Corona-Warn-App: Warnung nur im Vordergrund

In den vergangenen fünf Wochen warnte die Corona-App nur, wenn sie aktiv verwendet wurde - jetzt soll dies auch im Hintergrund geschehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gab keine Warnungen im Hintergrund: Corona-Warn-App
Gab keine Warnungen im Hintergrund: Corona-Warn-App (Bild: iXimus/Pixabay)

Die Warn-Funktion der Corona-App hat laut einem Bericht von Bild.de (Paywall) über Wochen nur funktioniert, wenn die App im Vor­der­grund lief. Die permanente Hintergrundaktualisierung war demnach auf Millionen Geräten mit Android nicht aktiviert. Wurde die App nicht regelmäßig geöffnet, erhielten die App-Nutzenden auch keine aktuellen Warnungen über Kontakte mit Corona-Infizierten. Die Kontakte wurden jedoch unabhängig davon über das von Google und Apple entwickelte Corona-Tracing-Framework erfasst, ob die App geöffnet war oder nicht.

Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter*in (m/w/d) Digitalisierung der Hochschulverwaltung im Kompetenzzentrum E-Akte.NRW
    Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. Global Industrial Engineer (d/m/w)
    OSRAM GmbH, Regensburg
Detailsuche

"Der automatische Abgleich im Hintergrund wurde von einem Teil der Android-Smartphones unterbunden", sagte ein Sprecher des Robert Koch-Instituts (RKI) Bild.de. Insbesondere Smartphones der Hersteller Samsung und Huawei sollen betroffen gewesen sein. " Diese halten sich nicht vollständig an die Android-Spezifikation und sparen oft zu aggressiv Energie. Die Corona-Warn-App ist von diesen Energiespar-Einstellungen betroffen und kann deswegen oft längere Zeit den Risikostatus nicht im Hintergrund aktualisieren", heißt es in der FAQ zur Corona-App.

In Version 1.1.1 können Nutzer das Problem selbst beheben

"Mit der Version 1.1.1, die gestern erschienen ist, ist das Problem behoben", erklärte ein Sprecher des RKI auf Nachfrage von Golem.de. Dazu müssten die Einstellungen der Corona-Warn-App einmalig geöffnet und der Punkt Priorisierte Hintergrundaktivität aktiviert werden. "Damit sind die oben beschriebenen Restriktionen durch den Hardwarehersteller für die Corona-Warn-App wieder aufgehoben", teilt das RKI mit. Informationsabgleich und Warnungen über Kontakte mit Infizierten sollen dann auch funktionieren, wenn die App nicht geöffnet ist.

"Das beschriebene Problem ist seit Längerem bekannt und in den FAQ der Corona-Warn-App adressiert. Dort wurde auch ausführlich erklärt, wie sich die Hintergrundaktualisierung manuell aktivieren lässt", erklärte der Sprecher des RKI.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch auf Twitter wurde schon vor Wochen die Frage aufgeworfen, warum sich die Corona-Warn-App immer nur aktualisiert, wenn sie gerade aktiv geöffnet wird. Wenn die App beispielsweise einen Tag nicht geöffnet wurde, zeigte sie noch das Datum und die Warnungen vom vergangenen Tag an und musste sich erst noch aktualisieren. Auch hier wurde bereits spekuliert, dass das Problem aus einer fehlenden Hintergrundaktualisierung resultieren könnte.

Neben der häufig nicht aktivierten Hintergrundaktualisierung verwirrte die Corona-Warn-App auch mit der falschen Anzeige der Zahl der aktiven Tage oder merkwürdigen Abstürzen. Teils sollen die Probleme jedoch an dem Corona-Tracing-Framework von Apple und Google liegen, deren Quellcode kürzlich veröffentlicht wurde.

Nachtrag vom 24. Juli 2020, 11:00 Uhr

Zitat aus der Corona-App-FAQ ergänzt.

Nachtrag vom 24. Juli 2020, 14:00 Uhr

Wir haben die Antworten des RKI auf eine Nachfrage von Golem.de ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 17. Aug 2020

Eigentlich sind diese Hersteller (Samsung, Huawei) bekannt für das agressive...

Lachser 17. Aug 2020

Verschlimmbesserung? Ich liebe die Laufzeit meines Huaweis. Und notabene ist Google...

eidolon 26. Jul 2020

Dann ist die Formulierung halt bescheuert. Entweder hatte ich einen Risikokontakt und...

smonkey 25. Jul 2020

Gängige Praxis bei Axel Springer, gewagte, um nicht zu sagen an den Haaren herbeigezogene...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /