• IT-Karriere:
  • Services:

Corona-Virus: Wer die Kosten bei Absage des Mobile World Congress trägt

Der Veranstalter des Mobile World Congress in Barcelona streitet mit der Regierung über das Ausrufen des Gesundheitsnotstandes. Inzwischen haben Telekom, Vodafone, Cisco und HMD Global ihren Auftritt abgesagt. But the show must go on.

Artikel veröffentlicht am ,
Einer der Räume im Pressezenrum des MWC
Einer der Räume im Pressezenrum des MWC (Bild: MWC)

Der Veranstalter des Mobile World Congress (MWC) will, dass die spanische Regierung wegen des Coronavirus den Gesundheitsnotstand ausruft. Das erfuhr das Online-Magazin Wired aus Quellen in Nähe der Branchenorganisation GSMA. In dem Fall würde die Versicherung die Kosten für den Absage tragen. Immer mehr große Aussteller sagten am Dienstag und Mittwoch ihren Messeauftritt ab, darunter die Deutsche Telekom, Vodafone, Nokia, Cisco, BT und HMD Global, der Hersteller der Smartphones der Marke Nokia.

Stellenmarkt
  1. SSP Safety System Products GmbH & Co. KG, Spaichingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim

Samsung, Huawei, Oppo, Xiaomi und Motorola wollen bisher weiterhin in Barcelona auftreten. Sollte der Gesundheitsnotstand nicht verhängt werden, könnte die GSMA gezwungen sein, den Kongress dennoch durchzuführen, um die Kosten nicht tragen zu müssen. Über 100.000 Menschen aus 200 Ländern wollen nach Barcelona reisen, um an der jährlichen Branchenmesse teilzunehmen.

Wie La Vanguardia, eine katalanische Tageszeitung mit Sitz in Barcelona berichtet, trifft sich zur Stunde die GSMA in Barcelona, um die Situation zu analysieren. Bisher war das Treffen erst für den Freitag geplant. Beschlossen wurde, den Kongress trotz aller Schwierigkeiten nicht abzusagen und die endgültige Entscheidung am Freitag zu kommunizieren.

Wie El Pais, die größte Tageszeitung Spaniens, berichtet, schafft der MWC in Barcelona rund 14.000 Zeitarbeitsplätze und die Stadt verdiente zuletzt 492 Millionen Euro mit dem Event.

In China gibt es bislang mehr als 1.100 Tote durch das neuartige Virus, fast 45.000 Menschen sollen sich dort infiziert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,54€ (Preis wird an der Kasse angezeigt. Vergleichspreis 93,37€)
  2. (u. a. Forza Horizon 4 - Ultimate Edition für 49,99€, ARK: Survival Evolved für 10,99€, Human...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...
  4. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...

norinofu 12. Feb 2020

die 500 Mio dürften sich auf Hallenmiete und Steuereinnahmen durch die Besucher und...

ZeldaFreak 12. Feb 2020

Da verstehe ich ja noch die Absagen. Es gibt noch viel Ungewissheit, wobei diese ganze...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    •  /