Coronakrise: Amazon entlässt zwei kritische Entwicklerinnen

Die beiden Mitarbeiterinnen haben sich für Klimaschutz und die Gesundheit der Lagerarbeiter bei Amazon in Zeiten des Coronavirus eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktion von Amazon Employees for Climate Justice
Aktion von Amazon Employees for Climate Justice (Bild: Amazon Employees for Climate Justice)

Amazon hat erneut Beschäftigte entlassen, die die Arbeitsbedingungen kritisiert haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf das Unternehmen. Amazon unterstütze "das Recht jedes Mitarbeiters, die Arbeitsbedingungen seines Arbeitgebers zu kritisieren, aber das bringt keine pauschale Immunität gegen sämtliche internen Richtlinien mit sich", erklärte das Unternehmen demnach.

Stellenmarkt
  1. Senior Frontend Developer (m/w/d)
    Seriotec GmbH, München
  2. Projektmanager (m/w/d) - Innovationen und Digitalisierung
    ABG FRANKFURT HOLDING GmbH Wohnungsbau- und Beteiligungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Kündigung von Emily Cunningham und Maren Costa, die als User Experience Designer in Seattle tätig waren, sei wegen "wiederholter Verletzung interner Richtlinien" erfolgt. Laut Washington Post waren die beiden Entwicklerinnen bei Amazon Employees for Climate Justice aktiv, einer Klimaschutzgruppe, die auch für den Schutz der Lagerarbeiter eintritt. Zuvor wurde bereits der Streikführer Chris Smalls entlassen, der mit seinen Kollegen in Staten Island einen Streik organisiert hatte. Eine Sprecherin sagte, Smalls sei nach einem Kontakt mit einer Arbeiterin, die positiv auf das Coronavirus getestet wurde, unter Quarantäneverstoß für den Streik in die Einrichtung gekommen.

Amazon stellt 75.000 neue Beschäftigte ein

Nachdem Amazon in weniger als einem Monat 100.000 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt hat, um die durch das Coronavirus verursachte Nachfrage zu bewältigen, kündigte der Konzern am 13. April an, 75.000 weitere Beschäftigte einzustellen.

"Wir wissen, dass viele Menschen wirtschaftlich betroffen sind, da Arbeitsplätze in Bereichen wie Gastgewerbe, Restaurants und Tourismus in der Krise verloren gingen oder ausfielen", schreibt das Unternehmen in seinem Covid-19-Blog. "Wir begrüßen jeden bei Amazon, der arbeitslos ist, bis sich die Dinge wieder normalisieren und der frühere Arbeitgeber zurück ist." In den vergangenen drei Wochen haben rund 16 Millionen Menschen in den USA Arbeitslosenhilfe beantragt. Damit ist mindestens jeder Zehnte arbeitslos.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch die Einstellungen zählt die weltweite Belegschaft von Amazon knapp 1 Millionen Menschen, was einer Steigerung um mehr als 20 Prozent im vergangenen Quartal entspricht. Das Unternehmen erklärte, die vorübergehende weltweite Erhöhung des Stundenlohns um 2 US-Dollar bedeute insgesamt höhere Lohnzahlungen in Höhe von 500 Millionen US-Dollar, verglichen mit der ursprünglichen Schätzung von 350 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kuaidao 16. Apr 2020

Nun, da es keinen Tarif gibt wird man um über sein Gehalt wohl selbst verhandeln müssen...

janoP 14. Apr 2020

Reuters, die werden doch bestimmt bei AWS gehostet... ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /