• IT-Karriere:
  • Services:

Corona-Warn-App: Abstürze und falsche Hinweise nach Update

Eigentlich sollten Updates Fehler in Programmen beheben. Doch bei der Corona-Warn-App sind mit der Version 1.2.0 neue Bugs hinzugekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verwirrender Risikostatus in der Corona-Warn-App
Verwirrender Risikostatus in der Corona-Warn-App (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Nach einem Update der Corona-Warn-App melden Nutzer von iPhones vermehrt Abstürze des Programms. Einem Bugreport auf Github zufolge sind davon verschiedene iPhone-Modelle mit der iOS-Version 13.6 betroffen. Der Fehler soll demzufolge nach dem Update der Corona-App auf die Version 1.2.0 auftreten. Zudem irritiert eine falsche Angabe zum Infektionsrisiko. Der App zufolge sollen auch bei einem niedrigen Infektionsrisiko "Begegnungen mit Familienmitgliedern und Mitbewohnern" vermieden werden.

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. q.beyond AG, Köln

Ein Sprecher des App-Herstellers SAP sagte dem Handelsblatt, dass von der falschen Angabe nur die Android-Version der App betroffen sei. Bei dem Update sei ein Fehler unterlaufen. Noch im Laufe des Tages solle ein neues Update bereitgestellt werden

Die Abstürze bei iPhones betreffen nicht alle Geräte. Innerhalb der Golem.de-Redaktion trat der Fehler nur auf einem von vier getesteten iPhones auf. Die Entwickler kündigten auf Github einen schnellen Hotfix des Fehlers an. Die genaue Ursache des Bugs ist unklar. Ein inzwischen bereitgestellter Hotfix soll Abstürze in bestimmten Fällen bereits verhindern.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) ist die Corona-Warn-App bis Anfang August 16,6 Millionen Mal heruntergeladen worden. Der Mitteilung zum Release der Version 1.2.0 zufolge verfügt die App nun auch über Sprachversionen für Rumänisch, Polnisch und Bulgarisch.

Die Corona-Warn-App wartet acht Wochen nach dem Start noch mit weiteren Bugs auf. So kann es vorkommen, dass Risikobegegnungen länger als 14 Tage angezeigt werden, obwohl sie nach diesem Zeitraum nicht mehr berücksichtigt werden sollten. Der Fehler soll nach Angaben der Entwickler erst beim nächsten größeren Update der App (Version 1.3.0) behoben werden.

Nachtrag vom 12. August 2020, 17:04 Uhr

Nach Angaben der Deutschen Telekom stürzten die iPhone-Apps ab, wenn während des Updates die Hintergrundaktualisierung ausgeschaltet war. In Apples App-Store sei inzwischen die Version 1.2.1 erschienen, um das Problem zu beheben. Wann die falschen Angaben bei den Android-Geräten korrigiert werden, ist hingegen noch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 47,99€
  3. 16,99€
  4. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)

caldeum 13. Aug 2020

Ach du scheiße...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /