• IT-Karriere:
  • Services:

Coronakrise: Qt könnte alle Open-Source-Versionen zurückhalten

Die Coronakrise sorgt bei Qt offenbar für Finanznot und das Unternehmen erwägt drastische Maßnahmen. Die KDE-Community warnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Jahr scheint für Qt nicht gut zu laufen.
Das Jahr scheint für Qt nicht gut zu laufen. (Bild: Qt)

In einer ausführlichen E-Mail berichtet Olaf Schmidt-Wischhöfer für die KDE-Community von aktuellen Verhandlungen mit dem Unternehmen Qt, das mit dem gleichnamigen Framework die technische Basis für die freie KDE-Software bereitstellt. Dem Beitrag zufolge ist das Unternehmen derzeit wohl in akuter Geldnot und erwägt, alle Qt-Veröffentlichungen künftig für zwölf Monate nur noch für zahlende Kunden bereitzustellen.

Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen

Bereits im Januar hat Qt angekündigt, die Versionen mit Langzeitsupport nur noch mit einer kommerziellen Lizenz vertreiben zu wollen. Schon das hat wohl einige Auswirkungen auf Community. Auch wenn damals noch einige Entwickler versuchten zu beschwichtigen, trat die KDE-Community auch deshalb in neue Verhandlungen mit Qt.

Schmidt-Wischhöfer zufolge hat das Unternehmen die Community nun darüber informiert, dass die wirtschaftliche Perspektive in der Coronakrise Qt unter Druck setze, kurzfristig den Umsatz zu erhöhen. Das Unternehmen überlege eben deshalb, seine Veröffentlichungen über zwölf Monate auf zahlenden Kunde zu beschränken. Veröffentlichungen des Open-Source-Codes dürfte es dabei wohl ebenso wenig geben wie Beiträge dazu aus der Community.

Minimalerfüllung der Open-Source-Verpflichtung

Um die langfristige freie Verfügbarkeit von Qt zu sichern, hat die KDE-Community vor Jahren die KDE Free Qt Foundation geschaffen, die es der Community erlaubt, den Quellcode als freie Software zu veröffentlichen, sofern es für 12 Monate keine freien Qt-Veröffentlichungen mehr gibt.

Es scheint so, als ob Qt die Bestimmungen mit dem aktuellen Plan gerade noch so erfüllen will. Das Unternehmen äußert sich dazu derzeit aber nicht. In seinem Blog teilt Qt nur mit, dass diese Diskussion nicht die Position des Unternehmens widerspiegele. Darüber hinaus heißt es: "Das Qt-Unternehmen ist stolz darauf, seinen Kunden, Open Source und dem Qt-Governance-Modell verpflichtet zu sein". Explizit widersprochen wird den Berichten derzeit also nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

TW1920 14. Apr 2020

Wenn man alle Rechte hält, dann kann man Lizenzieren wie man will. Und die Changes wann...

burzum 13. Apr 2020

Nenn mir mal ein größeres Open Source Projekt, das ohne eine Firma dahinter, die die...

ulink 13. Apr 2020

Das waere nicht die schlechteste Idee. Genug kompetente Entwickler wird es geben, die da...

Anonymer Nutzer 13. Apr 2020

Interessant, was hiesse das aber dann in der Praxis für ein Unternehmen? Also, kann der...

dilaracem 13. Apr 2020

Gibt es dafür eine Quelle?


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /