Coronakrise: Autobranche will Lockerung der CO2-Ziele

Die Autoindustrie will mit Blick auf die Corona-Pandemie keine Erhöhung der CO2-Vorgaben und fordert offenbar die Aussetzung von Strafzahlungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autoauspuff
Autoauspuff (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Die Automobilindustrie in Europa produziert aufgrund von Werksschließungen nicht und sorgt sich angesichts drohender CO2-Strafzahlungen um ihre Zukunft. Der ehemalige EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) sprach sich für eine Lockerung der CO2-Ziele aus. Der Automobilwoche (Bezahlschranke) sagte er: "Die Politik darf dann nicht auf Vorgaben beharren, die unter anderen Geschäftsgrundlagen beschlossen wurden."

Stellenmarkt
  1. Systemarchitekt/in (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Scrum Master (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Forderungen aus der Autoindustrie gibt es bisher noch nicht, doch nach Informationen der Automobilwoche soll die für 2021 geplante Stufe der CO2-Regulierungsverschärfung bereits durchgerechnet werden. Volkswagen und Daimler verlangen die Verschiebung explizit nicht.

Doch das scheint nicht bei allen Herstellern der Fall zu sein: Eventuell fällige Strafzahlungen für 2020 sollten gestundet werden, wünschten sich Hersteller, sagte ein Bankanalyst der Automobilwoche.

Wie sich der Absatz von Elektroautos während und nach der Krise entwickeln wird, ist offen. Die Fahrzeuge sind meist teurer als Verbrennermodelle und werden vom Staat bezuschusst. Diese Bezuschussung gleicht den Preisnachteil jedoch nicht ganz aus. Werden aber weniger Elektroautos als geplant verkauft, ist die Erreichung der CO2-Ziele für die Hersteller noch schwerer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

wiseboar 01. Apr 2020

Ohne jetzt das Risiko runtermachen zu wollen - aber kein weiß aktuells so wirklich was...

martinalex 31. Mär 2020

ohne Zweifel ist elektro teurer - noch günstiger und zusätzlich wesentlich besser für...

norbertgriese 30. Mär 2020

Danach wird der Autoindustrie schon was einfallen - z.B. Wegen Hitzefrei im Somner? Ja...

mvg 30. Mär 2020

Danke! wenigstens noch ein bisschen Vernunft in diesem Forum


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /