Coronakrise: Schneier hält Contact-Tracing-Apps für unbrauchbar

Der angesehene Sicherheitsexperte Bruce Schneier erklärt, warum er die Corona-Apps jenseits von Datenschutzbedenken für nutzlos hält.

Artikel veröffentlicht am ,
Hält nichts von Corona-Apps: Bruce Schneier.
Hält nichts von Corona-Apps: Bruce Schneier. (Bild: Simon Law/CC-BY-SA 2.0)

"Mein Problem mit den Contact-Tracing-Apps ist, dass sie absolut keinen Wert haben", sagt der Sicherheitsexperte und Kryptograph Bruce Schneier. In einem Blogeintrag erklärt er, warum er die Corona-Apps jenseits von Datenschutzbedenken für unwirksam und nutzlos hält.

Stellenmarkt
  1. Leitung des Referats IT-Basisdienste am Zentrum für Informationstechnologie und Medienmanagement (ZIM)
    Universität Passau, Passau
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Zukunftslabor Gesundheit
    HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
Detailsuche

Die App produziere technisch bedingt jede Menge Falsch-Positive, also Infektionen, die gar nicht stattgefunden haben. Das Gleiche gelte für Falsch-Negative, also Infektionen, die unerkannt bleiben, erklärt Schneier. Ein Grund dafür sei, dass GPS und Bluetooth schlicht zu ungenau seien, um jeden Kontakt zu erfassen. Auch erkenne die App Wände oder Trennwände nicht, die vor einer Infektion schützen. Des Weiteren gehe sie von einer Übertragungsrate von 100 Prozent aus, aber nicht jeder Kontakt führe automatisch zu einer Infektion, erklärt Schneier.

Nicht anders verhalte es sich mit den nicht von der App erkannten Infektionen. Diese könnten durch Fehler in den Standort- und Proximity-Systemen entstehen oder schlicht dadurch, dass eine infizierte Person die App nicht verwende. Schneier merkt an, dass selbst in Singapur die Adoptionsrate der App nicht über 20 Prozent hinausgekommen sei. Hinzu komme, dass sich das Virus manchmal anders verbreite als in der App definiert: beispielsweise weniger als zwei Meter Abstand in über zehn Minuten.

Diese falsch-positiven und falsch-negativen Ergebnisse machten die App jedoch schlicht unbrauchbar, konstatiert Schneier. "Nehmen wir an, Sie nehmen die App mit zum Lebensmitteleinkauf und sie macht Sie anschließend auf einen Kontakt aufmerksam. Was sollten Sie dann tun? Es ist nicht genau genug, dass Sie sich für zwei Wochen unter Quarantäne stellen müssten. Und ohne allgegenwärtige, preiswerte, schnelle und genaue Tests können Sie die Diagnose der App nicht bestätigen. Der Alarm ist also nutzlos", schreibt Schneier.

Melde die App keinen Kontakt mit einer infizierten Person, könne man jedoch umgekehrt auch nicht davon ausgehen, dass man nicht infiziert sei. Das Endergebnis sei eine App, die schlicht nicht funktioniere, erklärt Schneier. "Das hat nichts mit Datenschutzbedenken zu tun. Die Vorstellung, dass die Ermittlung von Kontaktpersonen mit einer App und nicht mit Gesundheitsexperten durchgeführt werden kann, ist einfach nur dumm", fasst Schneier zusammen. Mit seiner Kritik ist er nicht allein. Auch der Chaos Computer Club sieht im Contact Tracing eine Risikotechnologie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekanntgeworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Nightwatch: Kunststoffkugel macht Apple Watch zum besseren Wecker
    Nightwatch
    Kunststoffkugel macht Apple Watch zum besseren Wecker

    Mit Nightwatch ist der Nachtmodus der Apple Watch wesentlich besser zu sehen. Gleichzeitig bietet die Kugel Platz für das Ladegerät.

  2. Protest gegen VW: Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion
    Protest gegen VW
    Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion

    Vor Anpfiff des EM-Spiels Deutschland-Frankreich ist ein Motorschirmflieger im Stadion gelandet: Greenpeace forderte den Verbrennerausstieg von VW.

  3. Weltraumtourismus: Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an
    Weltraumtourismus
    Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an

    Die Nasa will den Trend zum Weltraumtourismus weiter vorantreiben und ermöglicht Zahlungswilligen künftig einen zweiwöchigen Urlaub auf der ISS.

DieTatsaechlich... 05. Mai 2020

Das alles ist bereits geklärt! Wir befinden uns in Woche 8 der Epidemie! Es ist...

Azzuro 04. Mai 2020

Derzeit ist es so, dass wenn du positiv getestet wirst, du gefragt wirst mit welchen...

Spaghetticode 04. Mai 2020

Diese Infektionsmöglichkeit wurde zwar bisher nicht widerlegt (deswegen desinfiziert man...

sphere 04. Mai 2020

RT-PCR-Tests auf Sars-CoV-2 haben ~ eine Sensitivität von 96.7% und eine Spezifität von...

.02 Cents 04. Mai 2020

Die "Hand und Fuss" Besessenheit in Deutschland dürfte schon ein Grund dafür sein, warum...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /