• IT-Karriere:
  • Services:

Coronakrise: Ford will mit GE in 100 Tagen 50.000 Beatmungsgeräte bauen

In den USA sollen in einem Ford-Werk in drei Monaten 50.000 Beatmungsgeräte vom Band laufen. Das Design stammt von einem Mittelständler.

Artikel veröffentlicht am ,
Detail eines Beatmungsgeräts
Detail eines Beatmungsgeräts (Bild: Airon)

Um den hohen Bedarf an Beatmungsgeräten in den USA abzudecken, hat Ford umgerüstet. Ein Werk in Michigan soll zusammen mit General Electrics Healthcare in etwa 100 Tagen rund 50.000 Beatmungsgeräte für COVID-19-Patienten herstellen.

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Dabei wird ein von Airon entwickeltes Beatmungsgerät nachgebaut, das bereits von der Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) zertifiziert wurde. GE Healthcare hatte die Baupläne von Airon gekauft.

Ab dem 20. April 2020 soll die Serienfertigung beginnen, was einen umfangreichen Umbau im Werk voraussetzt. Nach den ersten drei Monaten will Ford eine Produktionskapazität von 30.000 Stück monatlich aufbauen. Der Plan sieht vor, bis Ende April 1.500 Geräte zu bauen, 12.00 bis Ende Mai und 50.000 bis zum Nationalfeiertag der USA am 4. Juli 2020. Die USA wollen innerhalb von 100 Tagen insgesamt 100.000 Beatmungsgeräte herstellen.

Beim geplanten Modell A-E von GE/Airon handelt es sich um ein pneumatisches Beatmungsgerät mit einfacher Bedienstruktur. Ford will mit 500 Mitarbeitern in drei Schichten rund um die Uhr produzieren. Airon selbst ist ein kleines Unternehmen, das nur drei Maschinen pro Tag bauen kann.

US-Präsident Trump hat im Rahmen des Defense Production Act aus den 1950er Jahren auch General Motors dazu verpflichtet, bei der Produktion von Beatmungsgeräten zu helfen. GM-Chefin Mary Barra hatte schon vorher angekündigt, leere Fabrikräume im Rahmen einer Art Mobilmachung umzuwidmen.

In Deutschland gibt es solche Pläne offenbar nicht. Der Chef des Medizintechnik-Herstellers Dräger sagte: "Es bringt nichts, brachliegende Kapazitäten in der Fertigung jetzt für Beatmungshilfen einzusetzen. Am Wochenende habe ich mit Daimler gesprochen, die möchten auch helfen. Aber so einfach ist es leider nicht. Wir können ja auch keine Autos bauen.". In den USA wird das offenbar anders gesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Denknach2345 02. Apr 2020

Wenn man keine Ahnung vom Thema hat, sollte man den Mund halten. Dieses "USA Deutschland...

thinksimple 02. Apr 2020

Und die Firmware. Hardware ist das eine....

Markus2007 02. Apr 2020

Hallo, zusammen, ich suche oben genanntes halt für normale arbeiten im Büro wo auch mal...

Bouncy 02. Apr 2020

...wenn der blonde Affe auf seine eigenen Dienste gehört hätte als im Januar klar war...

gadthrawn 02. Apr 2020

Und genau das hilft bei Coronapatienten nichts, da die Sauerstoff brauchen, pumpen...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /