Coronakrise: Panasonic zieht Mitarbeiter aus Teslas Akkufabrik ab

Tesla wird seine Akkufabrik in Nevada schließen, weil die dort arbeitenden 3.500 Panasonic-Mitarbeiter angesichts der Coronakrise zu Hause bleiben.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla Gigafactory 1 im Dezember 2019
Tesla Gigafactory 1 im Dezember 2019 (Bild: Smnt/CC-BY-SA 4.0)

Panasonic hat seine 3.500 Mitarbeiter aus dem gemeinsam mit Tesla betriebenen Werk abgezogen, um die Belegschaft in der Coronakrise nicht zusätzlich zu gefährden, wie Techcrunch berichtet. In der Fabrik in Nevada wurden Akkus für die Elektroautos hergestellt.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 Consultant (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  2. IT-Support Specialist (m/w/d)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
Detailsuche

Die Fabrik wird Anfang nächster Woche den Betrieb einstellen und dann für 14 Tage schließen. Ob diese Zeitplanung allerdings gehalten werden kann, ist angesichts der immer intensiveren Eindämmungsmaßnahmen der Regierungen mehr als fraglich.

Das Werk produziert zudem Elektromotoren, die Powerwalls und Powerpacks als Stromspeicher für zu Hause und als Pufferbatterien für das Stromnetz.

In der sogenannten Gigafactory arbeiten nicht nur Mitarbeiter von Panasonic, sondern auch Tausende Tesla-Angestellte. Die Fabrik wurde gebaut, damit Tesla kostengünstig eigene Akkuzellen für seine Elektroautos herstellen kann und nicht vom Weltmarkt abhängig ist.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die von der Schließung betroffenen Panasonic-Mitarbeiter erhalten nach Angaben eines Unternehmenssprechers für die 14 Tage den vollen Lohn und sonstige Leistungen.

Tesla stellt die Produktion seiner Fahrzeuge ab dem 23. März 2020 in Kalifornien ein und unterhält dort nur noch einen Notbetrieb aufrecht. Teslas Entscheidung folgt einem tagelangen Streit mit Lokalbehörden darüber, ob das Unternehmen von den sonstigen Schließungsanordnungen ausgenommen ist oder nicht. Tesla wird auch die Solarzellenfabrik in Buffalo im US-Bundesstaat New York schließen.

Ob die Auslieferung bereits gebauter Autos durch Tesla fortgesetzt werden kann, ist nicht klar. Mittels App und Smartphone sollen die Auslieferungen berührungslos laufen. Kunden können die Autos mit ihrer App auf dem Parkplatz aufschließen, die relevanten Papiere liegen im Fahrzeug. Zu unterzeichnende Papiere werden vom neuen Besitzer vor Ort bei Tesla deponiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MrAndersenson 23. Mär 2020

Donnerstag, 21.06.2018, 14:09 Stromern unters Blech geschaut - Mercedes und Toyota: In...

norbertgriese 22. Mär 2020

Gut so! Norbert

falkum 22. Mär 2020

Die sind nicht liegend montiert. Bei Hallen in leichtbauweise ist eine Aufständerung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gasversorgung in der Schweiz
Mehr Methan aus Klärschlamm

Biogasanlagen könnten auf eine neue Technik umgerüstet werden, bei der mehr Methan und weniger Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

Gasversorgung in der Schweiz: Mehr Methan aus Klärschlamm
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. iPadOS 16: Apple bringt Stage Manager auf alte iPads
    iPadOS 16
    Apple bringt Stage Manager auf alte iPads

    Zuerst wollte Apple das wichtigste iPadOS-16-Feature nur auf M1-iPads bringen, doch nun kommt der Stage Manager auch für alte iPads.

  3. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei Amazon ab 9 Uhr • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. [Werbung]
    •  /