Coronakrise: Microsoft stoppt optionale Windows-Updates

Alles, was nicht sicherheitsrelevant ist, bleibt bei Windows 10 und Windows Server vorerst außen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Windows 10
Logo von Windows 10 (Bild: Microsoft)

Mit Blick auf Covid-19 wird Microsoft ab Mai 2020 seine Update-Politik ändern: Für Windows 10 und Windows Server erscheinen dann nur noch Aktualisierungen, die sicherheitsrelevant sind und optionale Updates werden nicht mehr automatisch verteilt.

Stellenmarkt
  1. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
  2. (Senior) Software Engineer IoT (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
Detailsuche

Konkret betroffen von dieser Umstellung sind die sogenannten C- und D-Releases für die beiden Microsoft-Betriebssysteme, genauer Windows 10 v1909 und Windows Server 2008 SP2. Darunter fallen oft Bug-Fixes, die zumeist in der dritten und vierten Woche eines jeden Monats verteilt werden. Am klassischen Patch Tuesday ändert sich nichts: Am zweiten Dienstag eines Monats sollen weiterhin sicherheitsrelevante Updates, also die B-Releases, verteilt werden.

Schon vor einigen Tagen kündigte Microsoft zudem Änderungen bei der Unterstützung der eigenen Betriebssysteme an: Windows 10 v1709 als Enterprise, Education und IoT Enterprise erhalten nun noch Support bis zum 13. Oktober 2020 statt bis zum 14. April 2020. Für Windows 10 Home und Windows 10 Pro von v1709 gilt das neue, nach hinten geschobene Datum allerdings nicht. Für Home/Pro v1809 endet die Unterstützung am 12. Mai 2020, für die v1903 am 8. Dezember 2020 und für die v1909 am 11. Mai 2021.

Auch andere Software von Microsoft erhält vorerst keine Updates mehr: Die aktuelle Version des Edge-Browsers mit Chromium-Basis bleibt bei Version 80 stehen, der "Edgeium" wird nicht auf Version 81 gehievt. Hintergrund ist, dass Google den eigenen Chrome-Browser bei v80 belässt und die v81 nicht von einer Beta zu einer stabilen Version aufwertet. Die meisten Software-Ingenieure arbeiten im Homeoffice, was offenbar ein Hindernis beim Support des Releases darstellt. Bei Fehlern hätte Google eventuell nicht sicherstellen können, dass diese zeitnah behoben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 26. Mär 2020

michael7801: Argumente McWiesel: Mimimi und ist doch egal @McWiesel: Wenn dir Langweilig...

gehtjanx 25. Mär 2020

dann geht man halt zurück zu 80, wenn 81 nicht geht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Ubisoft Blue Byte: Entwicklung von Die Siedler geht weiter
    Ubisoft Blue Byte
    Entwicklung von Die Siedler geht weiter

    Trotz harscher Kritik an einer Vorabversion geben die Entwickler nicht auf: Nun soll Die Siedler zusammen mit der Community entstehen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /