• IT-Karriere:
  • Services:

Coronakrise: EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Die EU-Kommission will Bewegungsströme in der Coronavirus-Krise analysieren. Jedoch soll nur ein Provider pro Land die Daten liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU-Kommission will Bewegungsströme mittels Handydaten auswerten.
Die EU-Kommission will Bewegungsströme mittels Handydaten auswerten. (Bild: Zhang mingming/Reuters)

Die EU-Kommission will europaweit die Bewegungsströme von Bürgern mithilfe von Mobilfunkdaten auswerten. Das sagte ein Sprecher der EU-Kommission am 27. März in Brüssel (Video). Das Ziel sei es, Bewegungsströme während der Coronavirus-Pandemie zu analysieren, einschließlich der Wirkung von Ausgangsbeschränkungen sowie der Intensität von Kontakten und damit der Gefahr von Ansteckungen.

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt
  2. TECE GmbH, Emsdetten

Die Standortdaten der Nutzer sollen Werkzeuge unterstützen, die die Verbreitung des Coronavirus modellieren. Auch sollen sie dabei helfen, die aktuellen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie einschätzen zu können. Die Ergebnisse sollen mit den EU-Mitgliedstaaten geteilt werden. Bereits am Dienstag hatte sich EU-Digitalkommissar Thierry Breton dazu mit den Spitzen der europäischen Telekommunikationsunternehmen und dem Verband der Mobilfunkbetreiber beraten.

Weitere Details der Initiative stehen laut EU-Kommission noch nicht fest. So ist noch nicht klar, welche Provider die Daten liefern sollen. Die Kommission will jedoch nur mit jeweils einem Mobilfunkanbieter pro Mitgliedstaat kooperieren. Das reiche aus, um einen repräsentativen Einblick zu bekommen, erklärte der Sprecher. Dadurch sei es auch nicht möglich, sämtliche Bewohner zu tracken, da nicht alle denselben Provider nutzten.

Das Tracking individueller Nutzer solle ohnehin nicht möglich sein, da die Daten anonymisiert und aggregiert würden. Die Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) würden eingehalten. Nach dem Ende der Krise würden die Daten gelöscht.

Telekom will Motionlogic schließen

Entsprechende Daten aus Funkzellenauswertungen hat die Deutsche Telekom bereits dem Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin übermittelt. Auf Anfrage von Golem.de teilte die Telekom mit: "In der Tat werden wir zunächst eine Beschreibung der Daten, die wir bisher auch an das RKI senden, an die EU-Kommission geben." Ob diese die Daten der Telekom oder diejenigen von Vodafone oder Telefónica nutzt, steht noch nicht fest.

Problematisch könnte in diesem Zusammenhang die Entscheidung der Telekom sein, die für die Datenanalyse gegründete Firmentochter Motionlogic zu schließen. Dazu sagte das Unternehmen auf Anfrage: "Die Telekom hat bereits 2019 und damit lange vor Beginn der Coronakrise beschlossen, ihre Tochter Motionlogic zu schließen. Grundlage für diese Entscheidung war die Geschäftsentwicklung des Startups." Die Krise habe nun eine andere Situation geschaffen. "Deshalb prüft die Telekom gemeinsam mit dem RKI und anderen Experten erneut, was die beste Lösung ist, wenn weitere Massendaten übertragen werden sollen", sagte Sprecherin Nicole Schmidt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  3. 569€ (Bestpreis!)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)

schweineriester 31. Mär 2020

es wird sogar noch ungenauer wenn man das gerät zuhause lässt mit bargeld zahlt und...

FreiGeistler 29. Mär 2020

Wenn schon, wären doch dafür die einzelnen Mitgliedsstaaten zuständig?

Piyo 28. Mär 2020

Es geht vermutlich nicht so sehr um die Bewegungsdaten des Einzelnen, sondern um...

Kaliumpermanganat 28. Mär 2020

Da wo ich mich aufhalte gibt es eh kein netz^^

Kryptologe 28. Mär 2020

FOR THE STATE! PRIVACY FOR THE REST OF US! ..das geht gar nicht klar..


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /