• IT-Karriere:
  • Services:

Corona-Warn-App: Entwickler prüfen Clustererkennung mit QR-Codes

Die Corona-App soll in den nächsten Monaten noch zahlreiche Ergänzungen bekommen. Ein Hauptproblem der App ist technisch vielleicht nicht zu lösen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Risikobegegnungen sollen zeitlich besser eingegrenzt werden.
Risikobegegnungen sollen zeitlich besser eingegrenzt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Bundesregierung will die Corona-Warn-App mit zahlreichen zusätzlichen Funktionen ausstatten. Dazu zählen unter anderem genauere Angaben, wann es zu Risikobegegnungen mit Infizierten gekommen ist. Darüber hinaus solle der Abgleich mit den Zufallsschlüsseln der Infizierten häufiger erfolgen, hieß es aus Regierungskreisen in Berlin. Ebenfalls würden "bekannte Vorschläge zur Cluster-Erkennung diskutiert", teilten die Entwickler auf Anfrage von Golem.de mit. Entsprechende Vorschläge waren zuletzt von den Grünen und von Entwicklern gekommen.

Inhalt:
  1. Corona-Warn-App: Entwickler prüfen Clustererkennung mit QR-Codes
  2. Epidemiologische Defizite der App ausgleichen

Nach Angaben der Deutschen Telekom ist eine Auflistung aller Tage geplant, an denen es zu einer Risikobegegnung gekommen ist. Dabei soll auch die Information zur Anzahl der Begegnungen am jeweiligen Tag sowie die jeweilige Risikoeinschätzung (hoch/niedrig) übermittelt werden. Der exakte Termin zur Implementierung der Funktion stehe derzeit noch nicht fest. Einem Bericht von Business Insider zufolge soll dies Ende Februar 2021 der Fall sein.

Neue Bluetooth-API für bessere Risikoermittlungen

Darüber hinaus arbeiten die Entwickler daran, die neue Version 2.0 der gemeinsam von Google und Apple entwickelten Bluetooth-Schnittstelle (Exposure Notification Framework/ENF) in die App zu integrieren. "ENF 2.0 wird präzisere Aussagen über eine Begegnung ermöglichen, da die betrachteten Zeitfenster kleiner sein werden. Auch hier werden zukünftig keine Daten wie Uhrzeit, Ort oder Personen erfasst", teilte die Telekom mit. Die Umstellung auf die neue Version werde "bis im Laufe des Dezembers" erfolgen.

Die App wurde seit ihrem Start Mitte Juni mehr als 22 Millionen Mal heruntergeladen. Seit diesem Zeitpunkt wurden nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) mehr als drei Millionen Testergebnisse über die App übermittelt, darunter mehr als 72.000 positive Ergebnisse. Allerdings stehen die Entwickler weiterhin vor dem Problem, dass mehr als 40 Prozent der Infizierten darauf verzichtet haben, ihre Schlüssel hochzuladen und damit andere Kontaktpersonen auf eine Risikobegegnung hinzuweisen.

Mehr Hinweise zum Hochladen

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn

Aus Regierungskreisen hieß es, dass dieser "Warnprozess" verbessert werden solle. Dabei geht es unter anderem um die Frage, wie oft ein Nutzer daran erinnert werden könnte, seine Schlüssel nach Bekanntwerden des positiven Testergebnisses hochzuladen. Bislang muss das Hochladen nach Übermittlung des Testergebnisses noch händisch bestätigt werden. Eine Vorabzustimmung bei der Installation der App gibt es in Deutschland nicht. Ob die Hochladequote mit der zusätzlichen Erinnerung steigt oder Nutzer bewusst auf das Hochladen ihrer Schlüssel verzichten, bleibt abzuwarten.

Inzwischen tauschen die sieben EU-Länder Dänemark, Deutschland, Irland, Italien, Lettland, Spanien und Ungarn die Schlüssel von Infizierten aus. Am 23. November sollen Polen Belgien, Slowenien und Litauen folgen, eine Woche später dann die Niederlande, Malta, Portugal, Finnland und Zypern.

Weitere Ergänzungen betreffen Informationen zum Infektionsgeschehen. So sollen Fallzahlen und weitere Daten über die Corona-App abgerufen werden können. In der Planung seien zudem ein Kontakttagebuch oder Möglichkeiten, die eigenen Daten besser zu teilen.

Doch wie könnte die App es ermöglichen, sogenannte Cluster-Events besser zu detektieren?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Epidemiologische Defizite der App ausgleichen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Fotobar 16. Nov 2020 / Themenstart

Hat der infizierte denn die App auch richtig benutzt und sein Testergebnis dort eingetragen?

pitsch 16. Nov 2020 / Themenstart

unabhaengige analyse der app performance waere unumgaenglich. es sieht eher nach bis zu...

pitsch 16. Nov 2020 / Themenstart

das QR code system der coronawarnapp versagt bereits im backend. arzte kommen nicht klar...

pitsch 16. Nov 2020 / Themenstart

relevanter als die verschlimmbesserung von designfehlern durch "clusterupdates" waere ein...

Vögelchen 14. Nov 2020 / Themenstart

Für ne VT reicht den Leuten das aber!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /