Coronachaos: Rivian kann Elektro-Pick-up nicht bauen

Das Elektroauto-Startup Rivian wird seine Pick-ups erst 2021 ausliefern können - Grund ist die Coronakrise. Das könnte auch Amazons Pläne stören.

Artikel veröffentlicht am ,
R1T von Rivian
R1T von Rivian (Bild: Rivian)

Rivian wird die ersten Auslieferungen seiner Elektrofahrzeuge bis 2021 verschieben müssen, berichtet die lokale Zeitung Pantagraph. Das Unternehmen hat seinen Betrieb geschlossen und seine Arbeitnehmer nach Hause geschickt, so der Bürgermeister des Ortes Normal im US-Bundesstaat Illinois. Dort hat Rivian seinen Sitz.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) im Bereich Linux
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg
  2. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Am 20. März 2020 wurde der Betrieb geschlossen, nachdem die Arbeiten schon zur Mitte des Monats langsam heruntergefahren wurden. Wann die Tätigkeiten wieder aufgenommen werden können, ist angesichts der Entwicklung in den USA nicht vorhersagbar. Mit dem Produktionsstart 2021, wie es die Headline des Pantagraph vermittelt, ist nicht unbedingt der Jahresanfang gemeint. Rivian wollte schon vor dem Pandemiegeschehen erst Ende 2020 die ersten Exemplare seines elektrischen Pick-ups ausliefern.

Der R1T von Rivian, der mit dem größten Akku ohne Nachladen 640 km weit kommen soll, kann in der spurstärksten Variante in etwa 3 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Der Fünfsitzer ist mit vier Elektromotoren an seinen Rädern ausgerüstet. Das Basismodell kostet ab 69.000 US-Dollar, verschiedene Akkukonfigurationen erhöhen den Preis des teuersten Modells auf rund 100.000 US-Dollar. Der R1T soll mit drei unterschiedlichen Akkus angeboten werden. Mit 180 kWh soll das Fahrzeug 640 km weit kommen, eine 135-kWh-Version soll nach Herstellerangaben 480 km schaffen. Die kleinste Variante mit 105-kWh-Akku soll eine Reichweite von etwa 370 km haben.

Finanzierung steht, Produktion auch

Rivian hat sich erst Ende Dezember 2019 in einer neuen Finanzierungsrunde 1,3 Milliarden Dollar sichern können. Im Februar 2019 bekam Rivian 700 Millionen US-Dollar unter anderen von Amazon. Amazon hofft auf Unterstützung beim Bau eigener Elektrolieferfahrzeuge.

Ford stieg im April 2019 ein und investierte 500 Millionen US-Dollar. Ford darf nun Rivians Plattform nutzen, um eigene Fahrzeuge mit eigenem Logo zu bauen, doch auch bei Ford ruhen die Bänder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /