• IT-Karriere:
  • Services:

Corona-Virus: Wer die Kosten bei Absage des Mobile World Congress trägt

Der Veranstalter des Mobile World Congress in Barcelona streitet mit der Regierung über das Ausrufen des Gesundheitsnotstandes. Inzwischen haben Telekom, Vodafone, Cisco und HMD Global ihren Auftritt abgesagt. But the show must go on.

Artikel veröffentlicht am ,
Einer der Räume im Pressezenrum des MWC
Einer der Räume im Pressezenrum des MWC (Bild: MWC)

Der Veranstalter des Mobile World Congress (MWC) will, dass die spanische Regierung wegen des Coronavirus den Gesundheitsnotstand ausruft. Das erfuhr das Online-Magazin Wired aus Quellen in Nähe der Branchenorganisation GSMA. In dem Fall würde die Versicherung die Kosten für den Absage tragen. Immer mehr große Aussteller sagten am Dienstag und Mittwoch ihren Messeauftritt ab, darunter die Deutsche Telekom, Vodafone, Nokia, Cisco, BT und HMD Global, der Hersteller der Smartphones der Marke Nokia.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Halle an der Saale
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Samsung, Huawei, Oppo, Xiaomi und Motorola wollen bisher weiterhin in Barcelona auftreten. Sollte der Gesundheitsnotstand nicht verhängt werden, könnte die GSMA gezwungen sein, den Kongress dennoch durchzuführen, um die Kosten nicht tragen zu müssen. Über 100.000 Menschen aus 200 Ländern wollen nach Barcelona reisen, um an der jährlichen Branchenmesse teilzunehmen.

Wie La Vanguardia, eine katalanische Tageszeitung mit Sitz in Barcelona berichtet, trifft sich zur Stunde die GSMA in Barcelona, um die Situation zu analysieren. Bisher war das Treffen erst für den Freitag geplant. Beschlossen wurde, den Kongress trotz aller Schwierigkeiten nicht abzusagen und die endgültige Entscheidung am Freitag zu kommunizieren.

Wie El Pais, die größte Tageszeitung Spaniens, berichtet, schafft der MWC in Barcelona rund 14.000 Zeitarbeitsplätze und die Stadt verdiente zuletzt 492 Millionen Euro mit dem Event.

In China gibt es bislang mehr als 1.100 Tote durch das neuartige Virus, fast 45.000 Menschen sollen sich dort infiziert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

norinofu 12. Feb 2020 / Themenstart

die 500 Mio dürften sich auf Hallenmiete und Steuereinnahmen durch die Besucher und...

ZeldaFreak 12. Feb 2020 / Themenstart

Da verstehe ich ja noch die Absagen. Es gibt noch viel Ungewissheit, wobei diese ganze...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /