Coronakrise: e.Go Mobile beantragt Schutzschirmverfahren

Die finanziellen Probleme beim Elektroautohersteller e.Go durch die Coronakrise waren zu erwarten. Nun bleiben drei Monate für neue Investoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob der e.Go die Coronapandemie übersteht?
Ob der e.Go die Coronapandemie übersteht? (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Aachener Elektroautobauer e.Go Mobile steckt wegen der Coronavirus-Pandemie in finanziellen Schwierigkeiten. Das Unternehmen stellte nach eigenen Angaben am Donnerstag beim Amtsgericht Aachen einen Antrag auf Anordnung der Eigenverwaltung. Das Gericht habe dem Antrag bereits stattgegeben und einen vorläufigen Sachverwalter bestellt. Mit diesem sogenannten Schutzschirmverfahren erhält e.Go die Möglichkeit, vor einer eigentlichen Insolvenz nach neuen Investoren zu suchen.

"Unsere überwiegend strategischen Investoren haben uns bis hierhin stark unterstützt und uns ermöglicht, als einziges Startup in Europa einen E-Pkw in Serie auf die Straße zu bringen. Jetzt haben sie verständlicherweise andere Prioritäten", sagte Unternehmensgründer Günther Schuh zu dem Antrag. Für e.Go Mobile greife kein staatliches Rettungsprogramm. Zudem könnten die Hausbanken keine Eigenanteile an der Finanzierung übernehmen. "Wir gehen in ein eigenverwaltetes Verfahren, das uns die Gelegenheit zur Restrukturierung und Neuordnung unserer Finanzen gibt", sagte Schuh dem Handelsblatt.

Nach Paragraf 270b der Insolvenzordnung hat das Unternehmen maximal drei Monate Zeit, neue Investoren zu finden. Es geht laut Handelsblatt um einen hohen zweistelligen Millionenbetrag. "Wir gehen zuversichtlich in diese Phase und wollen in jedem Fall vermeiden, Mitarbeiter zu entlassen. Ich bin jetzt einfach mal optimistisch, trotz Corona", sagte Schuh der Zeitung.

Produktionsstopp wegen Coronapandemie

Ebenso wie bei anderen Autoherstellern steht auch in Aachen die Produktion seit zwei Wochen still. 170 der 450 Mitarbeiter befänden sich in Kurzarbeit. "Ob wir die Produktion nach dem ominösen 20. April wieder ganz normal hochfahren können, wissen wir noch nicht", sagte Schuh weiter. Der e.Go-Chef hatte bereits vor zwei Wochen angedeutet, möglicherweise auf Staatshilfe angewiesen zu sein: "Wahrscheinlich brauchen wir Hilfe von Bund oder Land, um die Coronakrise auch noch zu überstehen".

Der E.Go Life 20 kostet 17.900 Euro. Der E.Go Life 40 mit 23,5-kWh-Akku wird für 20.600 Euro angeboten und der Preis des E.Go Life 60 liegt bei 21.900 Euro. Wann die Auslieferungen wieder starten, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gakusei 03. Apr 2020

Das ist zu einfach gegriffen. Großkonzerne wie VW (und ja, mittlerweile auch Tesla...

AgentBignose 03. Apr 2020

StreetScooter ist die Post schuld. eGo Corona. So einfach ist die Welt.

gadthrawn 03. Apr 2020

Abgesehen das ich dir mit totem Pferd vollkommen recht gebe: In Deutschland haben 350...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Energiespargeräte und Diskokugeln
Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
Artikel
  1. OpenAI startet ChatGPT Plus: Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort
    OpenAI startet ChatGPT Plus
    Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort

    ChatGPT ist in Deutschland schnell bekannt geworden, viele verwenden den ChatBot auch bereits.

  2. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  3. Kryptowährung: Tesla verliert Millionen US-Dollar durch Bitcoins
    Kryptowährung
    Tesla verliert Millionen US-Dollar durch Bitcoins

    Tesla hat 2022 durch Spekulationen mit Bitcoins einen hohen Verlust eingefahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • PNY RTX 4080 1.269€ • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ [Werbung]
    •  /