Corona-Warn-App: Nutzer können demnächst weitere Länder auswählen

Die Corona-Warn-Apps der europäischen Länder sollen demnächst untereinander Daten austauschen. Deutsche Telekom und SAP beginnen mit den Tests.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-Warn-App soll demnächst auch mit anderen Ländern kompatibel sein.
Die Corona-Warn-App soll demnächst auch mit anderen Ländern kompatibel sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung soll demnächst eine Kontaktverfolgung in anderen europäischen Ländern ermöglichen. Am Montag seien Tests zwischen Backend-Servern von sechs EU-Mitgliedstaaten und einem Gateway-Server aufgenommen worden, teilte die EU-Kommission mit. "Der Betrieb wird im Oktober aufgenommen, gleich nach Abschluss der Tests", hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. IT Netzwerk Administration - Schwerpunkt Cloud und Colocation (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Die Deutsche Telekom und SAP haben in den vergangenen Wochen gemeinsam einen sogenannten Datenabgleichdienst entwickelt. Eine Telekom-Sprecherin sagte auf Anfrage von Golem.de, dass Nutzer der Corona-Apps künftig diejenigen Länder auswählen könnten, die für sie von Bedeutung seien. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn jemand in einen anderen EU-Staat reist oder in seinem Heimatland viel Kontakt mit Personen aus anderen EU-Ländern hat.

Vom jeweiligen nationalen Backend würden die länderspezifischen Schlüssel von Infizierten dann an diejenigen Apps weitergegeben, die einen Datenaustausch mit dem Land ausgewählt hätten. Das hat dann zur Folge, dass der Datentraffic zunehmen wird, wenn zahlreiche weitere Länder abonniert werden. "Der Informationsaustausch erfolgt pseudonymisiert und verschlüsselt und bleibt auf das Minimum beschränkt. Alle Daten werden nur so lange gespeichert, wie es für die Rückverfolgung von Infektionen erforderlich ist. Einzelpersonen können damit nicht identifiziert werden", schreibt die EU-Kommission.

Kein Abgleich mit Frankreich möglich

An dem Austausch nehmen zunächst die Apps aus Deutschland, Tschechien, Dänemark, Irland, Italien und Lettland teil. Ein Austausch ist aber nur dann möglich, wenn die Apps auf der Bluetooth-Schnittstelle basieren, die von Apple und Google für iOS und Android entwickelt wurde. Ein Datentausch mit Ländern wie Frankreich, die eine zentralisierte App nutzen, ist noch nicht möglich.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts wurde die deutsche App seit Mitte Juni 2020 etwa 18 Millionen Mal heruntergeladen (PDF). Die Corona-Warn-App verbindet sich in der Regel einmal täglich mit den Backend-Servern, um die Schlüssel von Neuinfizierten herunterzuladen. Durch den Abgleich mit zuvor ausgetauschten IDs anderer Nutzer kann die App feststellen, ob es in den vergangenen 14 Tagen Kontakt mit Infizierten gab. Je nach Dauer und Abstand des Kontaktes zu Infizierten gibt die App eine Risikobewertung ab. Die App soll den Behörden dabei helfen, Infektionsketten zu unterbrechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /