• IT-Karriere:
  • Services:

Coronakrise: China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

Die Hersteller dürfen voraussichtlich zeitweise mehr Autos mit Verbrennungsantrieb verkaufen. Das soll die Auswirkungen der Coronakrise mildern.

Artikel veröffentlicht am ,
Autotransporter (Symbolbild): Vorübergehend Vorfahrt für konventionelle Fahrzeuge
Autotransporter (Symbolbild): Vorübergehend Vorfahrt für konventionelle Fahrzeuge (Bild: Adrian Dennis/AFP via Getty Images)

Die chinesische Regierung erwägt Maßnahmen, um die Autoproduktion wieder anzuschieben. Das soll die Auswirkungen des Shutdowns wegen der Coronapandemie für die Autohersteller abmildern. Das berichtet die britische Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mehrere Informanten mit Insiderwissen.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnhem (Niederlande)
  2. über ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Gütersloh

Demnach ist geplant, die Quote für Elektroautos vorübergehend zu lockern. Eine neue Bestimmung, nach der die Partikelemissionen verringert werden sollen, soll ein halbes Jahr später als beabsichtigt eingeführt werden. Über die Einzelheiten wird laut den Quellen noch verhandelt. An Gesprächen seien das Industrie- und Umweltministerium sowie Autohersteller und Wirtschaftsverbände beteiligt.

In China ist der größte Automarkt

In China, wo die Pandemie früher als bei uns ausbrach, war der Absatz von Autos um fast 80 Prozent zurückgegangen. Es wird erwartet, dass die Hersteller in der ersten Hälfte des Jahres zehn Prozent weniger Autos verkaufen. Das asiatische Land mit seinen 1,4 Milliarden Einwohnern ist der größte Automarkt der Welt.

Der stellvertretende Industrieminister Xin Guobin hatte am Montag "Anpassungen bei New Energy Vehicles" angekündigt, um die Entwicklung der Automobilindustrie zu fördern. Die Maßnahmen soll es den Herstellern vereinfachen, mehr ihrer bewährten Verbrennerfahrzeuge zu verkaufen.

Zu den New Energy Vehicles zählen Elektroautos, Brennstoffzellenautos sowie Pluginhybride. Um die massive Luftverschmutzung einzudämmen, fördern die chinesischen Behörden seit einigen Jahren massiv die Einführung von Elektroautos durch Prämien oder indem sie die Zulassung von Verbrennerfahrzeugen beschränken. Seit 2019 gilt zudem eine Quote für New Energy Vehicles. Ein bestimmter Anteil der Fahrzeuge, die ein Hersteller auf den Markt bringt, muss zu dieser Klasse gehören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. (-78%) 2,15€
  3. 24,99€ (PS4 und Xbox One)
  4. (-55%) 26,99€

norbertgriese 02. Apr 2020 / Themenstart

Also 6 Monate? Verschiebung in China - wo sich doch die SUVs mit Verbrenner so prima...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /