• IT-Karriere:
  • Services:

Coronakrise: Panasonic zieht Mitarbeiter aus Teslas Akkufabrik ab

Tesla wird seine Akkufabrik in Nevada schließen, weil die dort arbeitenden 3.500 Panasonic-Mitarbeiter angesichts der Coronakrise zu Hause bleiben.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla Gigafactory 1 im Dezember 2019
Tesla Gigafactory 1 im Dezember 2019 (Bild: Smnt/CC-BY-SA 4.0)

Panasonic hat seine 3.500 Mitarbeiter aus dem gemeinsam mit Tesla betriebenen Werk abgezogen, um die Belegschaft in der Coronakrise nicht zusätzlich zu gefährden, wie Techcrunch berichtet. In der Fabrik in Nevada wurden Akkus für die Elektroautos hergestellt.

Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim

Die Fabrik wird Anfang nächster Woche den Betrieb einstellen und dann für 14 Tage schließen. Ob diese Zeitplanung allerdings gehalten werden kann, ist angesichts der immer intensiveren Eindämmungsmaßnahmen der Regierungen mehr als fraglich.

Das Werk produziert zudem Elektromotoren, die Powerwalls und Powerpacks als Stromspeicher für zu Hause und als Pufferbatterien für das Stromnetz.

In der sogenannten Gigafactory arbeiten nicht nur Mitarbeiter von Panasonic, sondern auch Tausende Tesla-Angestellte. Die Fabrik wurde gebaut, damit Tesla kostengünstig eigene Akkuzellen für seine Elektroautos herstellen kann und nicht vom Weltmarkt abhängig ist.

Die von der Schließung betroffenen Panasonic-Mitarbeiter erhalten nach Angaben eines Unternehmenssprechers für die 14 Tage den vollen Lohn und sonstige Leistungen.

Tesla stellt die Produktion seiner Fahrzeuge ab dem 23. März 2020 in Kalifornien ein und unterhält dort nur noch einen Notbetrieb aufrecht. Teslas Entscheidung folgt einem tagelangen Streit mit Lokalbehörden darüber, ob das Unternehmen von den sonstigen Schließungsanordnungen ausgenommen ist oder nicht. Tesla wird auch die Solarzellenfabrik in Buffalo im US-Bundesstaat New York schließen.

Ob die Auslieferung bereits gebauter Autos durch Tesla fortgesetzt werden kann, ist nicht klar. Mittels App und Smartphone sollen die Auslieferungen berührungslos laufen. Kunden können die Autos mit ihrer App auf dem Parkplatz aufschließen, die relevanten Papiere liegen im Fahrzeug. Zu unterzeichnende Papiere werden vom neuen Besitzer vor Ort bei Tesla deponiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...
  2. 18,99€
  3. 16,49€

MrAndersenson 23. Mär 2020

Donnerstag, 21.06.2018, 14:09 Stromern unters Blech geschaut - Mercedes und Toyota: In...

norbertgriese 22. Mär 2020

Gut so! Norbert

falkum 22. Mär 2020

Die sind nicht liegend montiert. Bei Hallen in leichtbauweise ist eine Aufständerung...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /