• IT-Karriere:
  • Services:

Coronakrise: Qt könnte alle Open-Source-Versionen zurückhalten

Die Coronakrise sorgt bei Qt offenbar für Finanznot und das Unternehmen erwägt drastische Maßnahmen. Die KDE-Community warnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Jahr scheint für Qt nicht gut zu laufen.
Das Jahr scheint für Qt nicht gut zu laufen. (Bild: Qt)

In einer ausführlichen E-Mail berichtet Olaf Schmidt-Wischhöfer für die KDE-Community von aktuellen Verhandlungen mit dem Unternehmen Qt, das mit dem gleichnamigen Framework die technische Basis für die freie KDE-Software bereitstellt. Dem Beitrag zufolge ist das Unternehmen derzeit wohl in akuter Geldnot und erwägt, alle Qt-Veröffentlichungen künftig für zwölf Monate nur noch für zahlende Kunden bereitzustellen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Bereits im Januar hat Qt angekündigt, die Versionen mit Langzeitsupport nur noch mit einer kommerziellen Lizenz vertreiben zu wollen. Schon das hat wohl einige Auswirkungen auf Community. Auch wenn damals noch einige Entwickler versuchten zu beschwichtigen, trat die KDE-Community auch deshalb in neue Verhandlungen mit Qt.

Schmidt-Wischhöfer zufolge hat das Unternehmen die Community nun darüber informiert, dass die wirtschaftliche Perspektive in der Coronakrise Qt unter Druck setze, kurzfristig den Umsatz zu erhöhen. Das Unternehmen überlege eben deshalb, seine Veröffentlichungen über zwölf Monate auf zahlenden Kunde zu beschränken. Veröffentlichungen des Open-Source-Codes dürfte es dabei wohl ebenso wenig geben wie Beiträge dazu aus der Community.

Minimalerfüllung der Open-Source-Verpflichtung

Um die langfristige freie Verfügbarkeit von Qt zu sichern, hat die KDE-Community vor Jahren die KDE Free Qt Foundation geschaffen, die es der Community erlaubt, den Quellcode als freie Software zu veröffentlichen, sofern es für 12 Monate keine freien Qt-Veröffentlichungen mehr gibt.

Es scheint so, als ob Qt die Bestimmungen mit dem aktuellen Plan gerade noch so erfüllen will. Das Unternehmen äußert sich dazu derzeit aber nicht. In seinem Blog teilt Qt nur mit, dass diese Diskussion nicht die Position des Unternehmens widerspiegele. Darüber hinaus heißt es: "Das Qt-Unternehmen ist stolz darauf, seinen Kunden, Open Source und dem Qt-Governance-Modell verpflichtet zu sein". Explizit widersprochen wird den Berichten derzeit also nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TW1920 14. Apr 2020 / Themenstart

Wenn man alle Rechte hält, dann kann man Lizenzieren wie man will. Und die Changes wann...

burzum 13. Apr 2020 / Themenstart

Nenn mir mal ein größeres Open Source Projekt, das ohne eine Firma dahinter, die die...

ulink 13. Apr 2020 / Themenstart

Das waere nicht die schlechteste Idee. Genug kompetente Entwickler wird es geben, die da...

Anonymer Nutzer 13. Apr 2020 / Themenstart

Interessant, was hiesse das aber dann in der Praxis für ein Unternehmen? Also, kann der...

dilaracem 13. Apr 2020 / Themenstart

Gibt es dafür eine Quelle?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /