Corona-Warn-App: Warnung nur im Vordergrund

In den vergangenen fünf Wochen warnte die Corona-App nur, wenn sie aktiv verwendet wurde - jetzt soll dies auch im Hintergrund geschehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gab keine Warnungen im Hintergrund: Corona-Warn-App
Gab keine Warnungen im Hintergrund: Corona-Warn-App (Bild: iXimus/Pixabay)

Die Warn-Funktion der Corona-App hat laut einem Bericht von Bild.de (Paywall) über Wochen nur funktioniert, wenn die App im Vor­der­grund lief. Die permanente Hintergrundaktualisierung war demnach auf Millionen Geräten mit Android nicht aktiviert. Wurde die App nicht regelmäßig geöffnet, erhielten die App-Nutzenden auch keine aktuellen Warnungen über Kontakte mit Corona-Infizierten. Die Kontakte wurden jedoch unabhängig davon über das von Google und Apple entwickelte Corona-Tracing-Framework erfasst, ob die App geöffnet war oder nicht.

Stellenmarkt
  1. Manager Digital Optimization (m/w/d)
    Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Business Intelligence Engineer (m/w/div.)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld, Pfronten, Geretsried
Detailsuche

"Der automatische Abgleich im Hintergrund wurde von einem Teil der Android-Smartphones unterbunden", sagte ein Sprecher des Robert Koch-Instituts (RKI) Bild.de. Insbesondere Smartphones der Hersteller Samsung und Huawei sollen betroffen gewesen sein. " Diese halten sich nicht vollständig an die Android-Spezifikation und sparen oft zu aggressiv Energie. Die Corona-Warn-App ist von diesen Energiespar-Einstellungen betroffen und kann deswegen oft längere Zeit den Risikostatus nicht im Hintergrund aktualisieren", heißt es in der FAQ zur Corona-App.

In Version 1.1.1 können Nutzer das Problem selbst beheben

"Mit der Version 1.1.1, die gestern erschienen ist, ist das Problem behoben", erklärte ein Sprecher des RKI auf Nachfrage von Golem.de. Dazu müssten die Einstellungen der Corona-Warn-App einmalig geöffnet und der Punkt Priorisierte Hintergrundaktivität aktiviert werden. "Damit sind die oben beschriebenen Restriktionen durch den Hardwarehersteller für die Corona-Warn-App wieder aufgehoben", teilt das RKI mit. Informationsabgleich und Warnungen über Kontakte mit Infizierten sollen dann auch funktionieren, wenn die App nicht geöffnet ist.

"Das beschriebene Problem ist seit Längerem bekannt und in den FAQ der Corona-Warn-App adressiert. Dort wurde auch ausführlich erklärt, wie sich die Hintergrundaktualisierung manuell aktivieren lässt", erklärte der Sprecher des RKI.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Auch auf Twitter wurde schon vor Wochen die Frage aufgeworfen, warum sich die Corona-Warn-App immer nur aktualisiert, wenn sie gerade aktiv geöffnet wird. Wenn die App beispielsweise einen Tag nicht geöffnet wurde, zeigte sie noch das Datum und die Warnungen vom vergangenen Tag an und musste sich erst noch aktualisieren. Auch hier wurde bereits spekuliert, dass das Problem aus einer fehlenden Hintergrundaktualisierung resultieren könnte.

Neben der häufig nicht aktivierten Hintergrundaktualisierung verwirrte die Corona-Warn-App auch mit der falschen Anzeige der Zahl der aktiven Tage oder merkwürdigen Abstürzen. Teils sollen die Probleme jedoch an dem Corona-Tracing-Framework von Apple und Google liegen, deren Quellcode kürzlich veröffentlicht wurde.

Nachtrag vom 24. Juli 2020, 11:00 Uhr

Zitat aus der Corona-App-FAQ ergänzt.

Nachtrag vom 24. Juli 2020, 14:00 Uhr

Wir haben die Antworten des RKI auf eine Nachfrage von Golem.de ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 17. Aug 2020

Eigentlich sind diese Hersteller (Samsung, Huawei) bekannt für das agressive...

Lachser 17. Aug 2020

Verschlimmbesserung? Ich liebe die Laufzeit meines Huaweis. Und notabene ist Google...

eidolon 26. Jul 2020

Dann ist die Formulierung halt bescheuert. Entweder hatte ich einen Risikokontakt und...

smonkey 25. Jul 2020

Gängige Praxis bei Axel Springer, gewagte, um nicht zu sagen an den Haaren herbeigezogene...

Keep The Focus 25. Jul 2020

Just saying.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /