prüfen lassen. Das soll ohne Vorkenntnisse gelingen.

  3. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Erst vor einem Jahr hat die Bundeswehr für 600 Millionen Euro Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden neue angeschafft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /