Corona-Warn-App: Verhandlungen zwischen Telekom und KBV gescheitert

Die Einbindung aller Testlabore in die Corona-Warn-App verzögert sich weiter. Das verwirrt die Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-Warn-App der Regierung
Die Corona-Warn-App der Regierung (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Einbindung von Testlaboren in die Corona-Warn-App der Bundesregierung dürfte sich weiter verzögern. Hintergrund sind fehlgeschlagene Verhandlungen zwischen der Deutschen Telekom und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) über die Einbindung von Laboren über die KBV-Tochter KV.Digital. Telekom und KBV hätten "Überlegungen einer Zusammenarbeit einvernehmlich zurückgestellt", teilte eine Telekom-Sprecherin auf Anfrage von Golem.de am Dienstag mit und bestätigte damit einen Bericht des Berliner Tagesspiegels (Paywall). Die KBV bestätigte auf Anfrage ebenfalls den Bericht.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master m/w/d
    Elektrophoenix GmbH, Blomberg
  2. Cybersecurity Analyst (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Telekom-Chef Tim Höttges hatte zum Start der Corona-App vor acht Wochen angekündigt: "Wir werden in den nächsten vier Wochen alle Testlabore und Gesundheitsämter in diesen Digitalisierungsprozess integrieren, um sie komplett von den analogen, sehr aufwendigen manuellen Prozessen zu entlasten." Im Vergleich zum analogen Prozess könne die Kommunikation zwischen Laboren und Infizierten um bis zu vier Tage beschleunigt werden. Zudem soll die Nutzung von QR-Codes das telefonische TAN-Verfahren überflüssig machen, das bislang für das Hochladen von Nutzerschlüsseln nach einer Infektion erforderlich ist.

Erst 75 Prozent der Labore angeschlossen

Doch von den 148 von der Telekom identifizierten Testlaboren sind erst 112 an das System angeschlossen. Mitte Juli hatte das Unternehmen auf Anfrage von Golem.de bestätigt, Verhandlungen mit der KBV aufgenommen zu haben, um die fehlenden 36 Labore über das System von KV.Digital einzubinden.

Diese führten jedoch zu keinem Ergebnis. Nach gründlicher Prüfung hätten sich Hindernisse ergeben, sagte die Sprecherin und erläuterte weiter: "Diese kommen aus der Natur der Sache: Die KBV ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Die Deutsche Telekom ein privatwirtschaftliches Unternehmen. Die Entwicklung eines für beide geeigneten Vertragswerkes hätte sehr viel Zeit in Anspruch genommen. Bei der Laboranbindung ist aber Eile geboten." Nun arbeite die Telekom "mit Hochdruck" daran, die fehlenden Labore anzuschließen.

Formulare stehen zur Verfügung

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben der Telekom wird der erforderliche Client für die Anbindung der Labore kostenlos zur Verfügung gestellt. Allerdings könnten den Laboren Kosten durch ein Update des Laborinformationssystems oder der Scannersoftware entstehen. Es liegt nun an den einzelnen Laboren, über die digitale Einbindung an die Corona-Warn-App zu entscheiden.

Für die digitale Einbindung des Testergebnisses hat die KBV ein spezielles Formular zur Veranlassung von Coronatests entwickelt. Dieses steht seit dem 24. Juni 2020 zur Verfügung. Es enthält einen QR-Code, mit dem getestete Personen ihr Ergebnis online einsehen und bei einer bestätigten Infektion in der Corona-Warn-App freischalten können. Nach Angaben der KBV sollte das neue Formular ursprünglich im Laufe des Monats Juli bereitstehen. Dieses Ziel wurde jedoch verfehlt. "Anfängliche logistische Herausforderungen bei Bestellung und Verteilung der benötigten Vordrucke sind weitgehend überwunden", sagte die Telekom in der vergangenen Woche auf Anfrage des Spiegel.

Nutzer verwirrt

Die fehlende Einbindung der Labore kann dazu führen, dass Betroffene vom Arzt oder vom Gesundheitsamt ein Formular mit einem QR-Code erhalten, diesen jedoch mit der Corona-App nicht nutzen können. "Sofern Sie nach einem Coronatest Ihren QR-Code in die App eingescannt haben und innerhalb von wenigen Tagen kein Testergebnis über die App mitgeteilt bekommen, könnte es sein, dass das entsprechende Labor noch nicht vollständig mit der Corona-Warn-App zusammenarbeitet", heißt in den FAQ der App.

Deshalb könne es vorkommen, "dass ein Labor zwar die Beauftragung für den Test mit dem richtigen Formular bekommt, das Testergebnis aber auf einem anderen Weg an die getestete Person übermitteln muss". Betroffene sollten daher beim zuständigen ärztlichen Fachpersonal beziehungsweise beim Testcenter/Gesundheitsamt anfragen, um ihr Testergebnis zu erhalten.

Weiterhin Bugs in der App

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) ist die Corona-Warn-App bis Anfang August 16,6 Millionen Mal heruntergeladen worden. Laut RKI wurden bis zum 4. August 2020 genau 1.052 TANs telefonisch herausgegeben. In diesem Zeitraum gab es rund 24.700 Neuinfektionen. Wie viele Infizierte einen QR-Code für das Hochladen nutzten, ist unklar.

Die Corona-Warn-App selbst wartet acht Wochen nach dem Start immer noch mit irreführenden Angaben auf. So kann es vorkommen, dass Risikobegegnungen länger als 14 Tage angezeigt werden, obwohl sie nach diesem Zeitraum nicht mehr berücksichtigt werden sollten. Der Fehler soll nach Angaben der Entwickler jedoch erst beim übernächsten Update der App (Version 1.3.0) behoben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TodesBrote 15. Aug 2020

Sry, diese Infos sind aus Datenschutzgründen leider nicht für die Öffentlichkeit...

DeeMike 12. Aug 2020

Wenn die KBV eine öffentliche Körperschaft ist, dann kann ja wohl die Regierung dafür...

tritratrulala 12. Aug 2020

Ich bin da leider etwas desillusioniert. Verdammt wenig Leute nutzen die App, die...

DebugErr 12. Aug 2020

... in dem das letzte fortpflanzungsfähige Pärchen der Welt keine überlebenswichtige...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
    EU Chips Act
    Voll daneben ist auch vorbei

    Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

  2. Anniversary Celebration angespielt: Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht
    Anniversary Celebration angespielt
    Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht

    Der Spielehersteller Atari hat die wunderbare Sammlung Anniversary Celebration veröffentlicht - für alle Plattformen.
    Von Peter Steinlechner

  3. Nordamerika: Tesla gibt Autopilot-Betaversion für alle Fahrer frei
    Nordamerika
    Tesla gibt Autopilot-Betaversion für alle Fahrer frei

    Die Zugriffsbeschränkung für den Full-Self-Driving-Modus des Autopiloten von Tesla gilt nicht mehr. Alle Kunden in Nordamerika können ihn nun nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, Media Markt & Saturn • Microsoft Week • Gaming-Monitore MSI, Acer & Co. bis zu -36% • Samsung SSDs intern/extern bis zu -60% • Tiefstpreise: Microsoft Xbox/PC-Controller 34,99€, LG OLED TV (2022) 65" 1.199€ [Werbung]
    •  /