Corona-Warn-App: Fehler in iOS 13.7 kann Risikobewertung verfälschen

Für iOS 13.7 hat Apple Verbesserungen der Bluetooth-Schnittstelle angekündigt. Doch genau hier liegt ein Fehler, der die Corona-Warn-App betrifft.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-App sorgt immer mal wieder für Verwirrung.
Die Corona-App sorgt immer mal wieder für Verwirrung. (Bild: Pixabay - Montage: Martin Wolf/Golem.de)

Die Entwickler der Corona-Warn-App haben einen Fehler in der Bluetooth-Schnittstelle von iOS 13.7 entdeckt. In der am 1. September 2020 von Apple veröffentlichten iOS-Version könne es bei einer geringen Zahl von Nutzern "zu irreführenden Risiko-Berechnungen kommen", teilten die Entwickler am Donnerstag in einem Blogbeitrag mit. In der App werde einigen Nutzern unter Umständen ein höheres Risiko angezeigt, als bei einer Begegnung mit einem Infizierten tatsächlich bestanden habe.

Stellenmarkt
  1. Network Engineer Access Telekommunikation (m/w/d)
    SachsenGigaBit GmbH, Dresden
  2. Service Desk Specialist (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Die Ergebnisse der Tests seien zur weiteren Fehleranalyse an Apple übermittelt worden. Aktuell werde "unter Hochdruck gemeinsam mit Apple an einer Lösung gearbeitet". Alle Nutzer von Android-Geräten sowie Apple-Geräten mit einer iOS-Version bis einschließlich 13.6.1 sind dem Beitrag zufolge von diesem Fehler nicht betroffen.

App löscht alte Risikobegegnungen

Die App-Entwickler Deutsche Telekom und SAP hatten erst in der vergangenen Woche mit einem Update Fehler in der App behoben. Dazu gehörte die Anzeige von Risikobegegnungen. In früheren Versionen wurden Risikobegegnungen dauerhaft angezeigt, obwohl diese eigentlich nach 14 Tagen wieder zurückgesetzt werden sollten.

Anlässlich des Updates hatten die Entwickler noch empfohlen, dass iPhone-Nutzer die neue iOS-Version 13.7 installieren sollten. Apple habe in den vergangenen Wochen die Bluetooth-Schnittstelle erheblich verbessert, hieß es zur Begründung.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Testen der App nutzt die Telekom unter anderem ein eigenes Testcenter in Dresden. Mit automatisierten Tests könnten in möglichst kurzer Zeit viele Punkte gecheckt werden.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts ist die App seit Mitte Juni 2020 etwa 18 Millionen Mal heruntergeladen worden (PDF). Die Corona-Warn-App verbindet sich in der Regel einmal täglich mit den Backend-Servern, um die Schlüssel von Neuinfizierten herunterzuladen. Durch den Abgleich mit zuvor ausgetauschten IDs anderer Nutzer kann die App feststellen, ob es in den vergangenen 14 Tagen Kontakt mit Infizierten gegeben hat. Je nach Dauer und Abstand des Kontaktes zu Infizierten gibt die App eine Risikobewertung ab. Die App soll den Behörden dabei helfen, Infektionsketten zu unterbrechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /