Coronakrise: Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.

Ein Bericht von Felix Lill veröffentlicht am
Ein Mund-Nasen-Schutz, der verstehen soll, was gesprochen wird
Ein Mund-Nasen-Schutz, der verstehen soll, was gesprochen wird (Bild: Donut Robotics (Screenshot aus dem Promovideo: Golem.de))

"Ich verstehe dich nicht!", sagt der ältere Mann zu seiner Frau im Supermarkt. "Aber ich sprech' doch schon extra deutlich!" - "Ja, aber wenn ich nicht mal mehr von deinen Lippen ablesen kann? Dann versteh' ich dich eben nicht!" Die Frau, hilflos und genervt: "Muss ich meine Maske abnehmen, damit wir miteinander reden können?" - "Darf man ja nicht, meine Liebe." - "Dann warten wir eben, bis wir wieder zu Hause sind." - "Was? Ich hab' doch gesagt, ich verstehe dich nicht!"

Inhalt:
  1. Coronakrise: Die Maske schreibt mit
  2. Ob Senioren wohl die App herunterladen?

Eine Szene, wie sie sich derzeit wohl öfter mal zuträgt. Das Tragen eines Mundschutzes in der Öffentlichkeit, wie es in der Coronakrise vielfach zur Norm geworden ist, macht die Kommunikation für viele Menschen schwieriger und für manche unmöglich. Denn wer nicht gut hört, liest während des Zuhörens häufig von den Lippen ab - die bei Mundschutzträgern aber verdeckt sind. Selbst Menschen mit intakten Ohren erzählen, dass sie durch den Mundschutz häufiger nachfragen müssen.

Der Mund-Nasen-Schutz soll acht Sprachen verstehen

In Japan meint ein Unternehmen, die Lösung für dieses Problem zu haben. Das Startup Donut Robotics hat ein schlaues Maskensupplement entwickelt, das nicht nur mithören, sondern auch mitschreiben und am Ende auch übersetzen soll. Bei der sogenannten C-Face-Maske handelt es sich um einen Aufsatz, den man über den regulären Mundschutz schnallt und dessen Sprachsensoren mit einer Software verbunden sind, die das Ganze in Textform umwandeln.

Per Bluetooth sollen die verarbeiteten Informationen dann an Handys verschickt werden, auf denen eine entsprechende App installiert ist, die die Übersetzung durchführt. Damit, so der Plan, wären die durch Gesichtsmasken verschuldeten Verständnisprobleme Geschichte.

Stellenmarkt
  1. Senior Frontend Developer (m/w/d)
    Wikando GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. IT Performance Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Der 2014 gegründete Betrieb war bisher auf soziale Roboter spezialisiert. Am Tokioter Flughafen Haneda hat Donut Robotics etwa die ellengroße, kuscheltierartig aussehende Figur Cinnamon platziert, die Fragen der Passagiere hört, versteht und daraufhin Auskünfte über Gates, Konsumangebote und Ähnliches geben kann. Der gleiche Roboter ist unter anderem auch als Concierge in Hotels im Einsatz.

Die eigens entwickelte Spracherkennungstechnologie von Cinnamon wird nun in C-Face eingebaut. Es sei also eine auf dem Markt schon erprobte Technologie, bei der nur die Anwendung neu sei, erklärt die Firma. Bis September sollen die ersten 5.000 Stück produziert sein.

Weil die Hersteller auch international verkaufen wollen, soll die Maske zudem acht Sprachen sprechen. Die Übersetzungen, die schon in Cinnamon integriert sind, geschehen simultan. Akzente und Dialekte gegebener Sprachen sind immer eine Herausforderung. Aber wer sich Mühe gebe, deutlich zu sprechen, der werde von der Software auch verstanden, heißt es seitens des Betriebs. Insbesondere den chinesischen, US-amerikanischen und europäischen Markt peilen die Hersteller an. Der Preis soll bei knapp 40 Euro liegen.

Die erste Produktionsrunde aber soll in Japan verkauft werden. Zumindest dort wäre so ein Produkt schon lange sinnvoll gewesen. In dem ostasiatischen Land forderte man die Bevölkerung schon vor gut 100 Jahren, als nach dem Ersten Weltkrieg die Spanische Grippe ausgebrochen war, zum Tragen von Mundschutzmasken auf. Heute gilt es als gesellschaftlich normal, bei einer Erkältung schnell den Schutz überzuziehen. Insbesondere, aber keineswegs ausschließlich, Dienstleister tragen einen Mundschutz, um nicht vor Kunden zu niesen. Das Problem, dass durch eine Maske gesprochene Sätze oft etwas nuschelig daherkommen, kennt man in Japan also gut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ob Senioren wohl die App herunterladen? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Deutscher Entwicklerpreis
Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel

Beste technische Leistung, Innovationspreis und bestes Spiel: The Wandering Village ist der große Gewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2022.

Deutscher Entwicklerpreis: Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel
Artikel
  1. Apple Watch Ultra im Test: Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf
    Apple Watch Ultra im Test
    Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf

    Akkulaufzeit, Navigation und das Ökosystem: Golem.de ist mit der für ausdauernde Athleten gedachten Sportuhr Apple Watch Ultra unterwegs gewesen.
    Von Peter Steinlechner

  2. KI: Github macht minimale Zugeständnisse für Copilot
    KI
    Github macht minimale Zugeständnisse für Copilot

    Das KI-Codingwerkzeug Copilot steht wegen möglicher Code-Kopien in der Kritik. Das Enterprise-Angebot von Github kann Kopien unterbinden.

  3. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /