Coronakrise: Ford will mit GE in 100 Tagen 50.000 Beatmungsgeräte bauen

In den USA sollen in einem Ford-Werk in drei Monaten 50.000 Beatmungsgeräte vom Band laufen. Das Design stammt von einem Mittelständler.

Artikel veröffentlicht am ,
Detail eines Beatmungsgeräts
Detail eines Beatmungsgeräts (Bild: Airon)

Um den hohen Bedarf an Beatmungsgeräten in den USA abzudecken, hat Ford umgerüstet. Ein Werk in Michigan soll zusammen mit General Electrics Healthcare in etwa 100 Tagen rund 50.000 Beatmungsgeräte für COVID-19-Patienten herstellen.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/f/d) for Embedded Automotive Software
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Abteilungsleitung (m/w/d) Digitale Transformation
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Nürnberg, Ebern
Detailsuche

Dabei wird ein von Airon entwickeltes Beatmungsgerät nachgebaut, das bereits von der Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) zertifiziert wurde. GE Healthcare hatte die Baupläne von Airon gekauft.

Ab dem 20. April 2020 soll die Serienfertigung beginnen, was einen umfangreichen Umbau im Werk voraussetzt. Nach den ersten drei Monaten will Ford eine Produktionskapazität von 30.000 Stück monatlich aufbauen. Der Plan sieht vor, bis Ende April 1.500 Geräte zu bauen, 12.00 bis Ende Mai und 50.000 bis zum Nationalfeiertag der USA am 4. Juli 2020. Die USA wollen innerhalb von 100 Tagen insgesamt 100.000 Beatmungsgeräte herstellen.

Beim geplanten Modell A-E von GE/Airon handelt es sich um ein pneumatisches Beatmungsgerät mit einfacher Bedienstruktur. Ford will mit 500 Mitarbeitern in drei Schichten rund um die Uhr produzieren. Airon selbst ist ein kleines Unternehmen, das nur drei Maschinen pro Tag bauen kann.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

US-Präsident Trump hat im Rahmen des Defense Production Act aus den 1950er Jahren auch General Motors dazu verpflichtet, bei der Produktion von Beatmungsgeräten zu helfen. GM-Chefin Mary Barra hatte schon vorher angekündigt, leere Fabrikräume im Rahmen einer Art Mobilmachung umzuwidmen.

In Deutschland gibt es solche Pläne offenbar nicht. Der Chef des Medizintechnik-Herstellers Dräger sagte: "Es bringt nichts, brachliegende Kapazitäten in der Fertigung jetzt für Beatmungshilfen einzusetzen. Am Wochenende habe ich mit Daimler gesprochen, die möchten auch helfen. Aber so einfach ist es leider nicht. Wir können ja auch keine Autos bauen.". In den USA wird das offenbar anders gesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Denknach2345 02. Apr 2020

Wenn man keine Ahnung vom Thema hat, sollte man den Mund halten. Dieses "USA Deutschland...

thinksimple 02. Apr 2020

Und die Firmware. Hardware ist das eine....

Markus2007 02. Apr 2020

Hallo, zusammen, ich suche oben genanntes halt für normale arbeiten im Büro wo auch mal...

Bouncy 02. Apr 2020

...wenn der blonde Affe auf seine eigenen Dienste gehört hätte als im Januar klar war...

gadthrawn 02. Apr 2020

Und genau das hilft bei Coronapatienten nichts, da die Sauerstoff brauchen, pumpen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Google: Chrome testet Rust und sicheres C++
    Google
    Chrome testet Rust und sicheres C++

    Die Mehrheit der schweren Sicherheitslücken in Chrome wird durch Speicherfehler verursacht. Das Team sucht nun nach weitgehenden Lösungen.

  2. Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
    Datenleck
    Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

    In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

  3. Apple: Aktuelle iTunes-Version läuft unter Windows vielfach nicht
    Apple
    Aktuelle iTunes-Version läuft unter Windows vielfach nicht

    Vorsicht vor der Installation von iTunes 12.12: Die aktuelle Version funktioniert auf deutschen Windows-Rechnern nicht mehr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Alternate-Deals (u. a. Cooler Master Gaming-Tastatur 59,90€) • PS5 bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /