Corona-Warn-App: Datenschutz vor Menschenleben?

Forderungen nach einem Verzicht auf Datenschutz zur Verbesserung der Corona-App sind Unsinn. Vergleiche mit anderen Ländern führen ebenfalls in die Irre.

Ein Gastbeitrag von Peter Schaar/EAID veröffentlicht am
Lässt sich die Corona-App nur mit schlechterem Datenschutz verbessern?
Lässt sich die Corona-App nur mit schlechterem Datenschutz verbessern? (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In der Diskussion über die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie gerät zunehmend der Datenschutz ins Visier. Ist die zweite Coronawelle und der weiterhin starke Anstieg der Infektionszahlen darauf zurückzuführen, dass in Deutschland - anders als in einigen südostasiatischen Staaten - nicht sämtliche verfügbaren personenbezogenen Daten zusammengeführt und genutzt werden?

Inhalt:
  1. Corona-Warn-App: Datenschutz vor Menschenleben?
  2. Deutschland ist keine Insel

Eine Warnung möchte ich vorwegschicken: Elektronische Werkzeuge wie Warn-Apps können nur Puzzleteile der Pandemiebekämpfung sein, unabhängig davon, wie sie im einzelnen funktionieren. Entscheidend ist das Gesamtkonzept, in das sie eingebettet sind: Dazu gehören Regeln zur Kontaktvermeidung genauso wie sinnvolle Teststrategien und Hygienemaßnahmen.

Freiwilligkeit und Anonymität

Im Mittelpunkt der Kritik steht die Corona-Warn-App. Deutschland setzt auf die Freiwilligkeit der elektronischen Kontaktverfolgung. Die Warn-App ist so ausgestaltet, dass sie die mittels per Bluetooth Low Energy (BLE) ermittelten Kontakte anonym und nur dezentral auf dem Smartphone erfasst und die Nutzer bei als gefährlich bewerteten Risikokontakten mit positiv getesteten Personen warnt. Es liegt in der Verantwortung der Smartphone-Nutzer, sich testen zu lassen. Die Testlabore sollen die Testergebnisse elektronisch an die Warn-App übertragen, soweit die Nutzer damit einverstanden sind.

Bisher haben etwa 23 Millionen Smartphone-Nutzer die Warn-App heruntergeladen. Dies sind zwar nur knapp die Hälfte der Besitzer entsprechend ausgestatteter Smartphones, aber deutlich mehr als in allen anderen europäischen Ländern. Die auf zentraler Speicherung beruhende französische Stop-Covid-App brachte es - trotz deutlich alarmierenderer Infektionszahlen - von Juni bis Mitte Oktober nur auf 2,5 Millionen Downloads. Die datenschutzfreundlichere zweite Version der App ("TousAntiCovid") wurde innerhalb eines Monats immerhin 4,5 Millionen Mal geladen.

Dezentrales Modell setzt sich durch

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

In Norwegen wurde die von der Regierung empfohlene "SmitteStop" mit Erfassung der Standortdaten zwar zunächst 1,5 Millionen Mal geladen, jedoch kaum genutzt. Wegen der niedrigen Akzeptanz und wegen datenschutzrechtlicher Bedenken entschied sich die norwegische Regierung Ende September, SmitteStop zurückzuziehen und setzt seitdem auf dezentrale anonyme Kontaktverfolgung. Da inzwischen die meisten EU-Staaten diese Technik verwenden, können die Kontaktdaten auch bei Auslandsaufenthalten erfasst und ausgewertet werden.

Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday

Diese Erfahrungen zeigen, dass die Forderungen zu kurz greifen, durch zentrale, verpflichtende und datenschutzinvasive Techniken die Pandemie effektiv zu bekämpfen. Zudem führt die nähere Betrachtung der asiatisch-pazifischen Modellstaaten zu ernüchternden Ergebnissen: Der rigorose chinesische Weg einer lückenlosen Verhaltensüberwachung durch Zusammenschaltung von Kreditkartennutzung, Zahlungs- und Ortungsverfahren, elektronischer Gesichtserkennung und Zugangskontrollsystemen und deren Durchsetzung mit militärisch-polizeilichen Mitteln wäre mit unseren Vorstellungen einer demokratisch-rechtsstaatlichen Gesellschaft nicht vereinbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Deutschland ist keine Insel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Lacrimula 24. Nov 2020

Das ist doch bitte die Aufgabe von Wissenschaftlern, Ökonomen, Politikern etc. und nicht...

Lacrimula 24. Nov 2020

Äpfel mit Birnen. Völlig verfehlt. Es ist ja wohl ein gewaltiger Unterschied, ob ich ein...

Benutztername12345 24. Nov 2020

Der Zweck der App ist es, Kontakte zu erfassen bei denen ein gewisses Infektionsrisiko...

Myxier 24. Nov 2020

Ich würde die App ohne den Datenschutz nicht nutzen. Und es hat sich gezeigt daß Viele...

elidor 24. Nov 2020

Das ist bestenfalls eine Behauptung. Ich kenne keinerlei Zahlen dazu. Diese Aussage...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Matrix
Grundschule forkt Messenger

Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Matrix: Grundschule forkt Messenger
Artikel
  1. Morello: Microsoft und ARM bauen Chip mit Speichersicherheit
    Morello
    Microsoft und ARM bauen Chip mit Speichersicherheit

    Eine CPU-Architektur mit Capabilitys soll typische Speicherfehler aus C oder C++ in der Hardware verhindern. Die CPU wird nun erstmals getestet.

  2. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  3. Samsung: Europreise für Galaxy-S22-Reihe sind geleakt
    Samsung
    Europreise für Galaxy-S22-Reihe sind geleakt

    Samsungs neue Galaxy-S22-Smartphones kommen mit 8 oder 12 GByte RAM und kosten so viel wie ihre jeweiligen Vorgänger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.899€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.499€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /