Coronakrise: Gutachten sieht Organisationsversagen bei Digitalisierung

Hat Deutschlands Rückstand bei der Digitalisierung die Bekämpfung der Coronapandemie erschwert? Datenschützer kritisieren ein neues Gutachten scharf.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Faxgerät als Sinnbild versäumter Digitalisierung
Das Faxgerät als Sinnbild versäumter Digitalisierung (Bild: Pixabay)

Der Wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums hat ein "Organisationsversagen" bei der Digitalisierung in Deutschland konstatiert. "Vieles von dem, was während der Coronapandemie in kurzer Zeit umgesetzt wurde, hätte auch schon lange vor der Krise unternommen werden können", heißt es in einem Gutachten (PDF), das "Lehren aus der Coronakrise" ziehen soll.

Das betreffe nicht nur die Verwaltung, sondern auch die Unternehmen. Diese hätten Schwierigkeiten, "Prozessinnovationen in ihre internen Abläufe zu integrieren".

Kritisch äußert sich der Beirat auch zum Thema Datenschutz. Dieser werde "in Deutschland oft als ein Wert angesehen, der in der Abwägung mit anderen Rechtsgütern absolute Priorität genießt". Das habe die Nutzung digitaler Möglichkeiten während der Coronakrise stark eingeschränkt, wie die Corona-Warn-App und die sich immer weiter verzögernde elektronische Patientenakte gezeigt hätten.

Moniert werden zudem Kompetenzstreitigkeiten zwischen Bund und Ländern. Das habe die Einführung einheitlicher Verfahren und Standards insbesondere in der öffentlichen Verwaltung erheblich verzögert.

Klassisches Marktversagen beim Breitbandausbau

In manchen Bereichen liege aber auch "klassisches Marktversagen" vor. "Dies gilt insbesondere beim Ausbau der digitalen Infrastruktur, der im ländlichen Raum für private Anbieter nicht hinreichend profitabel ist, auch wenn der gesellschaftliche Nutzen größer ist als die Kosten", heißt es in dem Gutachten.

Der Beirat empfiehlt in seinem Fazit, dass der Staat weiter in die digitale Infrastruktur investieren müsse, "vor allem in Schulen, Hochschulen, Gerichten, öffentlicher Verwaltung und im Gesundheitssektor". Das reiche jedoch nicht aus. "Die Politik sollte Organisationsversagen im öffentlichen Bereich beheben, wo erhebliche Defizite zu konstatieren sind", heißt es weiter. In der Verwaltung seien "neuartige Managementansätze (Teamarbeit, agiles Management) schneller als bisher zu integrieren".

Unternehmen sollten zudem in "Reallaboren" unter erleichterten oder andersartigen Regulierungssystemen operieren können. Dadurch könnten wertvolle Erfahrungen über Politikalternativen gewonnen werden.

Das Datenschutzrecht solle auf deutscher und europäischer Ebene effektiver ausgestaltet werden. Neben Einwilligungslösungen sollten andere Regulierungskonzepte verfolgt werden, wie zum Beispiel Datentreuhänder, Personal Information Management Services (PIMS), Optionsregelungen, Haftungsregime, gesetzliche Verbote, richterliche Inhaltskontrolle oder regulierte Datenräume.

Mithilfe von Gigabit-Gutscheinen könnten dem Beirat zufolge kleine und mittlere Unternehmen und Haushalte mit schulpflichtigen Kindern beim Zugang zu hochwertigen Breitbandanschlüssen unterstützt werden.

Scharfe Kritik von Datenschützern

Scharfe Kritik an den Einschätzungen der Gutachter zum Thema Datenschutz kam umgehend vom baden-württembergischen Datenschutzbeauftragten Stefan Brink. Das betrifft unter anderem die Behauptung, wonach mehrere Bundesländer nicht alle impfberechtigten Risikopatientinnen und Patienten wegen eines Impftermins kontaktieren konnten, weil sie deren Adressen aus den amtlichen Melderegistern nicht verwendeten.

"Dies ist eine besonders unerfreuliche Mär, die gerne unter der Überschrift 'Datenschutz kostet Menschenleben!' verbreitet wird", sagte Brink auf Anfrage von Golem.de und fügte hinzu: "Richtig ist vielmehr, dass auf Grundlage des Melderechts durchaus eine Kontaktaufnahme mit Impfberechtigten möglich ist, der Datenschutz steht dem nicht entgegen."

Ebenfalls stört sich Brink an der Einschätzung der Gutachter, wonach der Datenschutz in der öffentlichen Diskussion "mitunter als absoluter Wert wahrgenommen" werde, "der unter keinen Umständen aufgeweicht werden dürfe". Dem entgegnete der Datenschutzbeauftragte: "Egal ob es um die Kontaktdatenangabe in Restaurants und Kinos, ob es um Impfausweise oder Testpflicht geht, in vielen Bereichen wird der Datenschutz, also die Selbstbestimmung über die eigenen Daten, massiv eingeschränkt."

Wer behaupte, das Datenschutzrecht sei unangetastet geblieben, "der hat nur ein Ziel: Unser Grundrecht auf Datenschutz noch weiter einzuschränken. Dem werden sich die Datenschützer auch weiter entgegenstellen und darauf beharren, dass nur zur Pandemiebekämpfung erforderliche Eingriffe hingenommen werden und dass der Datenschutz mit angemessenem Gewicht gegen Gesundheitsinteressen abgewogen wird".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /