Coronakrise: Apple entwickelt und baut Gesichtsschutzschilde

Apple-Chef Tim Cook stellt Gesichtsschutzschilde für Mediziner vor, die der Konzern entwickelt und produziert hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Cook zeigt den Apple-Gesichtsschutzschild.
Tim Cook zeigt den Apple-Gesichtsschutzschild. (Bild: Tim Cook)

Tim Cook hat sich aus dem Homeoffice mit einem von Apple entworfenen und produzierten Gesichtsschutzschild gemeldet. Das Unternehmen beschaffte über seine globale Lieferkette zudem mehr als 20 Millionen Masken und will diese dort spenden, wo sie gebraucht werden.

Stellenmarkt
  1. (Medien-)Informatikerin / Kommunikationswissenschaftle- rin als IT-Verantwortliche (m/w/d) ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Referent:in IT-Projektmanagement | Softwareentwicklung (m/w/d)
    Trianel GmbH, Hamburg
Detailsuche

Nach Angaben des Apple-Chefs wurde "eine unternehmensweite Initiative gestartet, die Produktdesigner, Ingenieure, Betriebsabläufe, Verpackungsteams und unsere Zulieferer zusammenbringt, um Gesichtsschutzmasken für Mitarbeiter des Gesundheitswesens zu entwerfen, zu produzieren und zu versenden".

Es handelt sich dem kurzen Video nach um ein flexibles, durchsichtiges Kunststoffmaterial, das sowohl für die Befestigung am Kopf als auch für die Schutzfunktion eingesetzt wird. Gehalten wird der Schild mit einem Gummiband.

Die erste Lieferung wurde an ein Krankenhaus in Santa Clara im US-Bundesstaat Kalifornien geliefert. Die Schilde können flach verpackt und in Hunderterpaketen ausgeliefert werden. Sie lassen sich in etwa zwei Minuten zusammenbauen und anpassen. Die Materialbeschaffung und die Herstellung erfolgen nach Angaben von Cook in den USA und in China.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis Ende der zweiten Aprilwoche sollen eine Million Schilde ausgeliefert werden. Danach soll jede Woche eine weitere Million gefertigt werden. Zunächst werden die USA versorgt, danach will Apple die Lösung auch in anderen Ländern anbieten.

Trump befiehlt Beatmungsgeräteproduktion durch Autohersteller

US-Präsident Trump verpflichtete General Motors vor dem Hintergrund des Defense Production Act aus den 1950er Jahren dazu, bei der Produktion von Beatmungsgeräten zu helfen. Trump teilte mit, er habe Unternehmen angewiesen, Aufträge der Regierung zur Produktion der dringend benötigten medizinischen Geräte "anzunehmen, auszuführen und zu priorisieren". GM-Chefin Mary Barra hatte schon zuvor angekündigt, leere Fabrikräume zu einer Art Mobilmachung umzuwidmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Netspy 07. Apr 2020

Genau, anstatt sie von Apple spenden zu lassen lieber konfizieren und selber teuer einkaufen.

ChMu 07. Apr 2020

Das hat Apple ja nun gemacht. Andere auch, wobei die Unterstuetzung oft symbolischer...

Netspy 07. Apr 2020

Ich muss den Artikel nicht noch mal lesen. Das habe ich nämlich schon und ich habe eben...

eskimo 07. Apr 2020

Natürlich kann man den Gesichtsschutz, wenn man's richtig machen will, mit 3D-Teilen aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Sparmaßnahmen: Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück
    Sparmaßnahmen
    Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück

    Technologiekonzerne und Startups reagieren mit Entlassungen und Einstellungsstopps auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /