• IT-Karriere:
  • Services:

Coronakrise: SARS-CoV-2-Forschung nähert sich 1 Exaflops

Das Distributed-Computing-Projekt Folding@Home hat dank Coronavirus mehr Rechenkapazität als aktuelle Supercomputer.

Artikel veröffentlicht am ,
Folding@Home erreicht knapp 800 Petaflops.
Folding@Home erreicht knapp 800 Petaflops. (Bild: Folding@Home)

Mit knapp 800 Petaflops an verteilter Rechenleistung hat Folding@Home vorerst einen neuen Rekord aufgestellt - noch vor wenigen Tagen lag die Kapazität bei unter 500 Teraflops. Das Distributed-Computing-Projekt aus weltweit vernetzten Computern nutzt die gestiegene Geschwindigkeit, um das SARS-CoV-2-Virus zu erforschen. In einem ersten Schritt wird die Interaktion mit dem ACE2-Enzym untersucht.

Stellenmarkt
  1. EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. Allianz Deutschland AG, München

Folding@Home ist beileibe kein neues Projekt, seit bald zwei Jahrzehnten können Privatpersonen die Rechenleistung ihrer Computer oder Laptops für die Simulation von Proteinfaltung zur Verfügung stellen und so helfen, die medizinische Forschung an Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs voranzubringen. Hinter dem gemeinnützigen Projekt steht die kalifornische Stanford University, die ursprüngliche Idee stammt von Vijay Pande.

Die aktuellen 768 Petaflops bei einfacher Genauigkeit (FP32) sind weitaus mehr, als der derzeit schnellste Supercomputer der Welt erreicht. Der Summit am Oak Ridge National Laboratory nutzt IBMs Power9 und Tesla V100 von Nvidia, der schafft theoretisch 201 Petaflops und im Linpack-Benchmark kommt das System auf 149 Petaflops. Diese Werte sind jedoch FP64, mit FP32 wären sie grob doppelt so hoch. Tatsächlich sind knapp 800 FP32-Petaflops an praktischer Rechenkapazität etwa so viel, wie die zehn leistungsfähigsten Supercomputer der Top-500-Liste zusammen liefern; die weisen gemeinsam 520 FP64-Petaflops auf.

Nicht nur Folding@Home widmet seine Ausführgeschwindigkeit der Erforschung von SARS-CoV-2. Auch besagte Supercomputer helfen: Gleich 16 Systeme werden unter der Federführung von IBM und des US-amerikanischen Energieministeriums (Department of Energy, DoE) dafür eingesetzt. Die aufaddierte Rechenkapazität beträgt rund 330 Petaflops bei FP64.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

Bruto 28. Mär 2020

Stimmt ja, aber Rosetta@Home hat keine GPU-Beschleunigung, zumindest nicht für die Corona...

Teeklee 27. Mär 2020

Aber nur weil sie nicht schnell / effizient genug sind. Falls du magst hindert dich...

Neuro-Chef 27. Mär 2020

Aaah, tatsächlich! Als ich BOINC vor vier Tagen wieder installiert habe, gab es noch...

Myxin 26. Mär 2020

https://fold.it kann man gern auch mal selbst probieren. ;-)

schueppi 26. Mär 2020

Ich gehe mal stark davon aus, dass die Leistung<>Verbrauch in den letzten Jahren viel...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /