Coronakrise: Streit über Whatsapp-Nutzung in Schulen

Niedersachsen erlaubt in der Coronakrise den Schulen die Nutzung von Whatsapp und Skype. Das gefällt der Landesdatenschützerin gar nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Darf man in der Coronakrise den Datenschutz aushebeln?
Darf man in der Coronakrise den Datenschutz aushebeln? (Bild: Thomas Ulrich/Pixabay)

In Niedersachsen gibt es Streit über die Nutzung von Whatsapp und Skype während der Schulschließungen. Hintergrund sind Empfehlungen des Kultusministeriums in Hannover, das Schülern und Lehrern die Kommunikation über den Messengerdienst und das Videokonferenzsystem erlaubt hat. Die niedersächsische Landesdatenschutzbeauftragte Barbara Thiel will diese Entscheidung nicht hinnehmen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Mathematiker / Aktuar / Analyst (m/w/d) Actuarial Function Non-Life Calculation Unit
    Generali Deutschland AG, Köln
  2. IT Security Administrator / Architekt (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
Detailsuche

In den am vergangenen Freitag veröffentlichten Empfehlungen von Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) heißt es: "Die Lehrkräfte vereinbaren mit ihren Schülerinnen und Schülern Informations- und Kommunikationswege. Sie stehen regelmäßig - mindestens einmal pro Woche - mit ihnen in Kontakt und bieten zu verlässlichen Zeiten 'Sprechstunden' per Telefon, Chat oder Videokonferenz an. Vorübergehend ist dabei die Verwendung von Privatgeräten sowie die Nutzung von Messengern und Cloud-Diensten (z. B. Whatsapp oder Skype) erlaubt."

Thiel weist in einer Erklärung vom 20. April 2020 jedoch ausdrücklich darauf hin, "dass sie den Einsatz von Whatsapp an Schulen weder empfohlen noch genehmigt hat". Sie sei zwar bereit, angesichts der Coronapandemie "gewisse Bedenken im Einzelfall für einen eng begrenzten Zeitraum zurückzustellen". Dennoch müssten bei der Nutzung von Messengern durch öffentliche Stellen bestimmte Rahmenbedingungen eingehalten werden. So solle die Kommunikation möglichst datensparsam erfolgen.

Allerdings erfülle Whatsapp die Anforderung der Datensparsamkeit nicht. Bereits bei der Anmeldung zu Whatsapp würden alle im Telefon des Nutzers gespeicherten Kontaktdaten an den Anbieter übertragen. "Hierzu besteht weder eine Rechtsgrundlage noch können die Personen, die im Nutzertelefon gespeichert sind, in die Datenweitergabe einwilligen oder ihr widersprechen", heißt es weiter. Thiel verweist in diesem Zusammenhang auf "deutlich datensparsamere Messenger-Dienste", die dieselben Möglichkeiten der Kommunikation böten. "Ich fordere das Kultusministerium deshalb dazu auf, Alternativen zu Whatsapp ernsthaft zu prüfen und die Schulen über die Ergebnisse dieser Prüfung zu informieren, damit sie datenschutzfreundliche Dienste nutzen können", sagte Thiel.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Die berufliche Nutzung von Messengerdiensten wie Whatsapp durch bestimmte Berufsgruppen kann problematisch sein. Neben Lehrern betrifft dies auch Anwälte und Ärzte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

katze_sonne 25. Apr 2020

Sondern? Ich vermute mal dieselbe Software? (wir hatten auch kurzzeitig selber Jitsi...

Keep The Focus 24. Apr 2020

ja, leider hat Jitsi nicht die Ressourcen, einen extremen Mehraufwand für fehlende...

Keep The Focus 24. Apr 2020

WhatsApp behauptet die gleiche Verschlüsselung zu nutzen wie Signal. Signal wird mit 30...

bojenkommandant 23. Apr 2020

Immer wieder wird behauptet, dass das *ganze* - also das gesamte Adressbuch, mit allen...

ratti 23. Apr 2020

In Hamburg der gleiche Mist mit Skype und Datenschützern. Feuert die doch bitte endlich!


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /