Corona-Warn-App: Digital signierte Tests bis Ende Juni geplant

Nicht nur Impfungen, auch zertifizierte PCR-Tests sollen demnächst in der Corona-Warn-App angezeigt werden können. Sie sollen das Reisen erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-Warn-App soll auch zertifizierte PCR-Tests integrieren.
Die Corona-Warn-App soll auch zertifizierte PCR-Tests integrieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung soll zu Beginn der Sommerferien auch digital signierte Corona-Tests anzeigen können. Das verlautete am Montag aus Regierungskreisen in Berlin. Das entsprechende Update soll voraussichtlich vom 21. Juni 2021 an ausgeliefert werden. Solche zertifizierten PCR-Tests könnten beispielsweise bei der Einreise im europäischen Ausland vorgelegt und ebenfalls wie Impfzertifikate überprüft werden. Die App soll demnächst auch in der Lage sein, Impfzertifikate von mehreren Personen importieren zu können. Bislang ist eine solche "Familienfunktion" nur in der Covpass-App integriert.

Stellenmarkt
  1. Junior Softwareentwickler (m/w / divers)
    biostep GmbH, Burkhardtsdorf
  2. Datenbankentwickler / Fachinformatiker (m/w/d)
    Lorop GmbH, Berlin
Detailsuche

Für die Erstellung der Testzertifikate muss zunächst die erforderliche Infrastruktur bei den Laboren vorhanden sein. Unklar ist, wann die Arztpraxen den Genesenenstatus von Covid19-Patienten digital zertifizieren können. Das ist ebenfalls geplant.

Zuletzt haben die Entwickler von Deutscher Telekom und SAP die Anbieter von Schnelltests an die App angeschlossen. Demnach konnten bis zu 400.000 Schnelltests an einem Tag über das System abgewickelt werden.

Bis zu 230.000 Infizierte gewarnt

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat unterdessen neue Zahlen zur Wirksamkeit der App veröffentlicht, die vor einem Jahr gestartet wurde. Demnach geht das RKI auf Basis von Nutzerbefragungen davon aus, dass durch die App zwischen 2,4 und 4,8 Millionen "rote Warnungen" an Nutzer erfolgten. Bei 475.000 geteilten positiven Tests basiert diese Schätzung auf der Annahme, dass jeder Infizierte fünf bis zehn Kontaktpersonen gewarnt hat. Diese führten demnach zu 1,9 bis 3,8 Millionen Tests. Von diesen Tests waren nach Schätzungen des RKI zwischen 110.000 und 230.000 positiv, was einer Quote von drei bis sechs Prozent entspricht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Es zeigt sich, dass CWA-Nutzende häufig über die rote Warnung überrascht sind und infolge der Meldung ihr Verhalten anpassen und Maßnahmen zur Vermeidung einer Weitergabe einer möglichen Infektion ergreifen", heißt es in einem fünfseitigen Papier des RKI, das Golem.de vorliegt. Ein weiteres Ergebnis der Befragung: "Die Wahrscheinlichkeit eines positiven Testergebnisses ist bei CWA-Nutzenden mit roter Warnung gegenüber der Gesamtbevölkerung deutlich erhöht und entspricht etwa der Positivrate, die bei der analogen Kontaktnachverfolgung beobachtet werden kann."

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Seit dem Start der App wurde sie mehr als 28 Millionen Mal auf Android- oder iOS-Geräte heruntergeladen. Die Zahl der aktiven Nutzer lässt sich wegen des dezentralen Systems nicht ermitteln. Diese dürfte jedoch um einige Millionen niedriger liegen, was sich beispielsweise an der Anzahl der geteilten Testergebnisse ablesen lässt. So wurden in den vergangenen sieben Tagen bei einem Mittelwert von 1.926 Neuinfektionen nur 265 im Mittel geteilt, was einem Anteil von 13,7 Prozent entspricht.

Unter der Annahme, dass 60 Prozent der Nutzer ihr Testergebnis teilen, läge der Anteil der App-Nutzer unter den Neuinfizierten bei 23 Prozent. Umgerechnet auf die Gesamtbevölkerung entspricht das rund 19 Millionen Menschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

smonkey 16. Jun 2021 / Themenstart

Fühlst Du dich persönlich angesprochen?

mackes 16. Jun 2021 / Themenstart

Unsinn. Weit über 80% unter Android, bei iOS sogar noch mehr. Artikel nicht gelesen? Das...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /