Corona-Warn-App: Datenschutz vor Menschenleben?

Forderungen nach einem Verzicht auf Datenschutz zur Verbesserung der Corona-App sind Unsinn. Vergleiche mit anderen Ländern führen ebenfalls in die Irre.

Ein Gastbeitrag von Peter Schaar/EAID veröffentlicht am
Lässt sich die Corona-App nur mit schlechterem Datenschutz verbessern?
Lässt sich die Corona-App nur mit schlechterem Datenschutz verbessern? (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In der Diskussion über die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie gerät zunehmend der Datenschutz ins Visier. Ist die zweite Coronawelle und der weiterhin starke Anstieg der Infektionszahlen darauf zurückzuführen, dass in Deutschland - anders als in einigen südostasiatischen Staaten - nicht sämtliche verfügbaren personenbezogenen Daten zusammengeführt und genutzt werden?

Inhalt:
  1. Corona-Warn-App: Datenschutz vor Menschenleben?
  2. Deutschland ist keine Insel

Eine Warnung möchte ich vorwegschicken: Elektronische Werkzeuge wie Warn-Apps können nur Puzzleteile der Pandemiebekämpfung sein, unabhängig davon, wie sie im einzelnen funktionieren. Entscheidend ist das Gesamtkonzept, in das sie eingebettet sind: Dazu gehören Regeln zur Kontaktvermeidung genauso wie sinnvolle Teststrategien und Hygienemaßnahmen.

Freiwilligkeit und Anonymität

Im Mittelpunkt der Kritik steht die Corona-Warn-App. Deutschland setzt auf die Freiwilligkeit der elektronischen Kontaktverfolgung. Die Warn-App ist so ausgestaltet, dass sie die mittels per Bluetooth Low Energy (BLE) ermittelten Kontakte anonym und nur dezentral auf dem Smartphone erfasst und die Nutzer bei als gefährlich bewerteten Risikokontakten mit positiv getesteten Personen warnt. Es liegt in der Verantwortung der Smartphone-Nutzer, sich testen zu lassen. Die Testlabore sollen die Testergebnisse elektronisch an die Warn-App übertragen, soweit die Nutzer damit einverstanden sind.

Bisher haben etwa 23 Millionen Smartphone-Nutzer die Warn-App heruntergeladen. Dies sind zwar nur knapp die Hälfte der Besitzer entsprechend ausgestatteter Smartphones, aber deutlich mehr als in allen anderen europäischen Ländern. Die auf zentraler Speicherung beruhende französische Stop-Covid-App brachte es - trotz deutlich alarmierenderer Infektionszahlen - von Juni bis Mitte Oktober nur auf 2,5 Millionen Downloads. Die datenschutzfreundlichere zweite Version der App ("TousAntiCovid") wurde innerhalb eines Monats immerhin 4,5 Millionen Mal geladen.

Dezentrales Modell setzt sich durch

In Norwegen wurde die von der Regierung empfohlene "SmitteStop" mit Erfassung der Standortdaten zwar zunächst 1,5 Millionen Mal geladen, jedoch kaum genutzt. Wegen der niedrigen Akzeptanz und wegen datenschutzrechtlicher Bedenken entschied sich die norwegische Regierung Ende September, SmitteStop zurückzuziehen und setzt seitdem auf dezentrale anonyme Kontaktverfolgung. Da inzwischen die meisten EU-Staaten diese Technik verwenden, können die Kontaktdaten auch bei Auslandsaufenthalten erfasst und ausgewertet werden.

Diese Erfahrungen zeigen, dass die Forderungen zu kurz greifen, durch zentrale, verpflichtende und datenschutzinvasive Techniken die Pandemie effektiv zu bekämpfen. Zudem führt die nähere Betrachtung der asiatisch-pazifischen Modellstaaten zu ernüchternden Ergebnissen: Der rigorose chinesische Weg einer lückenlosen Verhaltensüberwachung durch Zusammenschaltung von Kreditkartennutzung, Zahlungs- und Ortungsverfahren, elektronischer Gesichtserkennung und Zugangskontrollsystemen und deren Durchsetzung mit militärisch-polizeilichen Mitteln wäre mit unseren Vorstellungen einer demokratisch-rechtsstaatlichen Gesellschaft nicht vereinbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Deutschland ist keine Insel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Lacrimula 24. Nov 2020

Das ist doch bitte die Aufgabe von Wissenschaftlern, Ökonomen, Politikern etc. und nicht...

Lacrimula 24. Nov 2020

Äpfel mit Birnen. Völlig verfehlt. Es ist ja wohl ein gewaltiger Unterschied, ob ich ein...

Benutztername12345 24. Nov 2020

Der Zweck der App ist es, Kontakte zu erfassen bei denen ein gewisses Infektionsrisiko...

Myxier 24. Nov 2020

Ich würde die App ohne den Datenschutz nicht nutzen. Und es hat sich gezeigt daß Viele...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy S23 im Hands-on
Viel Leistung und viel Kamera

Samsungs neue Galaxy-S23-Modelle sind sehr leistungsstark und hochwertig. Die 200-Megapixel-Kamera bekommt nur das Ultra-Modell.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy S23 im Hands-on: Viel Leistung und viel Kamera
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
    Western Australia
    Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

    Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  3. Galaxy Book 3: Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor
    Galaxy Book 3
    Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor

    Neben der Hardware legt Samsung Wert auf die mitgelieferte Software. Damit sollen sich Notebook und Mobilgeräte leichter gemeinsam nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /