• IT-Karriere:
  • Services:

Corona-Warn-App: Fehler in iOS 13.7 kann Risikobewertung verfälschen

Für iOS 13.7 hat Apple Verbesserungen der Bluetooth-Schnittstelle angekündigt. Doch genau hier liegt ein Fehler, der die Corona-Warn-App betrifft.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-App sorgt immer mal wieder für Verwirrung.
Die Corona-App sorgt immer mal wieder für Verwirrung. (Bild: Pixabay - Montage: Martin Wolf/Golem.de)

Die Entwickler der Corona-Warn-App haben einen Fehler in der Bluetooth-Schnittstelle von iOS 13.7 entdeckt. In der am 1. September 2020 von Apple veröffentlichten iOS-Version könne es bei einer geringen Zahl von Nutzern "zu irreführenden Risiko-Berechnungen kommen", teilten die Entwickler am Donnerstag in einem Blogbeitrag mit. In der App werde einigen Nutzern unter Umständen ein höheres Risiko angezeigt, als bei einer Begegnung mit einem Infizierten tatsächlich bestanden habe.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. OBG Gruppe GmbH, Ottweiler

Die Ergebnisse der Tests seien zur weiteren Fehleranalyse an Apple übermittelt worden. Aktuell werde "unter Hochdruck gemeinsam mit Apple an einer Lösung gearbeitet". Alle Nutzer von Android-Geräten sowie Apple-Geräten mit einer iOS-Version bis einschließlich 13.6.1 sind dem Beitrag zufolge von diesem Fehler nicht betroffen.

App löscht alte Risikobegegnungen

Die App-Entwickler Deutsche Telekom und SAP hatten erst in der vergangenen Woche mit einem Update Fehler in der App behoben. Dazu gehörte die Anzeige von Risikobegegnungen. In früheren Versionen wurden Risikobegegnungen dauerhaft angezeigt, obwohl diese eigentlich nach 14 Tagen wieder zurückgesetzt werden sollten.

Anlässlich des Updates hatten die Entwickler noch empfohlen, dass iPhone-Nutzer die neue iOS-Version 13.7 installieren sollten. Apple habe in den vergangenen Wochen die Bluetooth-Schnittstelle erheblich verbessert, hieß es zur Begründung.

Zum Testen der App nutzt die Telekom unter anderem ein eigenes Testcenter in Dresden. Mit automatisierten Tests könnten in möglichst kurzer Zeit viele Punkte gecheckt werden.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts ist die App seit Mitte Juni 2020 etwa 18 Millionen Mal heruntergeladen worden (PDF). Die Corona-Warn-App verbindet sich in der Regel einmal täglich mit den Backend-Servern, um die Schlüssel von Neuinfizierten herunterzuladen. Durch den Abgleich mit zuvor ausgetauschten IDs anderer Nutzer kann die App feststellen, ob es in den vergangenen 14 Tagen Kontakt mit Infizierten gegeben hat. Je nach Dauer und Abstand des Kontaktes zu Infizierten gibt die App eine Risikobewertung ab. Die App soll den Behörden dabei helfen, Infektionsketten zu unterbrechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.349€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. F1 2020 für 23,99€, Planet Zoo für 21,99€, Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight...

Netspy 12. Sep 2020 / Themenstart

Also ich habe in die App und die Schnittstelle zumindest mehr Vertrauen als in deine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

Erörterung zu Tesla-Fabrik: Viel Ärger, wenig Hoffnung
Erörterung zu Tesla-Fabrik
Viel Ärger, wenig Hoffnung

Lässt sich der Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide noch stoppen? In einer öffentlichen Erörterung äußerten Anwohner und Umweltschützer ihren Unmut.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Tesla-Fabrik in Grünheide Wasserverband gibt grünes Licht für Giga Berlin
  2. Grünheide Musk besucht erstmals Baustelle für Gigafactory
  3. Gigafactory Musk auf Deutschlandtour in Berlin und Tübingen

Geforce RTX 3090 ausverkauft: Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!
Geforce RTX 3090 ausverkauft
Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!

Erst Vorfreude, dann Ernüchterung und Wut: Der Kauf der Geforce-RTX-3090-Grafikkarte wird zu einer Reise ohne Ziel, dafür mit Emotionen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Ampere-Grafikkarten Kondensatoren sind der Grund für instabile Geforce RTX 3080

    •  /