Coronakrise: Drohnen liefern Covid-19-Tests auf schottische Insel

Geflogen wird ohne Sichtverbindung des Piloten zu seiner Drohne.

Artikel veröffentlicht am ,
Skyports-Lieferdrohne: in 15 Minuten auf der Insel
Skyports-Lieferdrohne: in 15 Minuten auf der Insel (Bild: Skyports)

Noch ein Drohnenlieferdienst startet in Großbritannien: In Schottland beliefert ein Krankenhaus ein anderes durch die Luft mit Schutzausrüstung. Die Drohne fliegt dabei ohne Sichtverbindung. Die zuständige Luftfahrtbehörde hat dafür eine Sondererlaubnis erteilt.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Business Analyst (m/w/d) Schwerpunkt Analyse / Reporting
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. Systemadministrator (m/w/d) Windows
    Kittelberger GmbH Lichtsatz EDV Informationsverarbeitung, Reutlingen
Detailsuche

Zwei Wochen lang sollen Drohnen unter anderem Schutzausrüstung für Krankenhauspersonal und Tests auf das Virus Sars-CoV-2 vom Krankenhaus Oban auf dem Festland zum Krankenhaus auf der Insel Mull fliegen. Die Flugstrecke beträgt etwa 17 Kilometer. Dafür soll die Drohne rund 15 Minuten brauchen. Sonst dauert allein die Überfahrt auf die Insel mit der Fähre rund 45 Minuten.

Anders als bei einem ähnlichen Test auf der Insel Wight vor der südenglischen Küste wird es in Schottland eine Direktverbindung vom Sender zum Empfänger geben. Bei dem Projekt in Südengland startet und landet die Drohne jeweils auf einen Flugplatz. Die Fracht muss angeliefert und abgeholt werden.

Die Transporte in Schottland übernimmt das in London ansässige Unternehmen Skyports. Geliefert wird mit Drohnen des deutschen Unternehmens Wingcopter. Die Drohne hat Flügel und als Antrieb vier schwenkbare Propeller. Zum senkrechten Starten und Landen arbeiten sie wie Rotoren. Für den Flug werden sie geschwenkt, so dass sie als Propeller für Vortrieb sorgen.

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Für das Projekt, das bis zum 5. Juni läuft, bedurfte es einer Sondergenehmigung der britischen Zivilluftfahrtbehörde (Civil Aviation Authority, CAA), da Flüge ohne Sichtverbindung des Piloten zu seinem Fluggerät normalerweise nicht erlaubt sind. Das Projekt soll die Grundlage sein für reguläre Drohnenlieferungen bei Gesundheitseinrichtungen, zitiert die BBC Skyports-Chef Duncan Walker.

Skyports' zweites Geschäftsfeld neben Drohnenlieferungen ist der Aufbau von Terminals für Flugtaxis. Unter anderem hat das Unternehmen einen Landeplatz für das deutsche Unternehmen Volocopter in Singapur gebaut. Zudem kooperiert Skyports mit der Deutschen Bahn.

Die Insel Mull hatte sich schon früh in der Covid-19-Pandemie abgeschottet und den Fährverkehr aufs Festland weitgehend eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

sixx_am 26. Mai 2020

Was ist das denn mal wieder für ein komischer "kritisch ohne Grund"-Unterton?! Irgendwie...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /