Corona-Warn-App: Abstürze und falsche Hinweise nach Update

Eigentlich sollten Updates Fehler in Programmen beheben. Doch bei der Corona-Warn-App sind mit der Version 1.2.0 neue Bugs hinzugekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verwirrender Risikostatus in der Corona-Warn-App
Verwirrender Risikostatus in der Corona-Warn-App (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Nach einem Update der Corona-Warn-App melden Nutzer von iPhones vermehrt Abstürze des Programms. Einem Bugreport auf Github zufolge sind davon verschiedene iPhone-Modelle mit der iOS-Version 13.6 betroffen. Der Fehler soll demzufolge nach dem Update der Corona-App auf die Version 1.2.0 auftreten. Zudem irritiert eine falsche Angabe zum Infektionsrisiko. Der App zufolge sollen auch bei einem niedrigen Infektionsrisiko "Begegnungen mit Familienmitgliedern und Mitbewohnern" vermieden werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in - Creative Innovation Lab
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Service Process Manager (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben bei München
Detailsuche

Ein Sprecher des App-Herstellers SAP sagte dem Handelsblatt, dass von der falschen Angabe nur die Android-Version der App betroffen sei. Bei dem Update sei ein Fehler unterlaufen. Noch im Laufe des Tages solle ein neues Update bereitgestellt werden

Die Abstürze bei iPhones betreffen nicht alle Geräte. Innerhalb der Golem.de-Redaktion trat der Fehler nur auf einem von vier getesteten iPhones auf. Die Entwickler kündigten auf Github einen schnellen Hotfix des Fehlers an. Die genaue Ursache des Bugs ist unklar. Ein inzwischen bereitgestellter Hotfix soll Abstürze in bestimmten Fällen bereits verhindern.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) ist die Corona-Warn-App bis Anfang August 16,6 Millionen Mal heruntergeladen worden. Der Mitteilung zum Release der Version 1.2.0 zufolge verfügt die App nun auch über Sprachversionen für Rumänisch, Polnisch und Bulgarisch.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16.02.2023, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Corona-Warn-App wartet acht Wochen nach dem Start noch mit weiteren Bugs auf. So kann es vorkommen, dass Risikobegegnungen länger als 14 Tage angezeigt werden, obwohl sie nach diesem Zeitraum nicht mehr berücksichtigt werden sollten. Der Fehler soll nach Angaben der Entwickler erst beim nächsten größeren Update der App (Version 1.3.0) behoben werden.

Nachtrag vom 12. August 2020, 17:04 Uhr

Nach Angaben der Deutschen Telekom stürzten die iPhone-Apps ab, wenn während des Updates die Hintergrundaktualisierung ausgeschaltet war. In Apples App-Store sei inzwischen die Version 1.2.1 erschienen, um das Problem zu beheben. Wann die falschen Angaben bei den Android-Geräten korrigiert werden, ist hingegen noch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch Ultra im Test
Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf

Akkulaufzeit, Navigation und das Ökosystem: Golem.de ist mit der für ausdauernde Athleten gedachten Sportuhr Apple Watch Ultra unterwegs gewesen.
Von Peter Steinlechner

Apple Watch Ultra im Test: Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf
Artikel
  1. Deutscher Entwicklerpreis: Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel
    Deutscher Entwicklerpreis
    Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel

    Beste technische Leistung, Innovationspreis und bestes Spiel: The Wandering Village ist der große Gewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2022.

  2. Cyberone: Xiaomis Roboter spielt Schlagzeug
    Cyberone
    Xiaomis Roboter spielt Schlagzeug

    Xiaomis Cyberone-Roboter versucht sich als Drummer - menschliche Schlagzeuger müssen allerdings wohl noch nicht um ihre Jobs bangen.

  3. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • Google Pixel 6 & 7 -49% • [Werbung]
    •  /