Coronakrise: Schule beginnt digital besser aufgestellt

Vier weitere Bundesländer starten in den kommenden Tagen ins neue Schuljahr. Wie gut sind die Schulen auf Fernunterricht vorbereitet?

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Schulkind vor einem Laptop
Schulkind vor einem Laptop (Bild: VIRGINIE LEFOUR/Belga/AFP via Getty Images)

In Mecklenburg-Vorpommern ist gleich in der ersten Woche des neuen Schuljahres passiert, was mit Blick auf die Rückkehr in den sogenannten Regelbetrieb befürchtet wurde: Wegen Corona-Infektionen wurden zwei Schulen wieder geschlossen. Nun richtet sich der Blick auf weitere Bundesländer. In Berlin, Brandenburg und Schleswig-Holstein geht die Schule am Montag wieder los, in Nordrhein-Westfalen am Mittwoch. Nach Angaben aus den Ländern sind die Schulen inzwischen digital besser aufgestellt, sollte es wieder Schließungen und Fernunterricht geben.

Nordrhein-Westfalen: Laptops und Tablets für alle

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
Detailsuche

Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen mit seinen 5.500 Schulen und rund 2,5 Millionen Schülern sollen alle Lehrkräfte und alle bedürftigen Schüler Laptops oder Tablets aus Mitteln von Bund, Land und Kommunen finanziert bekommen. Die Landesregierung sieht Investitionen in Höhe von rund 350 Millionen Euro für das Lehren und Lernen mit digitalen Medien vor.

Nordrhein-Westfalens Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) nennt es "die größte digitale Ausstattungsoffensive für Schulen, die es je in Nordrhein-Westfalen gegeben hat". Die Geräte sollen so schnell wie möglich zur Verfügung stehen. Es könne jedoch nicht sichergestellt werden, dass alle schon nach den Sommerferien bei allen Schülern und Lehrern vorhanden seien. Das Förderprogramm laufe bis zum Jahresende.

Nach Angaben des Landes-Digitalisierungsministeriums sind bislang mindestens 93 Prozent der Schulen ans schnelle, gigabitfähige Internet angeschlossen oder werden es bald sein. Zum Vergleich: 2018 habe das für lediglich 59 Prozent der rund 5.400 Schulen in dem Bundesland gegolten. Die Landesregierung hat die Zielmarke vorgegeben, dass bis Ende 2022 alle Schulen mit Gigabit-Geschwindigkeiten versorgt sein sollen.

Berlin: 336 Server bewilligt

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Digitalisierung waren Berliner Schulen vor Corona nicht eben weit vorne. Häufig scheiterte es schon an einem leistungsfähigen Breitbandanschluss. Inzwischen hätten mehr als 600 Schulen in der Hauptstadt Medienkonzepte eingereicht, um Mittel aus dem bundesweiten, rund 5,5 Milliarden Euro schweren Digitalpakt Schule abzurufen, sagt Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD). "336 Server für ein generell stabiles WLAN wurden bereits bewilligt. Die Mittel aus dem Digitalpakt - insgesamt 257 Millionen Euro bis 2024 - fließen jetzt ab."

Ende April begann die Verteilung von 9.500 Tablets als Leihgabe an bedürftige Schüler, damit diese auch für das Homeschooling gerüstet sind. Der digitale "Lernort Berlin" wurde laut Bildungsverwaltung in den vergangenen Wochen und Monaten von zusätzlich dafür abgestellten Lehrern weiterentwickelt. Außerdem sind 140 Techniker von zwei IT-Firmen für die allgemeinbildenden Schulen ab dem neuen Schuljahr im Einsatz. Technische Probleme beim digitalen Unterrichtsangebot sollen auf diese Weise schnell behoben werden.

Brandenburg: 88 Prozent der Lehrer haben eine Dienst-E-Mail-Adresse

In Brandenburg wurde die Anbindung an die Schulcloud - eine gemeinsame Internet-Plattform mit digitalen Lehr- und Lerninhalten - massiv ausgeweitet. Ursprünglich sollten in diesem Jahr 100 Schulen an die Cloud angeschlossen sein, inzwischen arbeiten bereits 403 Schulen damit, 500 sollen es im neuen Schuljahr werden. Dann würde deutlich mehr als die Hälfte der insgesamt 916 Schulen damit versorgt sein.

Durch die Corona-Pause hat es nach Angaben von Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) einen deutlichen Schub bei dienstlichen E-Mail-Adressen gegeben. Inzwischen hätten etwa 88 Prozent (17.700) der Lehrer eine dienstliche Adresse. Die restlichen sollen in den ersten Wochen des neuen Schuljahrs eingerichtet werden.

Mobile Endgeräte für alle Schüler, die nicht darüber verfügen, sollen im ersten Schulhalbjahr bereitgestellt werden. Dazu stehen 16,8 Millionen Euro aus dem Sofortausstattungsprogramm des Bundes zur Verfügung. Die bessere digitale Ausstattung der Schulen lahmt dagegen weiter: Es liegen bisher erst für 143 Schulen des Landes Anträge auf Fördermittel aus dem bundesweiten 5,5 Milliarden Euro schweren Digitalpakt Schule in Höhe von 17,7 Millionen Euro vor. Gerade mal 21 Anträge mit insgesamt 3,1 Millionen Euro Förderung wurden bewilligt. Brandenburg stehen aus dem Fördertopf 151 Millionen Euro zu.

Schleswig-Holstein: Datenschutzkonformer Videokonferenzdienst startklar

In Schleswig-Holstein hat die Corona-Krise laut Bildungsministerin Karin Prien (CDU) einen Digitalisierungsschub in den Schulen ausgelöst. Schleswig-Holstein erhält aus dem Digitalpakt 170 Millionen Euro. Die formalen Voraussetzungen, um Mittel abzurufen, seien weiter vereinfacht worden. Ein datenschutzkonformer Videokonferenzdienst für die Schulen sei bereitgestellt worden, und es würden zusätzliche Stellen geschaffen, um die Schulen bei der Digitalisierung zu beraten.

Spätestens seit Mitte Juli konnten die Schulen laut Prien über ein Sofortausstattungsprogramm digitale Endgeräte beschaffen. Seitdem seien 7,35 Millionen Euro vergeben und insgesamt 9,18 Millionen Euro von 107 Schulträgern beantragt worden. 800 Lehrkräfte hätten in den vergangenen Wochen und insbesondere auch in den Ferien Fortbildungen zum Lernen mit digitalen Medien gemacht. "Schneller kann so etwas nicht funktionieren", sagte Prien. In den nächsten Wochen würden zudem alle Lehrkräfte endlich Dienst-E-Mail-Adressen bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


besserwizzla 11. Aug 2020

wenn es keine extra Hardware ist, dann muss Aplliance vom WiFi-Controller halt auf einem...

altuser 10. Aug 2020

Dein Beitrag zeigt, das Sparen hat sich bereits vor langer Zeit gerächt...

Daddy T. 10. Aug 2020

In Deutschland findet man keinen politischen Willen in Bildungsinfrastuktur zu...

gelöscht 09. Aug 2020

Warum versucht man erneut den Unterricht im Klassenzimmer stattfinden zu lassen? Das geht...

Sharra 09. Aug 2020

Du hast meine Frage ja auch nicht beantwortet. Kein Mensch hat nach den Zahlen von vor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /