• IT-Karriere:
  • Services:

Coronakrise: SARS-CoV-2-Forschung nähert sich 1 Exaflops

Das Distributed-Computing-Projekt Folding@Home hat dank Coronavirus mehr Rechenkapazität als aktuelle Supercomputer.

Artikel veröffentlicht am ,
Folding@Home erreicht knapp 800 Petaflops.
Folding@Home erreicht knapp 800 Petaflops. (Bild: Folding@Home)

Mit knapp 800 Petaflops an verteilter Rechenleistung hat Folding@Home vorerst einen neuen Rekord aufgestellt - noch vor wenigen Tagen lag die Kapazität bei unter 500 Teraflops. Das Distributed-Computing-Projekt aus weltweit vernetzten Computern nutzt die gestiegene Geschwindigkeit, um das SARS-CoV-2-Virus zu erforschen. In einem ersten Schritt wird die Interaktion mit dem ACE2-Enzym untersucht.

Stellenmarkt
  1. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Folding@Home ist beileibe kein neues Projekt, seit bald zwei Jahrzehnten können Privatpersonen die Rechenleistung ihrer Computer oder Laptops für die Simulation von Proteinfaltung zur Verfügung stellen und so helfen, die medizinische Forschung an Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs voranzubringen. Hinter dem gemeinnützigen Projekt steht die kalifornische Stanford University, die ursprüngliche Idee stammt von Vijay Pande.

Die aktuellen 768 Petaflops bei einfacher Genauigkeit (FP32) sind weitaus mehr, als der derzeit schnellste Supercomputer der Welt erreicht. Der Summit am Oak Ridge National Laboratory nutzt IBMs Power9 und Tesla V100 von Nvidia, der schafft theoretisch 201 Petaflops und im Linpack-Benchmark kommt das System auf 149 Petaflops. Diese Werte sind jedoch FP64, mit FP32 wären sie grob doppelt so hoch. Tatsächlich sind knapp 800 FP32-Petaflops an praktischer Rechenkapazität etwa so viel, wie die zehn leistungsfähigsten Supercomputer der Top-500-Liste zusammen liefern; die weisen gemeinsam 520 FP64-Petaflops auf.

Nicht nur Folding@Home widmet seine Ausführgeschwindigkeit der Erforschung von SARS-CoV-2. Auch besagte Supercomputer helfen: Gleich 16 Systeme werden unter der Federführung von IBM und des US-amerikanischen Energieministeriums (Department of Energy, DoE) dafür eingesetzt. Die aufaddierte Rechenkapazität beträgt rund 330 Petaflops bei FP64.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-67%) 7,59€

Bruto 28. Mär 2020 / Themenstart

Stimmt ja, aber Rosetta@Home hat keine GPU-Beschleunigung, zumindest nicht für die Corona...

Teeklee 27. Mär 2020 / Themenstart

Aber nur weil sie nicht schnell / effizient genug sind. Falls du magst hindert dich...

Neuro-Chef 27. Mär 2020 / Themenstart

Aaah, tatsächlich! Als ich BOINC vor vier Tagen wieder installiert habe, gab es noch...

Myxin 26. Mär 2020 / Themenstart

https://fold.it kann man gern auch mal selbst probieren. ;-)

schueppi 26. Mär 2020 / Themenstart

Ich gehe mal stark davon aus, dass die Leistung<>Verbrauch in den letzten Jahren viel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /