• IT-Karriere:
  • Services:

Coronakrise: Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung

Vodafone hat die deutschen Urlaubsregionen analysiert. Besonders im Allgäu hat sich das Datenvolumen stark erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone-Nutzung im Urlaub (Symbolbild)
Smartphone-Nutzung im Urlaub (Symbolbild) (Bild: Vodafone Deutschland)

In deutschen Urlaubsregionen ist durch die Corona-Pandemie in der Ferienzeit das mobile Datenvolumen im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Das gab der Mobilfunkbetreiber Vodafone am 18. August 2020 bekannt. Weit vorne liegen Ostallgäu/Garmisch-Partenkirchen mit einem Plus von 126 Prozent, gefolgt von Oberallgäu-Bodensee mit 65 Prozent.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kirn
  2. Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB, Köln

An der Küste liegt die Nordsee deutlich vor der Ostsee: Auf den ostfriesischen Inseln gab es ein Plus von 59 Prozent, in Nordfriesland sogar einen Zuwachs von 64 Prozent. Dagegen fällt die Erhöhung in den Urlaubsregionen an der Ostsee moderat aus: Dort stieg die übertragene Datenmenge um maximal 21 Prozent. Das Telefonie-Volumen stieg in allen Regionen um acht bis elf Prozent. Einzige Ausnahme ist Ostfriesland mit rund zehn Prozent weniger Sprachtelefonie.

Vodafone hat für die Jahre 2019 und für 2020 einen dreiwöchigen Zeitraum vor Beginn der Sommerferien (30. Mai bis 20. Juni) und eine ebenso lange Zeitspanne innerhalb der Ferienzeit (18. Juli bis 8. August) betrachtet. Untersucht wurden Ostsee-Regionen in Mecklenburg-Vorpommern (darunter Rügen, Usedom, Greifswald) und in Schleswig-Holstein (Timmendorfer Strand, Scharbeutz, Fehmarn, Kiel, Eckernförde, Damp und Plön). Für die Nordseeküste wurden die Ostfriesischen Inseln und einige Gebiete Nordfrieslands (wie Sylt, St. Peter-Ording, Husum und Amrum) einbezogen. Im Binnenland wurden die südlichen Ferienregionen Oberallgäu-Bodensee und Ostallgäu/Garmisch-Partenkirchen analysiert.

Bei Vodafone Deutschland ist der Mobilfunk-Service-Umsatz im zweiten Kalenderquartal um 3 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro gesunken, obwohl die Anzahl der Vertragskunden um 2,9 Prozent auf 18,8 Millionen anstieg. "Der Rückgang beim Roaming drückt auf den Mobilfunk-Service-Umsatz", sagte ein Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 55 Zoll OLED 120Hz VRR für 1.299€, Samsung GU82TU8079 82 Zoll LED für 1...
  2. 77€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD MyPassport externe HDD 5TB für 99€, Sony KD-55XH9077 55Zoll LED für 799€ (inkl...
  4. (u. a. Lords of the Fallen Game of the Year Edition für 2,50€, Toybox Turbos für 3,33€, Heavy...

M.P. 19. Aug 2020

Die Schweiz gehört nicht zur EU, und die EU-Regularien bzgl. Wegfall von speziellen...

M.P. 18. Aug 2020

Aber bei den meisten Leuten wird sich trotzdem das inkludierte Mobilvolumen in den...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /