Corona-Warn-App: Abstürze und falsche Hinweise nach Update

Eigentlich sollten Updates Fehler in Programmen beheben. Doch bei der Corona-Warn-App sind mit der Version 1.2.0 neue Bugs hinzugekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verwirrender Risikostatus in der Corona-Warn-App
Verwirrender Risikostatus in der Corona-Warn-App (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Nach einem Update der Corona-Warn-App melden Nutzer von iPhones vermehrt Abstürze des Programms. Einem Bugreport auf Github zufolge sind davon verschiedene iPhone-Modelle mit der iOS-Version 13.6 betroffen. Der Fehler soll demzufolge nach dem Update der Corona-App auf die Version 1.2.0 auftreten. Zudem irritiert eine falsche Angabe zum Infektionsrisiko. Der App zufolge sollen auch bei einem niedrigen Infektionsrisiko "Begegnungen mit Familienmitgliedern und Mitbewohnern" vermieden werden.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Qualitäts- / Prozessmanagement
    Mainova AG, Frankfurt
  2. Cloud DevOps Engineer Java (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, München, Gmunden (Österreich)
Detailsuche

Ein Sprecher des App-Herstellers SAP sagte dem Handelsblatt, dass von der falschen Angabe nur die Android-Version der App betroffen sei. Bei dem Update sei ein Fehler unterlaufen. Noch im Laufe des Tages solle ein neues Update bereitgestellt werden

Die Abstürze bei iPhones betreffen nicht alle Geräte. Innerhalb der Golem.de-Redaktion trat der Fehler nur auf einem von vier getesteten iPhones auf. Die Entwickler kündigten auf Github einen schnellen Hotfix des Fehlers an. Die genaue Ursache des Bugs ist unklar. Ein inzwischen bereitgestellter Hotfix soll Abstürze in bestimmten Fällen bereits verhindern.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) ist die Corona-Warn-App bis Anfang August 16,6 Millionen Mal heruntergeladen worden. Der Mitteilung zum Release der Version 1.2.0 zufolge verfügt die App nun auch über Sprachversionen für Rumänisch, Polnisch und Bulgarisch.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Corona-Warn-App wartet acht Wochen nach dem Start noch mit weiteren Bugs auf. So kann es vorkommen, dass Risikobegegnungen länger als 14 Tage angezeigt werden, obwohl sie nach diesem Zeitraum nicht mehr berücksichtigt werden sollten. Der Fehler soll nach Angaben der Entwickler erst beim nächsten größeren Update der App (Version 1.3.0) behoben werden.

Nachtrag vom 12. August 2020, 17:04 Uhr

Nach Angaben der Deutschen Telekom stürzten die iPhone-Apps ab, wenn während des Updates die Hintergrundaktualisierung ausgeschaltet war. In Apples App-Store sei inzwischen die Version 1.2.1 erschienen, um das Problem zu beheben. Wann die falschen Angaben bei den Android-Geräten korrigiert werden, ist hingegen noch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Leaks: Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck
    Leaks
    Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck

    Kein Half-Life 3, aber ein ungewöhnlicher Genre-Mix in der Welt von Half-Life soll derzeit für das Handheld Steam Deck entstehen.

  3. Chinesische Provinz Henan: Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden
    Chinesische Provinz Henan
    Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden

    Das Beispiel aus China macht deutlich, wie Gesichtserkennung missbraucht werden kann. Beteiligt sind die Firmen Neusoft und Huawei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook 18TB 329€ • Biostar Mainboard 64,90€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /