• IT-Karriere:
  • Services:

Corona-Warn-App: Mehr als 10 Millionen Downloads in fünf Tagen

Etwa jede 65. Begegnung kann inzwischen von der Corona-Warn-App erfasst werden. Eine Version für Google-freie Huawei-Handys soll es vorerst nicht geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-Warn-App der Bundesregierung hat schon mehr als 10 Millionen Downloads.
Die Corona-Warn-App der Bundesregierung hat schon mehr als 10 Millionen Downloads. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung ist seit ihrem Start am 16. Juni 2020 mehr als zehn Millionen Mal heruntergeladen worden. Das teilte das Robert Koch-Institut am Samstag in seiner täglich aktualisierten Statistik mit. Die 10,6 Millionen Downloads beziehen sich sowohl auf Android- als auch auf iOS-Geräte. Die App soll dazu beitragen, Infektionsketten zu unterbrechen.

Stellenmarkt
  1. Handwerkskammer für Schwaben, Augsburg
  2. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof, Hof

Unter der Annahme, dass die App tatsächlich auf 10,6 Millionen Smartphones aktiv ist, entspricht dies bei 83 Millionen Einwohnern einem Verbreitungsgrad von knapp 13 Prozent in Deutschland. Bei einer zufälligen Begegnung zwischen zwei Personen liegt die Wahrscheinlichkeit, dass beide über eine aktive App verfügen, bei etwa 1,5 Prozent. Das entspricht noch nicht einmal jeder 65. Begegnung. Die Fehlerquote der App liegt nach Angaben der Entwickler bei etwa 20 Prozent.

Keine Version für Huawei geplant

Zusätzliche Downloadkanäle neben den Appstores von Google und Apple soll es vorerst jedoch nicht geben. Das gilt auch für Google-freie Smartphones des chinesischen Anbieters Huawei, der für seine Geräte nach den Vorgaben von Google und Apple inzwischen eine Bluetooth-Schnittstelle entwickelt hat. "Derzeit gibt es aber noch keine Entscheidung, wie wir zukünftig mit der von Huawei im HMS Core implementierten Schnittstelle umgehen", sagte ein Sprecher der Deutschen Telekom auf Anfrage von Golem.de.

Die Bundesregierung misst der App jedoch unabhängig von der Zahl der Downloads eine wichtige Bedeutung bei. In ihrem wöchentlichen Video-Podcast rief Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Nutzung der App auf. "Es hat sich gelohnt, dass wir bei der Entwicklung auf absolute Transparenz, auf umfassenden Datenschutz und höchste IT-Sicherheit geachtet haben. Heute können wir sagen: Diese App verdient Ihr Vertrauen", sagte Merkel. Die Benutzung der App sei absolut freiwillig. Es gebe keine Belohnung für die Benutzung und keinen Nachteil, wenn sich jemand dagegen entscheide.

Die App war von Ende April an von SAP und Telekom für eine Summe von 20 Millionen Euro netto entwickelt worden. Für die monatlichen Betriebskosten sind 2,5 bis 3,5 Millionen Euro vorgesehen. Die Bundesregierung rechnet nach eigenen Angaben bis Ende 2021 mit Kosten von mehr als 69 Millionen Euro für die App. Das teilte die Regierung auf Anfrage des Linke-Abgeordneten Victor Perli mit. Die Telekom-Tochter T-Systems soll davon alleine 52 Millionen Euro erhalten.

Nach Angaben von Spiegel Online entfallen davon etwa 7,8 Millionen Euro (netto) auf die Inbetriebnahme der App, der Rest ist für die Bereitstellung der mehrsprachigen Hotlines und der Backend-Server vorgesehen. SAP erhielt für die Entwicklung der eigentlichen App 9,5 Millionen Euro sowie weitere 2 Millionen Euro (jeweils netto) für deren Wartung. Der Werbeetat beläuft sich demnach auf 3,5 Millionen Euro. Die Penetrationstests vor dem Start der App kosteten 107.000 Euro.

Nachtrag vom 22. Juni 2020, 9:39 Uhr

Nach Angaben des ZDF verteilen sich die mehr als zehn Millionen Downloads etwa gleichmäßig auf iOS- und Android-Geräte. Da Android-Geräte jedoch über einen deutlich höheren Marktanteil (78,2 Prozent) bei Smartphones verfügen, scheint die Corona-App bei Apple-Nutzern wesentlich populärer zu sein. Dabei läuft die App unter iOS erst ab der Version 13.5, die von vielen iPhones nicht mehr unterstützt wird.

Aktuellen Apple-Statistiken zufolge hat iOS 13 eine Verbreitung von 81 Prozent. Daher kann jeder fünfte iPhone-Nutzer nicht die Corona-Warn-App installieren. Bei Android-Geräten setzt die Corona-App die Version 6 (Marshmallow) voraus. Diese und höhere Versionen sind auf rund 85 Prozent aller Android-Geräte installiert.

Die wichtigsten Details zur App hat Golem.de in einem ausführlichen FAQ zusammengefasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

jfolz 25. Jun 2020 / Themenstart

Und wo waren diese Personen, als der genannte sowie anderer Schwachsinn beschlossen...

dura 24. Jun 2020 / Themenstart

Hä? Du erklärst immer noch nicht, was du genau machen willst. Wie willst du eine Person...

treysis 23. Jun 2020 / Themenstart

Dann solltest du gar keine Apps installieren.

treysis 23. Jun 2020 / Themenstart

Kann ich bei mir nicht nachvollziehen. Und steht in der Doku auch anders: https://source...

Trollversteher 23. Jun 2020 / Themenstart

Also sorry, Deine Expertise als Produktentwickler in der Automobilindustrie in allen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
    Echo Auto im Test
    Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

    Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
    2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
    3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

      •  /