• IT-Karriere:
  • Services:

Coronakrise: Panasonic zieht Mitarbeiter aus Teslas Akkufabrik ab

Tesla wird seine Akkufabrik in Nevada schließen, weil die dort arbeitenden 3.500 Panasonic-Mitarbeiter angesichts der Coronakrise zu Hause bleiben.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla Gigafactory 1 im Dezember 2019
Tesla Gigafactory 1 im Dezember 2019 (Bild: Smnt/CC-BY-SA 4.0)

Panasonic hat seine 3.500 Mitarbeiter aus dem gemeinsam mit Tesla betriebenen Werk abgezogen, um die Belegschaft in der Coronakrise nicht zusätzlich zu gefährden, wie Techcrunch berichtet. In der Fabrik in Nevada wurden Akkus für die Elektroautos hergestellt.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Deutsche Bahn AG, Berlin

Die Fabrik wird Anfang nächster Woche den Betrieb einstellen und dann für 14 Tage schließen. Ob diese Zeitplanung allerdings gehalten werden kann, ist angesichts der immer intensiveren Eindämmungsmaßnahmen der Regierungen mehr als fraglich.

Das Werk produziert zudem Elektromotoren, die Powerwalls und Powerpacks als Stromspeicher für zu Hause und als Pufferbatterien für das Stromnetz.

In der sogenannten Gigafactory arbeiten nicht nur Mitarbeiter von Panasonic, sondern auch Tausende Tesla-Angestellte. Die Fabrik wurde gebaut, damit Tesla kostengünstig eigene Akkuzellen für seine Elektroautos herstellen kann und nicht vom Weltmarkt abhängig ist.

Die von der Schließung betroffenen Panasonic-Mitarbeiter erhalten nach Angaben eines Unternehmenssprechers für die 14 Tage den vollen Lohn und sonstige Leistungen.

Tesla stellt die Produktion seiner Fahrzeuge ab dem 23. März 2020 in Kalifornien ein und unterhält dort nur noch einen Notbetrieb aufrecht. Teslas Entscheidung folgt einem tagelangen Streit mit Lokalbehörden darüber, ob das Unternehmen von den sonstigen Schließungsanordnungen ausgenommen ist oder nicht. Tesla wird auch die Solarzellenfabrik in Buffalo im US-Bundesstaat New York schließen.

Ob die Auslieferung bereits gebauter Autos durch Tesla fortgesetzt werden kann, ist nicht klar. Mittels App und Smartphone sollen die Auslieferungen berührungslos laufen. Kunden können die Autos mit ihrer App auf dem Parkplatz aufschließen, die relevanten Papiere liegen im Fahrzeug. Zu unterzeichnende Papiere werden vom neuen Besitzer vor Ort bei Tesla deponiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,99€
  2. (-75%) 7,50€
  3. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)
  4. 25,99€

MrAndersenson 23. Mär 2020 / Themenstart

Donnerstag, 21.06.2018, 14:09 Stromern unters Blech geschaut - Mercedes und Toyota: In...

norbertgriese 22. Mär 2020 / Themenstart

Gut so! Norbert

falkum 22. Mär 2020 / Themenstart

Die sind nicht liegend montiert. Bei Hallen in leichtbauweise ist eine Aufständerung...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /