Corona-Warn-App: Nutzer können demnächst weitere Länder auswählen

Die Corona-Warn-Apps der europäischen Länder sollen demnächst untereinander Daten austauschen. Deutsche Telekom und SAP beginnen mit den Tests.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-Warn-App soll demnächst auch mit anderen Ländern kompatibel sein.
Die Corona-Warn-App soll demnächst auch mit anderen Ländern kompatibel sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung soll demnächst eine Kontaktverfolgung in anderen europäischen Ländern ermöglichen. Am Montag seien Tests zwischen Backend-Servern von sechs EU-Mitgliedstaaten und einem Gateway-Server aufgenommen worden, teilte die EU-Kommission mit. "Der Betrieb wird im Oktober aufgenommen, gleich nach Abschluss der Tests", hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Windows Applikationsentwickler (m/w/d)
    KOSTAL Industrie Elektrik GmbH, Hagen
Detailsuche

Die Deutsche Telekom und SAP haben in den vergangenen Wochen gemeinsam einen sogenannten Datenabgleichdienst entwickelt. Eine Telekom-Sprecherin sagte auf Anfrage von Golem.de, dass Nutzer der Corona-Apps künftig diejenigen Länder auswählen könnten, die für sie von Bedeutung seien. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn jemand in einen anderen EU-Staat reist oder in seinem Heimatland viel Kontakt mit Personen aus anderen EU-Ländern hat.

Vom jeweiligen nationalen Backend würden die länderspezifischen Schlüssel von Infizierten dann an diejenigen Apps weitergegeben, die einen Datenaustausch mit dem Land ausgewählt hätten. Das hat dann zur Folge, dass der Datentraffic zunehmen wird, wenn zahlreiche weitere Länder abonniert werden. "Der Informationsaustausch erfolgt pseudonymisiert und verschlüsselt und bleibt auf das Minimum beschränkt. Alle Daten werden nur so lange gespeichert, wie es für die Rückverfolgung von Infektionen erforderlich ist. Einzelpersonen können damit nicht identifiziert werden", schreibt die EU-Kommission.

Kein Abgleich mit Frankreich möglich

An dem Austausch nehmen zunächst die Apps aus Deutschland, Tschechien, Dänemark, Irland, Italien und Lettland teil. Ein Austausch ist aber nur dann möglich, wenn die Apps auf der Bluetooth-Schnittstelle basieren, die von Apple und Google für iOS und Android entwickelt wurde. Ein Datentausch mit Ländern wie Frankreich, die eine zentralisierte App nutzen, ist noch nicht möglich.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts wurde die deutsche App seit Mitte Juni 2020 etwa 18 Millionen Mal heruntergeladen (PDF). Die Corona-Warn-App verbindet sich in der Regel einmal täglich mit den Backend-Servern, um die Schlüssel von Neuinfizierten herunterzuladen. Durch den Abgleich mit zuvor ausgetauschten IDs anderer Nutzer kann die App feststellen, ob es in den vergangenen 14 Tagen Kontakt mit Infizierten gab. Je nach Dauer und Abstand des Kontaktes zu Infizierten gibt die App eine Risikobewertung ab. Die App soll den Behörden dabei helfen, Infektionsketten zu unterbrechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektrisches Showcar
Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
Artikel
  1. CCC: Ticketverkauf für den rC3 startet
    CCC
    Ticketverkauf für den rC3 startet

    Wer auch dieses Jahr am Remote Chaos in Form einer 2D-Welt teilnehmen möchte, braucht ein rC3-Ticket. Dieses gibt es ab Freitag.

  2. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  3. Microsoft: Windows 11 bringt Uhr auf Zweitmonitore zurück
    Microsoft
    Windows 11 bringt Uhr auf Zweitmonitore zurück

    Das Startmenü und die Taskleiste sollen in in Windows 11 verbessert werden. Zunächst kommt die Uhr zurück auf Zweitbildschirme.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen • Crucial-RAM (u. a. 16GB Kit 3600 73,99€) [Werbung]
    •  /