• IT-Karriere:
  • Services:

Coronakrise: Apple entwickelt und baut Gesichtsschutzschilde

Apple-Chef Tim Cook stellt Gesichtsschutzschilde für Mediziner vor, die der Konzern entwickelt und produziert hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Cook zeigt den Apple-Gesichtsschutzschild.
Tim Cook zeigt den Apple-Gesichtsschutzschild. (Bild: Tim Cook)

Tim Cook hat sich aus dem Homeoffice mit einem von Apple entworfenen und produzierten Gesichtsschutzschild gemeldet. Das Unternehmen beschaffte über seine globale Lieferkette zudem mehr als 20 Millionen Masken und will diese dort spenden, wo sie gebraucht werden.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. CUNet GmbH, München / Ismaning

Nach Angaben des Apple-Chefs wurde "eine unternehmensweite Initiative gestartet, die Produktdesigner, Ingenieure, Betriebsabläufe, Verpackungsteams und unsere Zulieferer zusammenbringt, um Gesichtsschutzmasken für Mitarbeiter des Gesundheitswesens zu entwerfen, zu produzieren und zu versenden".

Es handelt sich dem kurzen Video nach um ein flexibles, durchsichtiges Kunststoffmaterial, das sowohl für die Befestigung am Kopf als auch für die Schutzfunktion eingesetzt wird. Gehalten wird der Schild mit einem Gummiband.

Die erste Lieferung wurde an ein Krankenhaus in Santa Clara im US-Bundesstaat Kalifornien geliefert. Die Schilde können flach verpackt und in Hunderterpaketen ausgeliefert werden. Sie lassen sich in etwa zwei Minuten zusammenbauen und anpassen. Die Materialbeschaffung und die Herstellung erfolgen nach Angaben von Cook in den USA und in China.

Bis Ende der zweiten Aprilwoche sollen eine Million Schilde ausgeliefert werden. Danach soll jede Woche eine weitere Million gefertigt werden. Zunächst werden die USA versorgt, danach will Apple die Lösung auch in anderen Ländern anbieten.

Trump befiehlt Beatmungsgeräteproduktion durch Autohersteller

US-Präsident Trump verpflichtete General Motors vor dem Hintergrund des Defense Production Act aus den 1950er Jahren dazu, bei der Produktion von Beatmungsgeräten zu helfen. Trump teilte mit, er habe Unternehmen angewiesen, Aufträge der Regierung zur Produktion der dringend benötigten medizinischen Geräte "anzunehmen, auszuführen und zu priorisieren". GM-Chefin Mary Barra hatte schon zuvor angekündigt, leere Fabrikräume zu einer Art Mobilmachung umzuwidmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Netspy 07. Apr 2020 / Themenstart

Genau, anstatt sie von Apple spenden zu lassen lieber konfizieren und selber teuer einkaufen.

ChMu 07. Apr 2020 / Themenstart

Das hat Apple ja nun gemacht. Andere auch, wobei die Unterstuetzung oft symbolischer...

Netspy 07. Apr 2020 / Themenstart

Ich muss den Artikel nicht noch mal lesen. Das habe ich nämlich schon und ich habe eben...

eskimo 07. Apr 2020 / Themenstart

Natürlich kann man den Gesichtsschutz, wenn man's richtig machen will, mit 3D-Teilen aus...

ChMu 06. Apr 2020 / Themenstart

Schoen, warum MACHTS DANN KEINER? In New York zB brauchen sie Face Shields um die 20000...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /