Coronakrise: EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Die EU-Kommission will Bewegungsströme in der Coronavirus-Krise analysieren. Jedoch soll nur ein Provider pro Land die Daten liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU-Kommission will Bewegungsströme mittels Handydaten auswerten.
Die EU-Kommission will Bewegungsströme mittels Handydaten auswerten. (Bild: Zhang mingming/Reuters)

Die EU-Kommission will europaweit die Bewegungsströme von Bürgern mithilfe von Mobilfunkdaten auswerten. Das sagte ein Sprecher der EU-Kommission am 27. März in Brüssel (Video). Das Ziel sei es, Bewegungsströme während der Coronavirus-Pandemie zu analysieren, einschließlich der Wirkung von Ausgangsbeschränkungen sowie der Intensität von Kontakten und damit der Gefahr von Ansteckungen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler CAx/CAD/PLM (w/m/d)
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg
  2. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
Detailsuche

Die Standortdaten der Nutzer sollen Werkzeuge unterstützen, die die Verbreitung des Coronavirus modellieren. Auch sollen sie dabei helfen, die aktuellen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie einschätzen zu können. Die Ergebnisse sollen mit den EU-Mitgliedstaaten geteilt werden. Bereits am Dienstag hatte sich EU-Digitalkommissar Thierry Breton dazu mit den Spitzen der europäischen Telekommunikationsunternehmen und dem Verband der Mobilfunkbetreiber beraten.

Weitere Details der Initiative stehen laut EU-Kommission noch nicht fest. So ist noch nicht klar, welche Provider die Daten liefern sollen. Die Kommission will jedoch nur mit jeweils einem Mobilfunkanbieter pro Mitgliedstaat kooperieren. Das reiche aus, um einen repräsentativen Einblick zu bekommen, erklärte der Sprecher. Dadurch sei es auch nicht möglich, sämtliche Bewohner zu tracken, da nicht alle denselben Provider nutzten.

Das Tracking individueller Nutzer solle ohnehin nicht möglich sein, da die Daten anonymisiert und aggregiert würden. Die Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) würden eingehalten. Nach dem Ende der Krise würden die Daten gelöscht.

Telekom will Motionlogic schließen

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Entsprechende Daten aus Funkzellenauswertungen hat die Deutsche Telekom bereits dem Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin übermittelt. Auf Anfrage von Golem.de teilte die Telekom mit: "In der Tat werden wir zunächst eine Beschreibung der Daten, die wir bisher auch an das RKI senden, an die EU-Kommission geben." Ob diese die Daten der Telekom oder diejenigen von Vodafone oder Telefónica nutzt, steht noch nicht fest.

Problematisch könnte in diesem Zusammenhang die Entscheidung der Telekom sein, die für die Datenanalyse gegründete Firmentochter Motionlogic zu schließen. Dazu sagte das Unternehmen auf Anfrage: "Die Telekom hat bereits 2019 und damit lange vor Beginn der Coronakrise beschlossen, ihre Tochter Motionlogic zu schließen. Grundlage für diese Entscheidung war die Geschäftsentwicklung des Startups." Die Krise habe nun eine andere Situation geschaffen. "Deshalb prüft die Telekom gemeinsam mit dem RKI und anderen Experten erneut, was die beste Lösung ist, wenn weitere Massendaten übertragen werden sollen", sagte Sprecherin Nicole Schmidt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schweineriester 31. Mär 2020

es wird sogar noch ungenauer wenn man das gerät zuhause lässt mit bargeld zahlt und...

FreiGeistler 29. Mär 2020

Wenn schon, wären doch dafür die einzelnen Mitgliedsstaaten zuständig?

Piyo 28. Mär 2020

Es geht vermutlich nicht so sehr um die Bewegungsdaten des Einzelnen, sondern um...

Kaliumpermanganat 28. Mär 2020

Da wo ich mich aufhalte gibt es eh kein netz^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Sparmaßnahmen: Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück
    Sparmaßnahmen
    Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück

    Technologiekonzerne und Startups reagieren mit Entlassungen und Einstellungsstopps auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /