• IT-Karriere:
  • Services:

Coronakrise: Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.

Ein Bericht von Felix Lill veröffentlicht am
Ein Mund-Nasen-Schutz, der verstehen soll, was gesprochen wird
Ein Mund-Nasen-Schutz, der verstehen soll, was gesprochen wird (Bild: Donut Robotics (Screenshot aus dem Promovideo: Golem.de))

"Ich verstehe dich nicht!", sagt der ältere Mann zu seiner Frau im Supermarkt. "Aber ich sprech' doch schon extra deutlich!" - "Ja, aber wenn ich nicht mal mehr von deinen Lippen ablesen kann? Dann versteh' ich dich eben nicht!" Die Frau, hilflos und genervt: "Muss ich meine Maske abnehmen, damit wir miteinander reden können?" - "Darf man ja nicht, meine Liebe." - "Dann warten wir eben, bis wir wieder zu Hause sind." - "Was? Ich hab' doch gesagt, ich verstehe dich nicht!"

Inhalt:
  1. Coronakrise: Die Maske schreibt mit
  2. Ob Senioren wohl die App herunterladen?

Eine Szene, wie sie sich derzeit wohl öfter mal zuträgt. Das Tragen eines Mundschutzes in der Öffentlichkeit, wie es in der Coronakrise vielfach zur Norm geworden ist, macht die Kommunikation für viele Menschen schwieriger und für manche unmöglich. Denn wer nicht gut hört, liest während des Zuhörens häufig von den Lippen ab - die bei Mundschutzträgern aber verdeckt sind. Selbst Menschen mit intakten Ohren erzählen, dass sie durch den Mundschutz häufiger nachfragen müssen.

Der Mund-Nasen-Schutz soll acht Sprachen verstehen

In Japan meint ein Unternehmen, die Lösung für dieses Problem zu haben. Das Startup Donut Robotics hat ein schlaues Maskensupplement entwickelt, das nicht nur mithören, sondern auch mitschreiben und am Ende auch übersetzen soll. Bei der sogenannten C-Face-Maske handelt es sich um einen Aufsatz, den man über den regulären Mundschutz schnallt und dessen Sprachsensoren mit einer Software verbunden sind, die das Ganze in Textform umwandeln.

Per Bluetooth sollen die verarbeiteten Informationen dann an Handys verschickt werden, auf denen eine entsprechende App installiert ist, die die Übersetzung durchführt. Damit, so der Plan, wären die durch Gesichtsmasken verschuldeten Verständnisprobleme Geschichte.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Ingolstadt
  2. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Der 2014 gegründete Betrieb war bisher auf soziale Roboter spezialisiert. Am Tokioter Flughafen Haneda hat Donut Robotics etwa die ellengroße, kuscheltierartig aussehende Figur Cinnamon platziert, die Fragen der Passagiere hört, versteht und daraufhin Auskünfte über Gates, Konsumangebote und Ähnliches geben kann. Der gleiche Roboter ist unter anderem auch als Concierge in Hotels im Einsatz.

Die eigens entwickelte Spracherkennungstechnologie von Cinnamon wird nun in C-Face eingebaut. Es sei also eine auf dem Markt schon erprobte Technologie, bei der nur die Anwendung neu sei, erklärt die Firma. Bis September sollen die ersten 5.000 Stück produziert sein.

Weil die Hersteller auch international verkaufen wollen, soll die Maske zudem acht Sprachen sprechen. Die Übersetzungen, die schon in Cinnamon integriert sind, geschehen simultan. Akzente und Dialekte gegebener Sprachen sind immer eine Herausforderung. Aber wer sich Mühe gebe, deutlich zu sprechen, der werde von der Software auch verstanden, heißt es seitens des Betriebs. Insbesondere den chinesischen, US-amerikanischen und europäischen Markt peilen die Hersteller an. Der Preis soll bei knapp 40 Euro liegen.

Die erste Produktionsrunde aber soll in Japan verkauft werden. Zumindest dort wäre so ein Produkt schon lange sinnvoll gewesen. In dem ostasiatischen Land forderte man die Bevölkerung schon vor gut 100 Jahren, als nach dem Ersten Weltkrieg die Spanische Grippe ausgebrochen war, zum Tragen von Mundschutzmasken auf. Heute gilt es als gesellschaftlich normal, bei einer Erkältung schnell den Schutz überzuziehen. Insbesondere, aber keineswegs ausschließlich, Dienstleister tragen einen Mundschutz, um nicht vor Kunden zu niesen. Das Problem, dass durch eine Maske gesprochene Sätze oft etwas nuschelig daherkommen, kennt man in Japan also gut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ob Senioren wohl die App herunterladen? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

chefin 13. Jul 2020

Du kommst auch in das Alter. Druck dir das mal aus und lese es in 40 Jahren wieder. Man...

bombinho 10. Jul 2020

https://www.youtube.com/watch?v=TqAu-DDlINs

atomie 10. Jul 2020

Ich würde wetten diese Szene hat sich so noch nie zugetragen. Mehr konstruieren kann man...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /