Corona: US-Netzbetreiber Verizon stellt Home-Installationen ein

Wegen des Coronavirus schickt Verizon offenbar kaum noch Techniker mehr zum Kunden nach Hause.

Artikel veröffentlicht am ,
Technikerin für Verizon Fios
Technikerin für Verizon Fios (Bild: Verizon)

Verizon storniert laut US-Medien während der Pandemie viele Installationen und Reparaturen für Festnetzzugänge mit dem Fios-Netz. Einige Kunden erhalten demnach Termine im November, wenn sie versuchen, eine Installation zu buchen. In den Verizon FAQ hieß es am Montag laut einem Bericht von Ars Technica: "Derzeit können unsere Techniker Ihr Haus oder Geschäft nicht betreten, um neue Dienste zu installieren oder Reparaturarbeiten durchzuführen".

Stellenmarkt
  1. Junior Program Manager Change Academy (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Der Text wurde von Verizon geändert: "Unsere Installationsarbeiten im Haushalt werden auf kritische Anforderungen reduziert, um die Sicherheit unserer Beschäftigten und Kunden zu gewährleisten und die Verbreitung von COVID-19 zu verringern." Der offizielle Support-Account von Verizon auf Twitter teilt den Kunden jedoch weiter mit, dass aufgrund der Pandemie "unsere Techniker nicht in der Lage sein werden, Ihr Haus zu betreten, um neue Dienste zu installieren oder Reparaturarbeiten durchzuführen"

Verizon Fios ist das im Jahr 2004 gestartete Glasfasernetz des Betreibers, in dem neben schnellem Internet auch das Fernsehprogramm und Telefonie angeboten werden. Verizon Wireless ist nach AT&T zudem der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber in den USA

In Deutschland haben Netzbetreiber wie die Deutsche Telekom oder Tele Columbus erklärt, als Betreiber kritischer Infrastruktur weiterhin Techniker in die Haushalte zu schicken. 6.000 Servicetechniker der Telekom kommen zu Kunden nach Hause. Alle Beschäftigten, die mit Kunden und Menschen draußen in Kontakt sind, haben laut den Angaben Einmalhandschuhe, Mundschutz, Überzieher für die Schuhe und Desinfektionsmittel. Die Servicetechniker sind angewiesen, die Abstandsregeln einzuhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Klimaschutz: Schiffe könnten sauber fahren
    Klimaschutz
    Schiffe könnten sauber fahren

    Eine Studie zeigt, dass sich die Schadstoffemissionen von Schiffen stark reduzieren lassen können. Allerdings würden Schiffstransporte dadurch signifikant teurer.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /