Coronakrise: Amazon könnte unter zu hoher Nachfrage leiden

Die Priorisierung bestimmer Artikel wegen des Coronavirus drückt vielleicht den Umsatz von Amazon. Ausgebucht und dennoch eingeschränkt, geht das?

Eine Analyse von veröffentlicht am
Amazon Lagerarbeiter
Amazon Lagerarbeiter (Bild: Amazon)

Selbst Amazon könnte zeitweise wegen der besonderen Situation in der Coronakrise leiden. Das geht aus Angaben hervor, die Golem.de aus informierten Handelskreisen erhielt. Amazon hat seine Lagerhaltung angepasst. Nur Waren, die wichtig sind und als lebensnotwendig erachtet werden, können schnell verfügbar gemacht werden. Dies gilt auch für Amazon Marketplace-Anbieter. Waren ohne Priorität können teilweise nicht geliefert werden oder haben eine längere Laufzeit.

Stellenmarkt
  1. Geoinformatiker / Vermessungsingenieur als Teamleiter (m/w/d) Stromnetze Projekt- & Qualitätssicherung
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Fachberater/in (m/w/d) Fallmanagement mit der Möglichkeit zur mobilen Arbeit
    KDN.sozial, Paderborn
Detailsuche

Viele Waren im Bereich Lebensmittel sind zudem nicht verfügbar, das betrifft auch Trockenware wie Konserven. Bei Amazon Fresh, bisher wenig erfolgreich, ist dagegen im Großraum Berlin weiterhin kein freier Liefertermin zu erhalten.

Amazon nimmt laut unbestätigten Angaben ein Drittel des deutschen Onlinemarktes ein und meldet fast überall wegen der hohen Auslastung verlängerte Lieferzeiten.

Amazon erklärt in seinem Blog: "Im Zuge der wachsenden Ausbreitung des Coronavirus verzeichnen wir eine verstärkte Nachfrage im Online-Shopping, die sich kurzfristig auch auf Bestellungen auswirkt." Genauere Angaben waren nicht zu erhalten: "Bitte haben Sie Verständnis, dass wir generell keine Angaben zu Verkaufszahlen auf Amazon.de machen" sagte eine Amazon-Sprecherin Golem.de.

Umsatz im E-Commerce im Vergleich zum Vorjahr um fast 20 Prozent zurückgegangen

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im März soll der Umsatz im E-Commerce im Vergleich zum Vorjahr um fast 20 Prozent zurückgegangen sein, berichtete der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (BEVH). Eine Verbandssprecherin erklärte Golem.de: "Unsere Daten beruhen auf unserer jährlichen Verbraucherbefragung Interaktiver Handel in Deutschland. Dies ist also eine Konsumentenbefragung. Verbraucher selbst unterscheiden nicht zwischen einem Marktplatz-Anbieter auf Amazon oder eben nur Amazon. Es kann also durchaus sein, dass ein Kunde bei einem Marktplatz von Amazon gekauft hat, dies aber so nicht weiß und daher eben nur Amazon angibt, anstatt eben das Unternehmen, welches seine Ware über Amazon als Marktplatzhändler verkauft hat."

Alle Unternehmen mussten laut ihren Worten in den vergangenen Wochen ihre Abläufe ändern und den Gegebenheiten anpassen. Dazu gehörten auch besondere Vorkehrungen für die Sicherheit ihrer Mitarbeiter, Schichtumstellungen sowie eben auch einige Verzögerungen bei den Lieferungen. Zu einzelnen Unternehmen könne sie sich nicht äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 09. Apr 2020

Hatte einen Film und ein Album bestellt, bei letzterem wurde die Lieferzeit mit 16...

wupme 08. Apr 2020

Mal darüber nachgedacht dass der Warehouse deal in einem Lager liegt das momentan viel...

misfit 08. Apr 2020

Wenn Amazon schlau war, dann haben sie irgendwo im Vertrag einen Passus untergebracht der...

Legendenkiller 08. Apr 2020

ist Jede Änderung schlecht. Selbst wenn Kunden auf einmal viel mehr bestellen. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /