• IT-Karriere:
  • Services:

Corona-Warn-App: Warnung nur im Vordergrund

In den vergangenen fünf Wochen warnte die Corona-App nur, wenn sie aktiv verwendet wurde - jetzt soll dies auch im Hintergrund geschehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gab keine Warnungen im Hintergrund: Corona-Warn-App
Gab keine Warnungen im Hintergrund: Corona-Warn-App (Bild: iXimus/Pixabay)

Die Warn-Funktion der Corona-App hat laut einem Bericht von Bild.de (Paywall) über Wochen nur funktioniert, wenn die App im Vor­der­grund lief. Die permanente Hintergrundaktualisierung war demnach auf Millionen Geräten mit Android nicht aktiviert. Wurde die App nicht regelmäßig geöffnet, erhielten die App-Nutzenden auch keine aktuellen Warnungen über Kontakte mit Corona-Infizierten. Die Kontakte wurden jedoch unabhängig davon über das von Google und Apple entwickelte Corona-Tracing-Framework erfasst, ob die App geöffnet war oder nicht.

Stellenmarkt
  1. Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

"Der automatische Abgleich im Hintergrund wurde von einem Teil der Android-Smartphones unterbunden", sagte ein Sprecher des Robert Koch-Instituts (RKI) Bild.de. Insbesondere Smartphones der Hersteller Samsung und Huawei sollen betroffen gewesen sein. " Diese halten sich nicht vollständig an die Android-Spezifikation und sparen oft zu aggressiv Energie. Die Corona-Warn-App ist von diesen Energiespar-Einstellungen betroffen und kann deswegen oft längere Zeit den Risikostatus nicht im Hintergrund aktualisieren", heißt es in der FAQ zur Corona-App.

In Version 1.1.1 können Nutzer das Problem selbst beheben

"Mit der Version 1.1.1, die gestern erschienen ist, ist das Problem behoben", erklärte ein Sprecher des RKI auf Nachfrage von Golem.de. Dazu müssten die Einstellungen der Corona-Warn-App einmalig geöffnet und der Punkt Priorisierte Hintergrundaktivität aktiviert werden. "Damit sind die oben beschriebenen Restriktionen durch den Hardwarehersteller für die Corona-Warn-App wieder aufgehoben", teilt das RKI mit. Informationsabgleich und Warnungen über Kontakte mit Infizierten sollen dann auch funktionieren, wenn die App nicht geöffnet ist.

"Das beschriebene Problem ist seit Längerem bekannt und in den FAQ der Corona-Warn-App adressiert. Dort wurde auch ausführlich erklärt, wie sich die Hintergrundaktualisierung manuell aktivieren lässt", erklärte der Sprecher des RKI.

Auch auf Twitter wurde schon vor Wochen die Frage aufgeworfen, warum sich die Corona-Warn-App immer nur aktualisiert, wenn sie gerade aktiv geöffnet wird. Wenn die App beispielsweise einen Tag nicht geöffnet wurde, zeigte sie noch das Datum und die Warnungen vom vergangenen Tag an und musste sich erst noch aktualisieren. Auch hier wurde bereits spekuliert, dass das Problem aus einer fehlenden Hintergrundaktualisierung resultieren könnte.

Neben der häufig nicht aktivierten Hintergrundaktualisierung verwirrte die Corona-Warn-App auch mit der falschen Anzeige der Zahl der aktiven Tage oder merkwürdigen Abstürzen. Teils sollen die Probleme jedoch an dem Corona-Tracing-Framework von Apple und Google liegen, deren Quellcode kürzlich veröffentlicht wurde.

Nachtrag vom 24. Juli 2020, 11:00 Uhr

Zitat aus der Corona-App-FAQ ergänzt.

Nachtrag vom 24. Juli 2020, 14:00 Uhr

Wir haben die Antworten des RKI auf eine Nachfrage von Golem.de ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,63€
  2. (-75%) 2,50€
  3. (-82%) 3,50€

eidolon 26. Jul 2020 / Themenstart

Guck dir doch die Threads an. Nahezu jeder der die App kritisiert wird direkt als Spinner...

eidolon 26. Jul 2020 / Themenstart

Dann ist die Formulierung halt bescheuert. Entweder hatte ich einen Risikokontakt und...

sphere 25. Jul 2020 / Themenstart

Die diversen Verschlimmbesserungen mit "Energiemanagement", wie es von Samsung, Huawei...

smonkey 25. Jul 2020 / Themenstart

Gängige Praxis bei Axel Springer, gewagte, um nicht zu sagen an den Haaren herbeigezogene...

Keep The Focus 25. Jul 2020 / Themenstart

Just saying.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /