Coronakrise: Schneier hält Contact-Tracing-Apps für unbrauchbar

Der angesehene Sicherheitsexperte Bruce Schneier erklärt, warum er die Corona-Apps jenseits von Datenschutzbedenken für nutzlos hält.

Artikel veröffentlicht am ,
Hält nichts von Corona-Apps: Bruce Schneier.
Hält nichts von Corona-Apps: Bruce Schneier. (Bild: Simon Law/CC-BY-SA 2.0)

"Mein Problem mit den Contact-Tracing-Apps ist, dass sie absolut keinen Wert haben", sagt der Sicherheitsexperte und Kryptograph Bruce Schneier. In einem Blogeintrag erklärt er, warum er die Corona-Apps jenseits von Datenschutzbedenken für unwirksam und nutzlos hält.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Sedus Stoll AG, Dogern
  2. Webdesigner / Grafiker (m/w/d)
    Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
Detailsuche

Die App produziere technisch bedingt jede Menge Falsch-Positive, also Infektionen, die gar nicht stattgefunden haben. Das Gleiche gelte für Falsch-Negative, also Infektionen, die unerkannt bleiben, erklärt Schneier. Ein Grund dafür sei, dass GPS und Bluetooth schlicht zu ungenau seien, um jeden Kontakt zu erfassen. Auch erkenne die App Wände oder Trennwände nicht, die vor einer Infektion schützen. Des Weiteren gehe sie von einer Übertragungsrate von 100 Prozent aus, aber nicht jeder Kontakt führe automatisch zu einer Infektion, erklärt Schneier.

Nicht anders verhalte es sich mit den nicht von der App erkannten Infektionen. Diese könnten durch Fehler in den Standort- und Proximity-Systemen entstehen oder schlicht dadurch, dass eine infizierte Person die App nicht verwende. Schneier merkt an, dass selbst in Singapur die Adoptionsrate der App nicht über 20 Prozent hinausgekommen sei. Hinzu komme, dass sich das Virus manchmal anders verbreite als in der App definiert: beispielsweise weniger als zwei Meter Abstand in über zehn Minuten.

Diese falsch-positiven und falsch-negativen Ergebnisse machten die App jedoch schlicht unbrauchbar, konstatiert Schneier. "Nehmen wir an, Sie nehmen die App mit zum Lebensmitteleinkauf und sie macht Sie anschließend auf einen Kontakt aufmerksam. Was sollten Sie dann tun? Es ist nicht genau genug, dass Sie sich für zwei Wochen unter Quarantäne stellen müssten. Und ohne allgegenwärtige, preiswerte, schnelle und genaue Tests können Sie die Diagnose der App nicht bestätigen. Der Alarm ist also nutzlos", schreibt Schneier.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Melde die App keinen Kontakt mit einer infizierten Person, könne man jedoch umgekehrt auch nicht davon ausgehen, dass man nicht infiziert sei. Das Endergebnis sei eine App, die schlicht nicht funktioniere, erklärt Schneier. "Das hat nichts mit Datenschutzbedenken zu tun. Die Vorstellung, dass die Ermittlung von Kontaktpersonen mit einer App und nicht mit Gesundheitsexperten durchgeführt werden kann, ist einfach nur dumm", fasst Schneier zusammen. Mit seiner Kritik ist er nicht allein. Auch der Chaos Computer Club sieht im Contact Tracing eine Risikotechnologie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DieTatsaechlich... 05. Mai 2020

Das alles ist bereits geklärt! Wir befinden uns in Woche 8 der Epidemie! Es ist...

Azzuro 04. Mai 2020

Derzeit ist es so, dass wenn du positiv getestet wirst, du gefragt wirst mit welchen...

Spaghetticode 04. Mai 2020

Diese Infektionsmöglichkeit wurde zwar bisher nicht widerlegt (deswegen desinfiziert man...

sphere 04. Mai 2020

RT-PCR-Tests auf Sars-CoV-2 haben ~ eine Sensitivität von 96.7% und eine Spezifität von...

.02 Cents 04. Mai 2020

Die "Hand und Fuss" Besessenheit in Deutschland dürfte schon ein Grund dafür sein, warum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /