Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zahl der Warnungen über die Corona-App erreicht Höchststände.
Die Zahl der Warnungen über die Corona-App erreicht Höchststände. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Jede von einem positiv getesteten Nutzer über die Corona-Warn-App gesendete Warnung hat die Steuerzahler bislang rund 100 Euro gekostet. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung (PDF) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion hervor. Demnach belaufen sich die Ausgaben für Entwicklung und Betrieb der App sowie für deren Bewerbung auf rund 130 Millionen Euro. Dem stehen aktuell 1,3 Millionen geteilte Warnungen gegenüber. Da inzwischen mehr Menschen ihre Warnungen teilen, dürften die Durchschnittskosten sinken.

Stellenmarkt
  1. (Fach)informatiker als IT-Forensik Analyst (m/w/d) Cyber-Crime / Datenanalyse & eDiscovery
    FAST-DETECT GmbH, Unterhaching
  2. Senior Webdesigner (m/w/d)
    Artprojekt Communication & Event GmbH, Berlin
Detailsuche

Den Angaben der Bundesregierung zufolge haben SAP und Telekom für Entwicklung und Betrieb der App im Jahr 2020 knapp 53 Millionen Euro erhalten, für Weiterentwicklung und Betrieb im vergangenen Jahr erhielten die beiden Firmen gut 63,5 Millionen Euro. Die Betriebskosten lagen dabei im Jahr 2021 bei monatlich knapp vier Millionen Euro. In diesem Jahr sollen sie auf voraussichtlich 2,66 Millionen Euro pro Monat sinken.

Das Bundespresseamt hat für die Werbung für die App in den vergangenen beiden Jahren fast 14 Millionen Euro ausgegeben. Dabei fällt auf, dass im Jahr 2020 zum Start der App nicht einmal eine halbe Million Euro für Werbung ausgegeben wurde. Die Werbeausgaben des Bundesgesundheitsministeriums liegen mit insgesamt 70.000 Euro deutlich niedriger.

Datenspende gibt Aufschluss zu Warnverhalten

Aufgrund der dezentralen Struktur der App kann die Bundesregierung keine Angaben darüber machen, wie viele Nutzer eine sogenannte rote Warnung erhalten haben. Denn die App berechnet das Risiko nach einer Begegnung mit einer infizierten Person selbst auf Basis der ausgetauschten Bluetooth-Signale. Auch ist unklar, wie viele der mehr als 40 Millionen heruntergeladenen Apps derzeit auf Smartphones aktiv sind.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings können Nutzer seit März 2021 in Form einer "Datenspende" dem Robert-Koch-Institut (RKI) mitteilen, ob sie eine Warnung infolge einer Risikobegegnung erhalten haben. Davon hätten 12 Millionen Nutzer Gebrauch gemacht. Von März bis Dezember 2021 belief sich die Zahl der gemeldeten roten Warnungen laut Bundesregierung auf gut 4 Millionen. Wertet man jedoch die von den Entwicklern bereitgestellten CSV-Dateien (Zip) aus, liegt diese Zahl bei fast 5 Millionen.

Dem stehen knapp 700.000 warnende Personen im selben Zeitraum gegenüber. Nutzerbefragungen durch das RKI haben ergeben, dass jede Warnung über die App im Schnitt sechs weitere Nutzer erreicht.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Hohe Zunahme an Fällen und Warnungen

Allerdings ist in diesem Jahr die Zahl der Warnungen aufgrund der hohen Inzidenzen ebenfalls explodiert. So liegt der 7-Tage-Mittelwert der warnenden Personen derzeit bei fast 21.000, allein am 18. Januar 2022 waren es rund 32.500. Die hohen Infektionszahlen haben zur Folge, dass sich viele Menschen bei den Testcentern für PCR-Tests anstellen müssen. Das kann wiederum dazu führen, dass die Corona-Warn-App in der Schlange vor Testcentern Risikobegegnungen detektiert. Das ist selbst dann der Fall, wenn die Wartenden eine schützende FFP2-Maske tragen und einen gewissen Abstand halten.

Die App-Entwickler empfehlen aus diesem Grund, die App in solchen Situationen zu auszuschalten, beispielsweise durch die vorübergehende Deaktivierung von Bluetooth. "Das verhindert, dass ihr an dem Tag viele unnötige Warnungen bekommt", hieß es zur Begründung. Den ausgewerteten Datenspenden zufolge erhielten am 18. Januar 2022 fast 300.000 Personen eine rote Warnung.

Zudem sind viele Nutzer verunsichert, wie sie im konkreten Fall mit einer roten Warnung umgehen sollen. Gerade für Personen, die im öffentlichen Raum, beispielsweise Verkehrsmitteln, konsequent eine Maske tragen, stellt sich die Frage, ob sie sich tatsächlich in häusliche Quarantäne begeben oder einen PCR-Test vornehmen sollen.

Folgt man den Empfehlungen der Bundesregierung, müssten Nutzer mit einer roten Warnmeldung sich beim Hausarzt beziehungsweise dem örtlichen Gesundheitsamt melden. "Diese entscheiden anhand möglicher Krankheitssymptome, wie verfahren wird." Bei einer Warnung über ein erhöhtes Risiko bestehe Anspruch auf einen kostenlosen Test (PCR-Test oder Antigentest). Das gelte auch für vollständig Geimpfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RS1980 20. Jan 2022

Schon a bisserl polemisch, oder? In welchem Steuerparadies sind denn SAP und die...

WasntMe 20. Jan 2022

Du wirst schon seit mindestens 15 Jahren keine Firma mehr finden, die dir...

altuser 20. Jan 2022

Und hat's geholfen oder ist jemand in den fehlenden Abgrund gestürzt? Den Abgrund sieht...

Argh 20. Jan 2022

Und genau hier habe ich halt unterschiedliche Aussagen gefunden, sofort testen, erst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Streaming: Spotify sieht großes Wachstumspotenzial
    Streaming
    Spotify sieht großes Wachstumspotenzial

    Spotify will in zwei Jahren eine Milliarde Kunden haben. Derzeit gibt es etwas mehr als 420 Millionen Nutzer.

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Lenovo: Günstiges Thinkpad mit Trackpoint und Chrome OS kommt
    Lenovo
    Günstiges Thinkpad mit Trackpoint und Chrome OS kommt

    Das Thinkpad C14 verwendet Intels Alder Lake. Mit etwas Bastelarbeit ließe sich aus dem Chromebook sicher ein Linux-Notebook machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /