Universal: Kinofilme kommen früher ins Netz

Corona hat die Filmbranche verändert: Universal hat sich mit dem Kinobetreiber AMC darauf geeinigt, dass Filme künftig schneller zu Hause angeschaut werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein AMC-Kino in Burbank, Kalifornien
Ein AMC-Kino in Burbank, Kalifornien (Bild: VALERIE MACON/AFP via Getty Images)

Das Filmstudio Universal und der Kinobetreiber AMC Theatres haben sich in einem Streit um die Vermarktung von Filmen außerhalb von Kinos geeinigt. Demnach sollen Neuerscheinungen künftig bereits nach 17 Tagen für Video-on-Demand-Plattformen (VOD) bereitstehen. Damit wären Kinovorführungen für wenigstens drei Wochenenden gesichert.

Stellenmarkt
  1. SAP SD/MM Teamleiter - SAP SD/MM Manager Inhouse Consulting (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
  2. Automotive Test Lab Engineer - Connected Infotainment (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Ingolstadt
Detailsuche

Bisher beträgt die Frist, bis ein Film auch ausgeliehen werden kann, bis zu 90 Tage. Im Rahmen der Schutzmaßnahmen aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie mussten allerdings an vielen Orten Kinos schließen und durften bisher nur unter Auflagen wieder öffnen. Diese Auflagen sehen beispielsweise eine Reduktion der Kapazität vor.

Entsprechend sind nicht nur den Kinobetreibern Einnahmen weggebrochen, sondern auch den Filmstudios. Universal kann durch die verkürzte Sperrfrist schneller den lukrativen VOD-Markt als Einnahmequelle nutzen.

Entscheidende Einschränkung bezüglich Preisgestaltung

Die Abmachung zwischen Universal und AMC beinhaltet aber eine entscheidende Einschränkung. So kann das Filmstudio nach 17 Tagen seine Filme nur bei "Premium-VOD-Diensten" anbieten, wie ihn AMC auch selbst hat. Diese bieten Filme Variety zufolge in einem Preisbereich von um die 20 US-Dollar (17 Euro) zur Ausleihe an. Die Abmachung beinhaltet keine weiteren VOD-Anbieter, bei denen Filme bereits für deutlich weniger ausgeliehen werden können.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für diese Angebote gilt weiterhin das bisherige, deutlich längere Zeitfenster. Auch Streaming-Dienste wie Netflix oder Amazon Video sind von der Abmachung nicht betroffen.

Es ist dennoch anzunehmen, dass auch andere Filmstudios ähnliche Absprachen mit Kinobetreibern treffen werden. Die jetzt getroffene Abmachung gilt nur für Filme der Universal-Gruppe sowie von AMC betriebene Kinos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ph4te 31. Jul 2020

Könnte auch daran liegen, dass du alt wirst und die Blase nicht mehr so mitmacht *scnr* ;)

wurstdings 30. Jul 2020

Aber wozu bezahlt man auf jeden Datenträger ein Raubmordkopierabgabe, wenn man dann...

der_heinz 29. Jul 2020

Nicht sicher, ob du das unter diesem Artikel posten wolltest..

atomie 29. Jul 2020

Torrent ist doch schon lange Out. Das letzte Mal das ich das mitbekommen habe war in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /