Corona-Warn-App: Mickey Mouse behält falsches Impfzertifikat

Zertifikate von Apotheken, die gefälschte Impfnachweise ausgestellt haben, werden gesperrt. Doch viele falsche Zertifikate bleiben gültig.

Artikel veröffentlicht am ,
Gefälschte Impfnachweise für Mickey Mouse und andere offensichtlich unsinnige Namen findet man im Internet.
Gefälschte Impfnachweise für Mickey Mouse und andere offensichtlich unsinnige Namen findet man im Internet. (Bild: Marcus Quigmire/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 2.0)

In der Corona-Warn-App werden seit kurzem einige Impfnachweise, die von bestimmten Apotheken ausgestellt wurden, als gesperrt angezeigt. In diesen Apotheken wurden laut einem Blogbeitrag gefälschte Impfzertifikate ausgestellt. Doch einige offensichtlich falsche Impfnachweise werden weiterhin als gültig angezeigt.

Vor einigen Wochen waren diverse offensichtlich falsche Impfnachweise im Internet aufgetaucht, ausgestellt auf unsinnige Namen wie Adolf Hitler oder Mickey Mouse. Dabei handelte es sich zumindest teilweise um Zertifikate, die von Personen, die falsche Impfnachweise verkaufen, als eine Art Werbemittel erstellt wurden. Somit konnten diese Personen zeigen, dass sie in der Lage sind, gefälschte Impfnachweise zu erstellen. Verantwortlich dafür waren zumindest in einigen Fällen ohne Passwortschutz im Internet erreichbare Webinterfaces, mit denen man die Impfnachweise erstellen konnte.

Doch die jetzt angekündigten Sperrungen der Corona-Warn-App beziehen sich offenbar nicht auf diese Fälle. Zahlreiche der offensichtlich falschen Zertifikate, die von französischen und polnischen Behörden ausgestellt wurden, werden von der Corona-Warn-App weiterhin als gültig angezeigt.

Zertifikate von Bernd Brandenburgtest und Mickey Mouse weiterhin gültig

Auch ein Zertifikat, das vom Robert Koch-Institut signiert und auf den Namen "Bernd Brandenburgtest" ausgestellt wurde, wird in unseren Tests weiterhin als gültig angezeigt. Ein anderes vom Robert Koch-Institut signiertes Zertifikat, das einen finnischen Werbetext eines Zertifikatsfälschers als Namen enthält, wird jedoch inzwischen von der App als ungültig markiert.

Laut der Ankündigung der Corona-Warn-App werden die jetzt gesperrten Zertifikate auch von der CovPassCheck-App, die zum Prüfen der Zertifikate da ist, nicht mehr akzeptiert. Im Fall des genannten Zertifikats mit finnischem Text konnten wir das allerdings nicht nachvollziehen.

Ärgerlich für viele Personen: Gesperrt wurden nicht nur einzelne, gefälschte Zertifikate, sondern alle Zertifikate, die von den betroffenen Apotheken ausgegeben wurden. Sprich: Auch wer völlig berechtigt ein Zertifikat von einer Apotheke erhalten hat, ist möglicherweise betroffen. Der Zeitpunkt dafür ist ungünstig: Angesichts der aktuell häufig geltenden 2G-Regel werden die Impfnachweise immer wichtiger.

Daher sollten alle, die einen entsprechenden Impfnachweis haben, die Corona-Warn-App aktualisieren und prüfen, ob der Impfnachweis dort als gültig angezeigt wird. Ob andere Apps für Impfnachweise, etwa die CovPass-App oder die Luca-App, die Zertifikate ebenfalls sperren, geht aus der Ankündigung nicht hervor.

Robert Koch-Institut beantwortet keine Fragen

Viel bleibt also unklar bei den gefälschten Impfnachweisen - und die verantwortlichen Behörden tragen wenig zur Aufklärung bei. Das Robert Koch-Institut beantwortet Anfragen von Golem.de zu dem Thema generell nicht und verweist lediglich darauf, dass man die Fragen an das Gesundheitsministerium stellen soll. Das Gesundheitsministerium beantwortete unsere Fragen jedoch ebenfalls nicht.

Wir würden gerne weiter zu den gefälschten Impfnachweisen recherchieren. Wenn ihr oder Bekannte von euch von den gesperrten Nachweisen betroffen sind, würden wir gerne davon hören. Ihr findet die Kontaktdaten des Autors im Impressum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. John Carmack: Spiele sollten auch ohne Serveranbindung funktionieren
    John Carmack
    "Spiele sollten auch ohne Serveranbindung funktionieren"

    Nach dem Aus eines VR-Spiels macht John Carmack grundlegende Vorschläge, wie Games auch ohne Server am Leben gehalten werden könnten.

  3. ÖPNV: Viele halten das 49-Euro-Ticket für zu teuer
    ÖPNV
    Viele halten das 49-Euro-Ticket für zu teuer

    Im Mai soll das 49-Euro-Ticket kommen. Der Erfolg und der Beitrag zur Verkehrswende werden voraussichtlich nur mäßig sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /