Coronakrise: SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking

Politiker und Epidemiologen warnen vor dem Einsatz von Handytracking in der Coronakrise. Der CCC hält datenschutzfreundliche Apps für besser.

Artikel veröffentlicht am ,
SPD-Chefin Esken warnt vor sinnlosem Einsatz von Handytracking.
SPD-Chefin Esken warnt vor sinnlosem Einsatz von Handytracking. (Bild: Michele Tantussi/Reuters)

Die SPD-Covorsitzende Saskia Esken warnt vor dem Einsatz ungeeigneter Verfahren zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie. Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ins Spiel gebrachte Auswertung von Mobilfunkdaten zum Tracking potenziell Infizierter sei "nicht nur ein starker Eingriff in die Bürgerrechte", sagte Esken dem Berliner Tagesspiegel. "Die Vorgehensweise würde auch gar nicht helfen gegen die Ausbreitung des Virus. Weil die Funkzellen viel zu groß sind, wären die Ergebnisse zu ungenau", sagte die SPD-Netzpolitikerin und fügte hinzu: "Niemandem ist damit gedient, wenn in einer Großstadt auf dem Smartphone die Nachricht aufblinkt, dass sich im Umkreis von 500 Metern eine Corona-infizierte Person befindet. Das schürt nur Panik, dämmt aber die Infektionsgefahr nicht ein. Das war einfach nur ein untauglicher Vorschlag."

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
  2. Data Scientist / Statistikerin / Statistiker / Epidemiologin / Epidemiologe - Hämatologie ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Eine geplante Gesetzesänderung zur Herausgabe solcher Daten an die Gesundheitsämter scheiterte am Widerstand der SPD. Allerdings ist das Thema nicht völlig vom Tisch. So zeigte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Sonntagabend in der ARD-Talkshow Anne Will Verständnis für den Vorstoß Spahns und sagte ergänzend: "Ich bin sehr dafür, dass wir die Grundrechte und die Freiheiten ganz, ganz wirksam schützen, aber in einer bestimmten Notsituation kann ich mir vorstellen, dass Erfahrungen, die in Korea gemacht worden sind und anderswo, auch bei uns zum Einsatz kommen können." Daher könnte die Union versuchen, je nach Verlauf der Pandemie in einigen Wochen erneut das Handytracking durchsetzen zu wollen.

Bürgerrechtseingriffe für "begrenzte Zeit"

Auch Esken schließt nicht aus, Bürgerrechtseingriffe "für eine begrenzte Zeit" hinzunehmen. Diese müssten verhältnismäßig sein "und dem wichtigen Ziel auch wirklich dienen, die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen". Wenn die Eingriffe durch technische Lösungen gar nicht notwendig seien, dann wäre dies umso besser. Esken verwies auf "taugliche Vorschläge, deren Einsatz zum einen freiwillig wäre und die zum anderen durch den Einsatz der richtigen Technik Datenschutz und Privatheit bewahren".

Solche Apps basieren beispielsweise auf der Bluetooth-Technik und könnten registrieren, wenn ein anderer Nutzer mit derselben installierten App sich in der Nähe aufgehalten hat. Im Falle einer festgestellten Infektion könnten dann alle Nutzer, deren Code aufgezeichnet wurde, darüber informiert werden. Möglicherweise stellt das Robert-Koch-Institut (RKI) in Kürze eine App auf dieser Basis vor.

Keine zentrale Massenspeicherung erforderlich

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Einschätzung von Linus Neumann vom Chaos Computer Club wurden auf dem Hackathon der Bundesregierung "Wirvsvirus" mehrere vergleichbare Apps entwickelt. Neumann hält diese aus Datenschutzgründen für vertretbar. "Die Daten der höchsten Qualität und Aussagekraft lassen sich vollständig anonym und dezentral erfassen. Ein wunderschönes Beispiel, wie wir ohne zentralisierte Massenüberwachung sogar ein besseres Ergebnis bekommen - und dabei entspannt und frei weiterleben können, ohne der Corona-Krise gleich noch eine selbstverschuldete Grundrechtskrise folgen zu lassen", schrieb er in einem Blogbeitrag.

Wie sinnvoll solche "Kontaktdaten", wie Neumann sie nennt, in der Praxis sind, ist aber umstritten. Der Epidemiologie Gérard Krause vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung sagte bei Anne Will, die physische Nähe sei "nicht allein ausschlaggebend für das Infektionsrisiko, und das ist das, was das Handytracking misst". Zudem befürchtet er, "dass durch dieses Handytracking Menschen unnötig verängstigt werden, weil sie dann meinen, in Gefahr gewesen zu sein und es vielleicht gar nicht waren".

Regierung noch unentschlossen

Ob die Bundesregierung umschwenkt und künftig auf eine freiwillige Corona-App setzt, ist aber weiter unklar. In der Regierung würden derzeit unterschiedliche Ideen diskutiert, wie man Handy-Daten nutzen könnte, um eine schnelle Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministers nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa am Montag in Berlin. Er betonte zwar, "dass eine konsequente Nachverfolgung von Neuinfektionen und Kontaktpersonen ein wesentlicher Baustein sein wird, wenn man über Exit-Strategien nachdenkt". Wie das Ganze dann ausgestaltet werden könne, werde derzeit aber noch intern besprochen", aber das werden wir dann öffentlich machen, wenn es soweit ist".

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums stellte laut dpa klar: "Es ist jedenfalls nicht geplant, Handydaten flächendeckend auszuwerten und zu tracken". Aus dem Innenministerium hieß es, "eine freiwillige Lösung wäre schon einmal besser als nichts".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 31. Mär 2020

Ist das so? Oder möchte ich nur bestimmte Komfortfunktionen damit bezahlen? zB die...

chefin 31. Mär 2020

Ähh, du hast da was nicht verstanden. Die App dient nur dazu, dir zu sagen, das jemand...

chefin 31. Mär 2020

wurde durch Verbote erreicht, das alle Menschen vernünftig und intelligent wurden. So wie...

matok 31. Mär 2020

Was mich daran stört, ist vor allem der technische Aspekt. Es bringt mir relativ wenig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /