• IT-Karriere:
  • Services:

Coronakrise: Streit über Whatsapp-Nutzung in Schulen

Niedersachsen erlaubt in der Coronakrise den Schulen die Nutzung von Whatsapp und Skype. Das gefällt der Landesdatenschützerin gar nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Darf man in der Coronakrise den Datenschutz aushebeln?
Darf man in der Coronakrise den Datenschutz aushebeln? (Bild: Thomas Ulrich/Pixabay)

In Niedersachsen gibt es Streit über die Nutzung von Whatsapp und Skype während der Schulschließungen. Hintergrund sind Empfehlungen des Kultusministeriums in Hannover, das Schülern und Lehrern die Kommunikation über den Messengerdienst und das Videokonferenzsystem erlaubt hat. Die niedersächsische Landesdatenschutzbeauftragte Barbara Thiel will diese Entscheidung nicht hinnehmen.

Stellenmarkt
  1. Albert Schweitzer Stiftung - Wohnen & Betreuen, Berlin-Pankow
  2. Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke gemeinnützige GmbH, Herdecke

In den am vergangenen Freitag veröffentlichten Empfehlungen von Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) heißt es: "Die Lehrkräfte vereinbaren mit ihren Schülerinnen und Schülern Informations- und Kommunikationswege. Sie stehen regelmäßig - mindestens einmal pro Woche - mit ihnen in Kontakt und bieten zu verlässlichen Zeiten 'Sprechstunden' per Telefon, Chat oder Videokonferenz an. Vorübergehend ist dabei die Verwendung von Privatgeräten sowie die Nutzung von Messengern und Cloud-Diensten (z. B. Whatsapp oder Skype) erlaubt."

Thiel weist in einer Erklärung vom 20. April 2020 jedoch ausdrücklich darauf hin, "dass sie den Einsatz von Whatsapp an Schulen weder empfohlen noch genehmigt hat". Sie sei zwar bereit, angesichts der Coronapandemie "gewisse Bedenken im Einzelfall für einen eng begrenzten Zeitraum zurückzustellen". Dennoch müssten bei der Nutzung von Messengern durch öffentliche Stellen bestimmte Rahmenbedingungen eingehalten werden. So solle die Kommunikation möglichst datensparsam erfolgen.

Allerdings erfülle Whatsapp die Anforderung der Datensparsamkeit nicht. Bereits bei der Anmeldung zu Whatsapp würden alle im Telefon des Nutzers gespeicherten Kontaktdaten an den Anbieter übertragen. "Hierzu besteht weder eine Rechtsgrundlage noch können die Personen, die im Nutzertelefon gespeichert sind, in die Datenweitergabe einwilligen oder ihr widersprechen", heißt es weiter. Thiel verweist in diesem Zusammenhang auf "deutlich datensparsamere Messenger-Dienste", die dieselben Möglichkeiten der Kommunikation böten. "Ich fordere das Kultusministerium deshalb dazu auf, Alternativen zu Whatsapp ernsthaft zu prüfen und die Schulen über die Ergebnisse dieser Prüfung zu informieren, damit sie datenschutzfreundliche Dienste nutzen können", sagte Thiel.

Die berufliche Nutzung von Messengerdiensten wie Whatsapp durch bestimmte Berufsgruppen kann problematisch sein. Neben Lehrern betrifft dies auch Anwälte und Ärzte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)

katze_sonne 25. Apr 2020

Sondern? Ich vermute mal dieselbe Software? (wir hatten auch kurzzeitig selber Jitsi...

Keep The Focus 24. Apr 2020

ja, leider hat Jitsi nicht die Ressourcen, einen extremen Mehraufwand für fehlende...

Keep The Focus 24. Apr 2020

WhatsApp behauptet die gleiche Verschlüsselung zu nutzen wie Signal. Signal wird mit 30...

bojenkommandant 23. Apr 2020

Immer wieder wird behauptet, dass das *ganze* - also das gesamte Adressbuch, mit allen...

ratti 23. Apr 2020

In Hamburg der gleiche Mist mit Skype und Datenschützern. Feuert die doch bitte endlich!


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

    •  /