Coronakrise: EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Die EU-Kommission will Bewegungsströme in der Coronavirus-Krise analysieren. Jedoch soll nur ein Provider pro Land die Daten liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU-Kommission will Bewegungsströme mittels Handydaten auswerten.
Die EU-Kommission will Bewegungsströme mittels Handydaten auswerten. (Bild: Zhang mingming/Reuters)

Die EU-Kommission will europaweit die Bewegungsströme von Bürgern mithilfe von Mobilfunkdaten auswerten. Das sagte ein Sprecher der EU-Kommission am 27. März in Brüssel (Video). Das Ziel sei es, Bewegungsströme während der Coronavirus-Pandemie zu analysieren, einschließlich der Wirkung von Ausgangsbeschränkungen sowie der Intensität von Kontakten und damit der Gefahr von Ansteckungen.

Stellenmarkt
  1. System- und Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Landratsamt Freising, Freising bei München
  2. IT-Koordinator Softwareentwicklung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
Detailsuche

Die Standortdaten der Nutzer sollen Werkzeuge unterstützen, die die Verbreitung des Coronavirus modellieren. Auch sollen sie dabei helfen, die aktuellen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie einschätzen zu können. Die Ergebnisse sollen mit den EU-Mitgliedstaaten geteilt werden. Bereits am Dienstag hatte sich EU-Digitalkommissar Thierry Breton dazu mit den Spitzen der europäischen Telekommunikationsunternehmen und dem Verband der Mobilfunkbetreiber beraten.

Weitere Details der Initiative stehen laut EU-Kommission noch nicht fest. So ist noch nicht klar, welche Provider die Daten liefern sollen. Die Kommission will jedoch nur mit jeweils einem Mobilfunkanbieter pro Mitgliedstaat kooperieren. Das reiche aus, um einen repräsentativen Einblick zu bekommen, erklärte der Sprecher. Dadurch sei es auch nicht möglich, sämtliche Bewohner zu tracken, da nicht alle denselben Provider nutzten.

Das Tracking individueller Nutzer solle ohnehin nicht möglich sein, da die Daten anonymisiert und aggregiert würden. Die Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) würden eingehalten. Nach dem Ende der Krise würden die Daten gelöscht.

Telekom will Motionlogic schließen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Entsprechende Daten aus Funkzellenauswertungen hat die Deutsche Telekom bereits dem Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin übermittelt. Auf Anfrage von Golem.de teilte die Telekom mit: "In der Tat werden wir zunächst eine Beschreibung der Daten, die wir bisher auch an das RKI senden, an die EU-Kommission geben." Ob diese die Daten der Telekom oder diejenigen von Vodafone oder Telefónica nutzt, steht noch nicht fest.

Problematisch könnte in diesem Zusammenhang die Entscheidung der Telekom sein, die für die Datenanalyse gegründete Firmentochter Motionlogic zu schließen. Dazu sagte das Unternehmen auf Anfrage: "Die Telekom hat bereits 2019 und damit lange vor Beginn der Coronakrise beschlossen, ihre Tochter Motionlogic zu schließen. Grundlage für diese Entscheidung war die Geschäftsentwicklung des Startups." Die Krise habe nun eine andere Situation geschaffen. "Deshalb prüft die Telekom gemeinsam mit dem RKI und anderen Experten erneut, was die beste Lösung ist, wenn weitere Massendaten übertragen werden sollen", sagte Sprecherin Nicole Schmidt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

schweineriester 31. Mär 2020

es wird sogar noch ungenauer wenn man das gerät zuhause lässt mit bargeld zahlt und...

FreiGeistler 29. Mär 2020

Wenn schon, wären doch dafür die einzelnen Mitgliedsstaaten zuständig?

Piyo 28. Mär 2020

Es geht vermutlich nicht so sehr um die Bewegungsdaten des Einzelnen, sondern um...

Kaliumpermanganat 28. Mär 2020

Da wo ich mich aufhalte gibt es eh kein netz^^

Kryptologe 28. Mär 2020

FOR THE STATE! PRIVACY FOR THE REST OF US! ..das geht gar nicht klar..



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /